Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Bad Belzig streitet um Denkmalpflege
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig streitet um Denkmalpflege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 26.03.2016
Wenn die Hecke wuchert, wird’s bei Gedenkveranstaltungen im Ehrenhain an der ehemaligen Post in Bad Belzig ziemlich eng. Quelle: Dirk Fröhlich
Anzeige
Bad Belzig

Die Gedenkstätte in der Lübnitzer Straße soll nicht länger ein Schandfleck in der Kur- und Kreisstadt sein. Der Belziger Forum e. V., der das Info-Café „Der Winkel“ betreibt, wird sie wieder herrichten. Dabei lässt er sich fachlich vom heimischen Gartenbauingenieur und -fachmann Jürgen Pflaum unterstützen.

Der Verein zeichnet schon seit einiger Zeit für die Pflege des Areals verantwortlich. Weil dies allerdings in der Vergangenheit nicht zur Zufriedenheit aller erfolgt sei, hatte die CDU-Fraktion beantragt, „dass sich die Kommune der Pflege des Denkmals annimmt.“ Der Bauhof hätte laut Vorschlag von Wolfgang Terp die Aufgaben mit erledigen sollen. Dafür fand sich jedoch bei der jüngsten Sitzung des städtischen Bau- und Planungs-, Wirtschafts- und Finanzausschusses keine Mehrheit.

Das buchstäblich größte Problem besteht in der allseits wuchernden Hecke. Sie soll daher in Höhe und Breite jeweils auf etwa die Hälfte gestutzt werden. Außen würde sie nicht bis auf den Gehweg ragen und innen könnte bei Entfernung weiterer Sträucher buchstäblich Freiraum für zwei Bänke entstehen. Statt loser Gehwegplatten sollen Pflastersteine verlegt werden. Auf der Fläche könnten Besucher bei Veranstaltungen dann stehen, ohne sich – wie zuletzt – im hohen Gras womöglich nasse Füße zu holen. Außerdem wird eine erhebliche Verbreiterung der Eingänge vorgeschlagen, so dass der Gedenkort mit Rollator begehbar und als solcher überhaupt wieder wahrzunehmen sei. Nicht zuletzt soll der Einblick für einen offenen Umgang mit der für Bad Belzig durchaus heiklen Thematik stehen.

Denn: Zum einen wird vor dem ehemaligen Postamt seit Jahr und Tag an die Opfer des Faschismus erinnert; unter anderem bei den traditionellen Kranzniederlegungen am zweiten September-Sonntag. Seit 2003 gibt es auf dem Gelände einen weiteren Gedenkstein: für Belaid Baylal. Der marokkanische Asylbewerber war drei Jahre zuvor an den Spätfolgen eines 1993 erfolgten rassistischen Übergriffs in Bad Belzig gestorben. Zwei Dokumenstationssäulen, die mit dem Förderkreis Röderhof erstellt sowie Politik und Verwaltung abgestimmt werden, könnten dies erklären.

Schätzungsweise mit 10 000 bis 15 000 Euro wird der Aufwand zur Gestaltung des Ehrenhains beziffert. An der Finanzierung arbeitet der Verein noch und hofft auf Unterstützung aus Förderfonds einerseits sowie auf kostensparende Eigenleistungen seiner Mitglieder und Freunde andererseits.

Langfristig ist es sein Ziel, das Areal als Belaid-Baylal-Platz auszuweisen – ohne dass es für die Anlieger von Lübnitzer Straße und Gliener Straße eine Adressänderung zur Folge haben muss, aber doch als symbolträchtiges Bekenntnis. Die Diskussion darüber lässt Kontroversen erwarten. Zur Debatte um Gestaltung und Pflege hatte Ausschusschef Hendrik Hänig (SPD) deshalb erst keine Beiträge über diese Thematik zugelassen.

Von René Gaffron

Potsdam-Mittelmark Michendorf bekommt neuen Kunstrasenplatz und Vereinsheim - Ausbau der Sportstätte beginnt im Sommer

In Michendorf beginnt der Ausbau der Sportstätte Hellerfichten. Entstehen sollen bis 2018 ein Kunstrasenplatz, ein neues Vereinsheim und zusätzliche Parkplätze. Die Schätzung der Gesamtkosten fürs Großvorhaben kommt aber noch einmal auf den Prüfstand. Zuvor war festgestellt worden, dass der Baugrund schlechter ist als erwartet.

25.03.2016
Potsdam-Mittelmark Gemeindevertreter beschließen neue Baumschutzsatzung - Mehr Freiheiten in den Nuthetaler Gärten

Nuthetal gewährt Grundstückseigentümern mehr Freiheiten im Umgang mit dem Grün. In der neuen Baumschutzsatzung, die am 9. April in Kraft tritt, sind einige Regelungen gelockert worden. So dürfen Bäume, die weniger als 50 Zentimeter Stammumfang aufweisen, ohne Genehmigung gefällt werden. In der alten Satzung begann der Schutzstatus bereits bei 30 Zentimetern.

25.03.2016

Ritter, Musiker, Gaukler, Handwerker und Kaufleute sorgen noch bis Montag auf Burg Rabenstein (Potsdam-Mittelmark) für ein mittelalterliches Flair beim Ritterspektakel. Seit 22 Jahren versuchen die edlen Kämpfer bereits, zu Ostern Burgfräulein Rosemarie mit viel Geklirre aus ihrem Gefängnis im Burgturm zu befreien. In diesem Jahr geben sie das hoffnungslose Unterfangen auf.

25.03.2016
Anzeige