Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Bad Belzig heißt bald Neustadt
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig heißt bald Neustadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 10.06.2017
Die Schauspieler Vladimir Burlakov und Maria Ehrich warten am Set auf ihren Einsatz vor der Kamera. Quelle: Christin Iffert
Anzeige
Bad Belzig

Plötzlich ist alles ganz still am Marktplatz in Bad Belzig. Nur ein alter Golf fährt auf den Platz. Ein junger Mann und seine Beifahrerin steigen aus, er schnallt sich einen Rucksack auf den Rücken. Als die Frau wieder ins Auto einsteigt, wird es im Hintergrund lauter. Die Einstellung ist im Kasten.

Die Kreisstadt ist am Freitag zum Schauplatz von Dreharbeiten des ZDF-Fernsehfilms „Ehebrecher und andere Unschuldslämmer“, einer Verfilmung des gleichnamigen Romans von Kerstin Gier, geworden. Der wird in der Reihe „Chaos Queens“ gezeigt. In den Rollen spielen unter anderem Margarita Broich, Maria Ehrich, Thomas Heinze und Vladimir Burlakov.

„Es ist eine sehr lustige Geschichte über einen Mutter-Tochter-Konflikt“, erklärt Regisseurin Vivian Naefe. Schrill, aber auch realistisch. Denn der persönliche Stil der erfahrenen Filmemacherin ist es, die Menschen immer ernst zu nehmen und das Absurde durch Situationen und Verhaltensweisen entstehen zu lassen.

Viel Technik auf dem Marktplatz in Bad Belzig: An der Tourist-Information wurden Szenen für den Film gedreht. Quelle: Christin Iffert

Lange hatte das Team in ganz Brandenburg nach einem geeigneten Drehort gesucht. Eine Kleinstadt sollte es sein, die aus filmtechnischer Sicht noch nicht stark abgegrast war. „Bad Belzig hat uns sofort überzeugt“, sagt Produktionsleiterin Cornelia Schmidt-Matthiesen. Die Idylle und die Farbenvielfalt der Häuser würden etwas Positives vermitteln, das zur Geschichte passe. Im Film wird aus Bad Belzig dann „Neustadt“.

Gleichzeitig hat es sich gut gefügt, dass die Wiesenburger Tankstelle für Dreharbeiten offen war. Darauf war die Produzentin der U5 Filmproduktion, Katrin Haase, nach einer „Horrorsuche“ nur durch Zufall und persönliche Kontakte in die Region gestoßen. Donnerstag wurden die Einstellungen bereits abgedreht.

Vereinzelt kurze Sperrungen

Während der Dreharbeiten mussten am Freitag in der Kreisstadt der Marktplatz und der Parkplatz „Meierhof“, aber auch vereinzelt anliegende Straßen in kurzen Abständen gesperrt werden. „Leider lässt sich das nicht verhindern. Die Sperrungen haben nicht nur praktische sondern auch inhaltliche Gründe“, erklärt Schmidt-Matthiesen. Man wisse nie, ob jemand plötzlich auf den Markt einbiegt. Nichtwissend, dass er gerade Bild oder Ton stört.

Die Kamera wurde auf einer Leiter montiert. Quelle: Christin Iffert

Die Bad Belziger nehmen es gelassen

Viele Bürger passierten das Set und die Filmcrew, etwa um zur Sparkasse oder zum Blumenladen zu kommen. Während einige nur kurz zum Geschehen schielten, blieben andere länger stehen. „Es passiert ja nicht oft, dass Bad Belzig ins Fernsehen kommt“, sagte Volker Buchmann. Der Bad Belziger beobachtete das Treiben genau, denn ihn interessierte, wie es bei einem Film hinter den Kulissen zuging und die Kamera aufgebaut wurde. Um die zu sehen, musste er gen Himmel schauen. Der Kameramann hatte sie auf einer Leiter montiert. Die Straßensperrungen störten ihn nicht. „Ich hab ja meine Schleichwege, über die ich nach Hause komme.“

Volker Buchmann aus Bad Belzig war an den Dreharbeiten interessiert. Quelle: Christin Iffert

Heike Rönnefahrt vom Hörgeräteladen am Markt nahm die Einschränkungen „lässig“ auf. „Die Dreharbeiten dauern nur einen Tag, da stören sie mich nicht.

Heike Rönnefahrt arbeitet direkt am Markt. Ihre Kunden konnten dort nicht wie gewohnt parken. Quelle: Christin Iffert

Bemerkbar machen sie sich nur, weil unsere Kunden nicht auf dem Markt parken können.“ Da standen nämlich neben Technik und Filmcrew auch die Fahrzeuge, die ausschließlich für die Aufnahmen abgestellt wurden.

Von Christin Iffert

Das Geld aus dem Ausgleichsfonds für strukturschwache Kommunen ist verteilt. Der Kreis Potsdam-Mittelmark hat es 2011 eingeführt, stockt es steig auf. Dennoch reicht es nicht aus. Die Linken beklagen sogar, dass – mangels finanzieller Grundausstattung – immer mehr antragsberechtigte Städte und Gemeinden zu berücksichtigen sind.

04.03.2018

Das Projekt „Stadt-Land gestalten“ der Landesarchitektenkammer hat sich mit Kloster Lehnin der dritten Region im Land Brandenburg angenommen. Sie führt Menschen zusammen, die in der Gemeinde etwas bewegen. Dabei ist eine Open-Air-Ausstellung entstanden, die am Freitag mit einem bunten Eröffnungsfest erstmals präsentiert wurde.

12.06.2017

Es ist ein Großprojekt für die Gemeinde Groß Kreutz (Havel). Am Freitag feierte die Kommune das Richtfest des Gesundheitszentrums in Deetz. Fertig sein soll das Gebäude am Parkstadion im Oktober.

12.06.2017
Anzeige