Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Bad Belzig: Ja-Wort vor 60 Jahren
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig: Ja-Wort vor 60 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 03.12.2015
Das goldene Paar, verliebt wie am ersten Tag. Quelle: Josephine Mühln
Anzeige
Bad Belzig

Beim Jugendtanz 1953 in der Prignitz fing alles an: Erwin Karras hatte mit Freunden eine Kapelle gegründet, in der er Schlagzeug spielte. Inge ging mit ihren Freundinnen am Wochenende aus. So lernten sich die beiden kennen und lieben – zwei Jahre später standen sie im Standesamt vor dem Traualtar. Am Donnerstag feiert das Ehepaar Karras seinen 60. Hochzeitstag, die Diamantene Hochzeit.

Gefeiert wurde seinerzeit eine Doppelhochzeit zusammen mit dem älterem Bruder von Erwin Karras, der der Tradition nach eigentlich hätte zuerst heiraten müssen. Vom Fest selber gebe es nur wenige Fotos, aber das Paar erinnert sich, dass es familiär war. Jeder hat mit angepackt. So wurde in Erwin Karras’ Elternhaus gefeiert und seine Schwiegereltern sorgten für das leibliche Wohl der Gäste – ein stattliches Schwein wurde geschlachtet.

Jeder packte mit an

Auch an ihre Geschenke erinnern sich beide noch genau: „Wir bekamen Glasteller, Käseglocken, ein Kaffeeservice“, erzählt Inge Karras. „Manches bekamen wir auch doppelt und dreifach, wie zum Beispiel Butterdosen“, ergänzt ihr Mann und lacht. Als 1956 die erste Tochter und sechs Jahre später die zweite geboren wurden, stand der große Umzug ins Haus. „In Meyenburg wurden zu der Zeit noch keine Wohnungen gebaut, also habe ich mich in Schwarze Pumpe beworben“ erinnert sich Erwin Karras. Den Wegzug von der Familie hat sich das Ehepaar nicht leicht gemacht, aber die Aussicht auf eine Anstellung im damaligen VEB Gaskombinat Schwarze Pumpe ließ die junge Familie nach Hoyerswerda in eine großzügige Drei-Zimmer-Wohnung ziehen. „Da war es wunderschön“, erinnern sich beide. Via Brück kamen Erwin und Inge Karras schließlich 2007 nach Bad Belzig.

Das Ehepaar erinnert sich gern an die vielen gemeinsamen Reisen, die es unternommen hat. Zu DDR-Zeiten seien sie viel in Moskau und der Tschechoslowakei gewesen. „Auf den Campingplätzen herrschte immer so viel Freundschaft“, erzählt Erwin Karras. Man sei ohne Sorge um sein Hab und Gut den ganzen Tag unterwegs gewesen, erinnert sich der heute 82-Jährige. „Nach der Wende waren wir dann auf Teneriffa, Kreta, Zypern und in Tunesien“, ergänzt Inge Karras. Jetzt sind sie mit dem Bus unterwegs.

Reiseziele: Moskau und Tschechien

Mithin können sie den Hohen Fläming und die Kur- und Kreisstadt ebenfalls genießen. Wobei Erwin Karras nicht so schnell seine Ruhe findet. Bis vor wenigen Jahren saß er noch zeitweise am Steuer des Lastwagens für einen Sanitärgroßhandel in Bad Belzig. Und hat zuweilen die Pakete für den von der MAZ-Lokalredaktion Bad Belzig regelmäßig unterstützen Litauen-Transport noch .bis Lehnin-Emstal gefahren.

Ihr Rezept für eine lange und glückliche Ehe können sie klar benennen: „Man muss sich gern haben und den anderen kennen“, sagt Erwin Karras und seine Frau ergänzt: „Man muss sich auch mal die Meinung sagen können – danach ist es dann aber wieder gut.“

Von Josephine Mühln

Mit nur 25 Jahren ist Christopher Zerbe aus Gömnigk (Potsdam-Mittelmark) schon Handwerksmeister. Doch obwohl der junge Mann mit seinem Abschluss überall arbeiten könnte, denkt der Straßenbauer gar nicht daran, den Hohen Fläming zu verlassen. Vielmehr wird später einmal wohl das familieneigene Unternehmen in seine Hände gelegt.

06.12.2015
Bauen & Wohnen Ruhlsdorfer Straße in Teltow wird endlich erneuert - Ab Mai 2016 Baustelle

Bei einem Vor-Ort-Termin am Mittwoch haben Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (parteilos) und Frank Schmidt vom Landesbetrieb Straßenwesen über den geplanten Ausbau der Ruhlsdorfer Straße in Teltow informiert. Die Arbeiten sollen im Mai 2016 beginnen. Die Baukosten des Gesamtprojektes teilen sich das Land und die Stadt Teltow.

02.12.2015

Burn-Out, Essstörung, Klinik, finanzielle Not. Für Kathrin Winklbauer ging es lange Zeit bergab. Nach ihrer Kur hat sie einen Entschluss gefasst: Dieses Leben kann so nicht mehr weiter gehen. Nun hat sie ein Jahr später ihre alte Heimat verlassen, um mit ihren Töchtern ein neues Leben in Brandenburg an der Havel zu beginnen. Dort soll es wieder bergauf gehen.

02.12.2015
Anzeige