Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Bad Belzig bangt um sein Krankenhaus
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Bad Belzig bangt um sein Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 01.04.2019
Erwartung und Versprechen: Das Krankenhaus Bad Belzig soll Standort der Grundversorgung bleiben. Quelle: René Gaffron
Bad Belzig

Die Patienten im Hohen Fläming bangen um den Fortbestand des Krankenhauses Bad Belzig als Standort der medizinischen Grundversorgung. Anlass gibt eine arbeitsrechtliche Auseinandersetzung um die Chirurgen Waldemar Kindsvater und Dirk Herberger.

Zum Jahresbeginn machten sogar Gerüchte von ihrer Kündigung die Runde. Diese sind nach MAZ-Informationen erst einmal vom Tisch.

Im Detail wollen sich die Beteiligten zur Sache derzeit nicht dazu äußern. Dessen ungeachtet deuten Politiker von Bündnis 90/Die Grünen die Personalien als Hinweis auf den drohenden Abbau von allgemeinen Leistungen in dem 150-Betten-Haus.

Dann konzentriert sich die Chefetage noch mehr auf die rentable Altersmedizin, fürchten sie. „Ansonsten könnte sich bei der aktuellen Fachkräfte-Nachfrage niemand erlauben, auf die beiden zu verzichten“, sagt Burkhard Kroll, der Kinderarzt in Bad Belzig ist.

Ärzte sind unbequem für Leitung

Kindsvater und Herberger sind schließlich beliebt. Sie werden von den niedergelassenen Kollegen empfohlen und gelten deshalb einerseits als Stütze des Hauses. Andererseits sind beide mit ihrer oft kritischen Meinung zuweilen unbequem für die Leitung. Bei den Protestkundgebungen für bessere Bezahlung aller Beschäftigten stand das Duo jeweils in der ersten Reihe.

„Kündigungen sind nicht bekannt“, betont Damaris Hunsmann. Die Sprecherin des Ernst-von-Bergmann-Klinikums bekräftigt, dass seit Übernahme des Standortes Bad Belzig gerade mit Blick auf die Grundversorgung die Chirurgie gestärkt worden sei.

„Neben der Etablierung der Plastischen Chirurgie (2013) und dem Ausbau der Adipositaschirurgie liegt seit 2017 ein Fokus auf der minimal-invasiven Chirurgie. Mit Sven-Christian Schmidt und Winfried Ryzlewicz wechselten zwei ausgewiesene Experten nach Bad Belzig“, heißt auf Anfrage.

Chefinnen wollen Bedenken zerstreuen

Im Ausschuss für Gesundheit und Soziales des Kreistages haben sich die Ärztliche Direktorin Cornelia Brenneis und Geschäftsführerin Katrin T. Eberhardt eifrig darum gemüht, die Bedenken zu zerstreuen.

Mehr als zwei Hand voll Beschäftigte der Krankenhausgesellschaft waren anwesend und haben ihren Vortrag mit eher skeptischen Blicken verfolgt.

Bei der Bestandsaufnahme konnten die Chefinnen allerdings auf stabile Fallzahlen und Verweildauern verweisen. Sie zeigten –quasi als Beleg – ein breites Spektrum der Versorgung, ergänzt um Spezialofferten, auf. Für die Zukunft soll in den Brandschutz sowie eine neue teilstationäre Geriatrie mit zunächst zehn Plätzen in der Villa Else investiert werden.

Ferner wird die Gründung einer Schule für Physio- und Ergotherapie angestrebt. Darüber hinaus sind sich Brenneis und Eberhardt laut eigenem Bekunden bewusst, dass dringend Pflegepersonal gebraucht wird.

Fast 5400 Behandlungen pro Jahr

Das ehemalige Kreiskrankenhaus Bad Belzig gehört seit 2013 zum Ernst-von-Bergmann-Klinikum Potsdam. Der Landkreis Potsdam-Mittelmark ist Anteilseigner zu 25 Prozent.

Seit der Übernahme wurde erheblich umstrukturiert. Das hat zur finanziellen Gesundung der Einrichtung beigetragen. 2016 wurden erstmals nach zehn Jahren wieder schwarze Zahlen gemeldet. Aber unter anderem wurden Kinderstation, Geburtshilfe und Frauenheilkunde abgebaut.

Aktuell werden pro Jahr fast 5400 Fälle behandelt. Die Verweildauer ist von 46 209 (2017) auf 46 644 Tage (2018) gestiegen. Laut eigener Umfrage werden medizinische Versorgung und Kompetenz der Ärzte mit deutlich über 90 Prozentiger Zufriedenheit bewertet.

Die Grundversorgung ist laut Geschäftsführerin im Krankenhausplan bis 2021 gesichert. So soll es ihrer Auffassung nach darüber hinaus bleiben, wenn das erste solche gemeinsame Papier mit Berlin herausgegeben wird.

Externe Prüfung gefordert

„Verlogen und intrigant –das sind die einzigen Konstanten in der Kommunikation des Ernst-von-Bergmann-Klinikums. Ich habe jedes Vertrauen verloren“, erklärte Burkhard Kroll im Anschluss. Der Kinderarzt erinnerte an die Abwicklung der Geburtshilfe-Abteilung vor drei Jahren.

Seinerzeit sei niemand auf die tragfähigen Alternativangebote eingegangen, um den Kreißsaal am Leben zu halten. Deshalb fordert der Mediziner, unterstützt vom bündnisgrünen Direktkandidaten zur Landtagswahl, Andreas Koska: „Es braucht eine nicht nur interne, sondern externe Evaluation des Krankenhauses Bad Belzig.“

Von René Gaffron

„Endlich Frühling“ lautete das Motto für den verkaufsoffenen Sonntag in Bad Belzig. Die Einladung zum Bummeln wurde angenommen. Eine Schnäppchenjagd fand aber nicht statt.

01.04.2019

Wie grün schmeckt oder blau riecht, lernen dank einer Spende bald die Kinder der Kita „Tausendfüßler“. Ein Künstler hat zwei seiner Werke für den guten Zweck versteigert.

31.03.2019

Schleichend gewinnt der Rechtspopulismus Einfluss in Bad Belzig. Deshalb soll eine Botschaft dagegen ausgesendet werden. Plakate sind in Vorbereitung.

31.03.2019