Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig August Wredows Stiftung wird 133 Jahre alt
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig August Wredows Stiftung wird 133 Jahre alt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 11.07.2016
Kurator Detlef Karg mit einer von Wredow geschaffenen Plastik Quelle: Jast
Brandenburg/H

Für eine Woche steht jetzt die Wredowsche Zeichenschule im Mittelpunkt der Kunst. Am Montagabend wurde die Wredow-Woche mit der Gründung einer Wredow-Gesellschaft eröffnet. Der Anlass: Die Stiftung der Zeichenschule versammelt 10 Mitglieder im Kuratorium. Der Kurator Detlef Karg und seine Stellvertreterin Dietlind Tiemann sind geborene Mitglieder. Vier Mitglieder werden durch den Verband bildender Künstler, zwei durch die IHK Potsdam und zwei von der Handwerkskammer ernannt.

Die Zehn arbeiten mit der Geschäftsführung und der künstlerischen Leitung Marian Wilhelm und Tobias Öchsle daran, das Erbe Wredows zu erhalten und das Stiftungvermögen, also Haus, Grundstück und Kunstsammlung zum Zwecke der „Vermittlung von Kunst“ zu verwalten. Tobias Öchsle: „Um dem Ansinnen des Stifters August Julius Wredows gerecht zu werden, den Kunstsinn der Brandenburger zu beleben, gründen wir einen Verein, um in symbolischer Gesellschaft Wredows den gedanklichen Austausch zur Kunst, mit jedem der diesen sucht, zu finden. Gleichzeitig wollen wir Wredow als bis heute geschätzten Künstler bekanntmachen.“

Die Zeichenschule ist auch 133 Jahre nach ihrer Gründung neben der Galerie Sonnensegel das Zentrum für künstlerische Bildung in der Stadt. Heute bietet die Zeichenschule eine moderne und systematische künstlerische Ausbildung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Bis zum Wochenende dreht sich alles um Wredow: Heute wird die Außenstelle der Kunstschule in Plaue-Kirchmöser eröffnet. Die Schüler brauchen ab September nicht mehr ins Stadtzentrum, sondern finden im ehemaligen Rathaus in Plaue ein Kursangebot unter Leitung von Jessica Dörhöfer. Im September 2015 wurde die Wredow-Theaterschule gegründet, erzählt Öchsle. Aufgeteilt in Kinder- und Jugendtheaterschule sowie einem mobilen Kinderzirkus wurden sechs Kurse gestartet. Diese laufen nunmehr mit circa 150 Schülern. „Für unsere Theaterschüler bildet der Mittwoch den Höhepunkt des Jahres. In einer Szenencollage wird aufgeführt, was schauspielerisch sowie artistisch erlernt und geprobt wurde. In dem Stück „It‘s Showtime – Popstars, Aliens und andere Attraktionen“ treffen am 13. Juli um 19 Uhr Akrobaten, Clowns, Popsternchen in der Studiobühne aufeinander. Am Donnerstag um 15 Uhr wird dann die Jahresausstellung der Wredow-Kunstschüler eröffnet.

Wie gewohnt werden im ganzen Haus die Schülerarbeiten ausgestellt und der Julius-Preis an Helene Damaschke übergeben. Einen Höhepunkt der Woche hat sich Tobias Öchsle für Freitag vorbehalten. Um 14 Uhr veröffentlicht die Zeichenschule den ersten Band einer Schriftenreihe, in dem es um die Aufarbeitung der Geschichte der Wredow-Stiftung geht. Eine aufschlussreiche Geschichte die von den 1870 er Jahren bis in die heutige Zeit reicht. Detlef Karg und Wolfgang Rose werden über die Erarbeitung des Buches sprechen, bevor um 18 das Sommerfest beginnt.

Von Benno Rougk

Jetzt rollen die Bagger. Mit ihre Hilfe wird in Bad Belzig ein kleines aber feines Wohngebiet erschlossen. Dafür investiert die Kommune unweit der Kurparkes und südlich der Stein-Therme nun rund 400 000 Euro. Sie veräußert die neuen Parzellen anschließend im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens. Dafür sollen bestimmte Vergabekriterien gelten.

08.07.2016
Brandenburg Breitlingsee als Filmbühne - Til Schweiger dreht in Brandenburg

Es klingt wie im Film und es ist einer: Emma Schweiger will unter der Regie von Til Schweiger als „Conni“ verhindern, dass auf der Kanincheninsel (die zu Brandenburg gehört), ein Gigant-Hotel gebaut wird. Zwei Tagen liefen hier Dreharbeiten für den Film „Conny II – Rettet die Kanincheninsel“ in der Havelstadt. Alle Ähnlichkeiten mit realen Handlungen sind rein zufällig.

09.07.2016

Die beiden Spargelhöfe im Hohen Fläming mussten in dieser Saison heftige Ernteeinbußen hinnehmen. Bis zu 30 Prozent weniger als im vergangenen Jahr kamen zusammen. Und das ist noch längst nicht alles, worüber sich die Landwirte grämen müssen.

09.07.2016