Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Auf Tuchfühlung mit dem Traumberuf
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Auf Tuchfühlung mit dem Traumberuf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:41 27.04.2018
Hamzat Sulsanov besucht die 7. Klasse der Krause-Tschetschog-Oberschule und hat den Zukunftstag als Praktikant beim Belziger Baustoffhandel verbracht. Quelle: Josephine Mühln
Bad Belzig

Der 13-jährige Hamzat Sulsanov ist konzentriert bei der Arbeit. Er packt ein Paket nach dem anderen aus, überprüft die Nummern auf dem Lieferschein und sortiert die Ware ins Regal ein. Jens Lehmann, Marktleiter des Belziger Baustoffhandels, hat ihm die einzelnen Schritte vorher erklärt. Hamzat ist einer von vielen Schülern, die sich am Donnerstag am Zukunftstag im Hohen Fläming beteiligt haben.

Der Zukunftstag soll dazu dienen, Schüler in ihren Wunschberuf reinschnuppern zu lassen – und ist für Hamzat sehr aufschlussreich. Der Siebtklässler hatte schon genaue Berufsvorstellungen, die sich durch den gestrigen Tag bestätigt haben. „Ich baue sehr gern und auch das Verkaufen von Waren macht mir sehr viel Spaß. Ich könnte mir gut vorstellen, hier später einmal zu arbeiten“, berichtet Hamzat.

Noch sicherer in der Berufswahl

Jens Lehmann nahm ihn den Tag über mit, erklärte ihm, was in einem Baustoffhandel gemacht werden muss und zeigte ihm so den Arbeitsalltag eines Kaufmanns für Groß- und Außenhandel. Das ist eine der Ausbildungen, die im Unternehmen angeboten werden. Die Bad Belziger Krause-Tschetschog-Oberschule, die Hamzat besucht, setze sich sehr für die Berufsorientierung ein, erzählt der Schüler.

Das findet er auch gut. „Ich denke, dass der Zukunftstag sehr sinnvoll und hilfreich ist.“ Über den Tag informiert habe er sich auf eigene Faust. Er hatte sogar das Glück, den Ort besuchen zu können, der seine erste Wahl war – und bereut die Entscheidung nicht. Denn nun ist er sich in der Berufswahl noch sicherer.

Neuer Rekord bei teilnehmenden Schülern

Der Zukunftstag hat zum 16. Mal stattgefunden.

Laut offizieller Internetseite waren bei den teilnehmenden Unternehmen 9042 Plätze zu vergeben, wovon 6487 belegt wurden. Das ist ein neuer Rekord, sagt das Bildungsministerium.

728 Betriebe, Institutionen und Einrichtungen haben sich am Zukunftstag beteiligt.

Der Europäische Sozialfonds hat 53 800 Euro Förderung bereitgestellt.

Den Zukunftstag können Schüler ab der siebten Klasse besuchen. Falls also der beim ersten Anlauf gewählte Beruf nichts für die Schüler ist, haben sie jedes Jahr eine weitere Chance, andere Berufe auszuprobieren.

Weitere Informationen unter: www.zukunftstagbrandenburg.de.

Der Belziger Baustoffhandel nimmt bereits im vierten Jahr am Zukunftstag teil. Und auch sonst stehe das Unternehmen in engem Kontakt mit den Schulen der Region, berichtet Lehrausbilderin Heike Tietz. „So haben wir schon häufig Praktikanten gewinnen können.“ Außerdem sei der Baustoffhandel regelmäßig beim Berufsorientierungsparcours „Komm auf Tour“ präsent, um potenzielle Azubis auf sich aufmerksam zu machen.

Jens Lehmann leitet den Markt in der Niemegker Straße seit Januar und feiert damit quasi Zukunftstag-Premiere. „Solche Tage sind wichtig, denn auch wir spüren natürlich den Fachkräftemangel“, sagt Lehmann. „Es gibt überall nur noch wenig Azubis und jeder muss um sie kämpfen. Es ist nicht selbstverständlich, dass viele Bewerbungen eintreffen.“

Für den Zukunftstag im Baustoffhandel hatten sich zwei Interessenten gemeldet – gekommen ist am Ende nur einer. Lehmann bedauert das. „Aber es spiegelt eben auch den aktuellen Stand auf dem Markt wieder“, sagt er. In der Bad Belziger Filiale wird gerade ein Lehrling ausgebildet, er lernt in den kommenden Monaten aus. Der nächste Azubi ist aber schon sicher.

Gute Möglichkeit, um praktische Bezüge zu vermitteln

Mit den Rangern der Naturwacht in Baitz waren fünf Schüler unterwegs. „Anfragen hatten wir noch mehr, aber da wir mobil sein müssen und mit dem Auto unterwegs sind, mussten wir die Plätze begrenzen“, erzählt Rangerin Katrin Mielsch. Gemeinsam mit den Jugendlichen hat sie Krötenzäune abgebaut, Kröten umgesetzt und dabei allerlei Wissenswertes über die Tiere vermittelt. „Außerdem waren wir an der Kirche in Dangelsdorf und haben den dortigen Wanderrastplatz auf Vordermann gebracht. Zum Schluss haben wir die Igel, die bei uns überwintert haben, gewogen und geschaut, ob alles in Ordnung ist“, berichtet Mielsch.

Beim Zukunftstag dabei ist die Naturwacht zum fünften Mal. „Wir wollen zeigen, dass die Arbeit eines Naturwächters nicht nur bedeutet, Tiere zu streicheln“, sagt die Rangerin und lacht. Sie findet, der Tag sei eine gute Sache, um den Schülern praktische Bezüge zu vermitteln.

Info: Annelie Elena Wahn besucht derzeit die 8. Klasse des Fläming-Gymnasiums in Bad Belzig. Sie hat den Zukunftstag beim „Fläming Echo“ der MAZ verbracht und einen Einblick in den Beruf des Zeitungsredakteurs bekommen.

Von Annelie Elena Wahn und Josephine Mühln

Bei der Digitalisierung des Alltags auf dem Lande geht Bad Belzig nun voran. Denn es soll ein Smart Village werden. Noch allerdings ist vor Ort nicht klar, was das bedeutet.

26.04.2018

Die Landesregierung will die Digitalisierung in den nächsten Jahren kräftig vorantreiben. Doch wie digitale Dienste den Alltag der Menschen vor Ort erleichtern? Ein Projekt der Medienanstalt Berlin-Brandenburg will das herausfinden – und macht Bad Belzig zum „Smart Village“.

26.04.2018

Die Stadtlinie 590 in Bad Bad Belzig verzeichnet steigende Fahrgastzahlen. Doch mitunter steigen Senioren nicht ein, weil sie keinen Sitzplatz erhalten. Es gibt Handlungsbedarf.

24.04.2018