Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Bad Belzig: Chefposten reizt Leisegang
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig: Chefposten reizt Leisegang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 12.08.2016
Roland Leisegang ist Einzelkandidat bei der Bürgermeisterwahl in Bad Belzig Quelle: Photo Meida Design
Anzeige
Lütte

Den zweifellos großen Freundeskreis hat Roland Leisegang bei dieser wichtigen Entscheidung weitgehend außen vor gelassen und vor allem mit sich selbst gerungen. Anfang Juni war es jedoch beschlossen und verkündet: Er will der nächste Bürgermeister von Bad Belzig werden.

Inzwischen ist die Kandidatur perfekt. 44 Unterschriften brauchte er als Einzelbewerber, was für ihn freilich keine Hürde darstellte. Der 51-Jährige ist einer aus dem Sextett, das beim Urnengang am 25. September, nötigenfalls mit Stichwahl am 9. Oktober, die Nachfolge von Hannelore Klabunde-Quast (parteilos) anstrebt. Die Amtsinhaberin wechselt zum Jahresende in den Ruhestand.

„Ich bin nicht der Delegierte der Ortsvorsteher“

„Der Impuls kam von René Zarbock“, erklärt Roland Leisegang. Eine Partei hätte wohl keine Zusage auf die Anfrage erhalten. Der Lütter Ortsvorsteher aber habe ihn im Frühjahr angesprochen, nachdem eine Reihe von Dorfchefs aus der Umgebung von Bad Belzig zusammen gesessen habe, um eigene Personaloptionen für den Chefsessel im Rathaus der Kur- und Kreisstadt zu erörtern. Die Runde drohte ohne Vorschlag auseinander zu gehen. „Ich bin aber nicht der Delegierte der Ortsvorsteher“, relativiert er die Geschichte zur Kandidatur. Denn es hat ihn noch einige Zeit und Abwägungen gekostet, bis der Entschluss gereift ist.

Roland Leisegang ist als jüngster Sohn von Christa und Werner Leisegang, dem im Hohen Fläming gut bekannten Lehrer und Turnvater, in Lütte aufgewachsen, hat nach der Schule in der Landwirtschaft gelernt und dann aber vor allem als Schlagzeuger in der Gruppe „Keimzeit“, an der Seite der Brüder Norbert und Hartmut eine mithin bemerkenswerte Karriere absolviert. Doch Anfang 2013 trennten sich die Wege des Trommlers und der Band. Gleichwohl hatte sich der Musiker am Rande längst in sozialen und kulturellen Netzwerken engagiert, so dass er vor Ort bestens integriert war und ist.

Lange Zeit Musiker

Roland Leisegang ist 1965 in Bad Belzig geboren.

Er ist verheiratet, hat eine Tochter und lebt in Lütte.

Nach der Schule absolvierte er die Lehre zum Agrartechniker und das Studium zum Agraringenieur.

Von 1980 bis 2013 war er freiberuflicher Musiker bei der Gruppe „Keimzeit“.

Aktuell ist er Geschäftsführer des Arbeits- und Ausbildungsförderungsvereins Potsdam-Mittelmark. Für diese Arbeit hat er sich zum Wirtschaftsfachwirt qualifiziert.

So war er für Außenstehende durchaus überraschend Ende 2012 schon zum Geschäftsführer der Arbeits- und Ausbildungsförderungsvereins Potsdam-Mittelmark bestimmt geworden. Nach wie vor ist er Chef an dessen Verwaltungssitz in Kuhlowitz. „Er ist ein cooler Sanierer“, sagte die Vorsitzende Eveline Vogel dort kürzlich bei der 25-Jahr-Feier, weil in Regie von Roland Leisegang der Strukturwandel von der Arbeitsfördergemeinschaft zum Sozialdienstleister gemeistert worden sei. Persönlich hat er dafür unter anderem umfangreiche Weiterbildung in Sachen Ökonomie absolviert.

Vor allem Interessenabwägung und Kompromisssuche

Deshalb ist ihm vor der neuen Herausforderung, so sie sich für ihn stellen sollte, keineswegs bange. „Ein 100-Meter-Läufer muss nicht gleich beim ersten Mal gewinnen“, sagt Roland Leisegang. Stetig das Ziel zu erreichen und mit der Zeit immer besser zu werden, hofft er vor allem durch Interessenabwägung und Kompromisssuche hinzubekommen. Persönlich sieht er den Antrieb darin, neben Sozialem und Kulturellem nunmehr Wirtschaft, Politik und Verwaltung für sich erschließen zu können. Und ein bisschen hiesige Stadt und Umland noch einander anzunähern.

info Gesprächsrunde mit Roland Leisegang am Montag, 19.30 Uhr, im „Hofgarten“-Kino.

Von René Gaffron

Nur der Mond scheint helle: Zum 13. Mal findet am Wochenende der Nachtpokallauf in Lütte statt. Feuerwehrsportler messen sich im Löschangriff nicht wie sonst mitunter unter Flutlicht, sondern in völliger Finsternis. Doch eine Neuerung soll es geben.

12.08.2016
Potsdam-Mittelmark Frieda Sydow half Jüdinnen in der Nazi-Zeit - Die Mutige aus Michendorf

Siegfried Sydow dürfte etwa zwei Jahre alt gewesen sein, als seine Mutter zu einer Heldin wurde. Er war zu jung, um heute davon erzählen zu können, wie sie Jüdinnen in der Nazi-Zeit half. Er kann aber von den vielen Paketen erzählen, die nach dem Krieg aus Amerika an seine Mutter Frieda Sydow geschickt wurden – aus Dankbarkeit.

11.08.2016

Eine Dackeldame schreibt Justizgeschichte: Jutta und Manfred Kühl aus Ferch (Potsdam-Mittelmark) bekommen per Gerichtsurteil ihre vor viereinhalb Jahren in Klaistow ausgebüxte Hündin Bonny von Beelitz zurück. Sie war von einem Münchner Ehepaar mitgenommen worden. Nun herrscht große Freude bei Familie Kühl, die viele Nerven in dem Fall ließen.

12.08.2016
Anzeige