Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Darum bleiben die Gelben Säcke jetzt stehen
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Darum bleiben die Gelben Säcke jetzt stehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 26.01.2017
Die gelben Säcke auf dem Wiesenburger Holzhof liegen seit zehn Tagen. Quelle: René Gaffron
Anzeige
Wiesenburg

Der Winter hat in Wiesenburg nicht nur ein paar Zentimeter mehr Schnee und ein paar Grad Celsius weniger gebracht, sondern auch Ärger. Das haben mehrere Anrufer am MAZ-Lesertelefon am Dienstag zum Ausdruck gebracht. So ist die Empörung besonders groß darüber, dass vor zehn Tagen vor allem in den Nebenstraßen die Gelben Säcke nicht abgeholt wurden und seither vor den Haustüren stehen.

„Die Nebenstraßen waren wegen Glätte am 16. Januar nicht befahrbar“, sagt Remondis-Dis-patcher Mathias Henke und nahm die Kraftfahrer seines Unternehmens in Schutz. „Ich war vor Ort und habe die Straßenzustände dokumentiert.“ Remondis ist für die Abfuhr der Leichtverpackungen des Dualen Systems zuständig. Im Rathaus wird das nicht bestritten – gleichwohl die Restmülltonnen in den vergangenen Tagen vom kreiseigenen Entsorger APM wohl flächendeckend geleert wurden.

Bauhof ist mehrmals unterwegs

„Der Bauhof setzt das wirksame Streusalz ausschließlich im Bereich vor der Grundschule ’Am Schlosspark’ ein“, bestätigt Anke Glistau. „Das Abstumpfen mit Streusand hat bei der Wetterlage mit dem steten Wechsel von Plus- und Minusgraden nur begrenzten Effekt“, räumt die designierte Bauamtsleiterin der Gemeindeverwaltung Wiesenburg/Mark ein. Dabei seien die Kollegen um Wolfgang Eilert mehrmals täglich auf den Runden unterwegs gewesen und hätten ihrerseits das Mögliche unternommen.

Der von Bürgermeister Marco Beckendorf (Linke) unterbreitete Vorschlag, ausnahmsweise zentrale Sammelplätze an Hauptstraßen einzurichten, scheint nur sehr schwer realisierbar zu sein. Der Bürgermeister hatte dazu schon mit Matthias Henkel telefoniert „Doch wer legt die Stellen fest und vor allem wie werden die Einwohner informiert?“, stellt der Logistiker die eher rhetorische Frage. „Wir hoffen jetzt auf bessere Witterungs- und Straßenverhältnisse für kommenden Montag“, lautet seine Lösung.

Das Entsorgungsauto kam nicht durch

Dann sollten keine weiteren Hindernisse am Holzhof stehen. Dort hatten die Baufahrzeuge wiederholt mit Glätte zu kämpfen und sich teilweise auf der Anliegerstraße breit gemacht. „Das Entsorgungsauto kam nicht durch“, berichtet ein Anwohner und fragt: „Was passiert, wenn die Feuerwehr anrücken muss?

„Für die Firmen, die den Drahtwerksblock sanieren, gibt es keine Sondergenehmigungen“, bekräftigte Anke Glistau. Verwaltung und Bauherr Bernd Gobel aus Ziesar hätten die Problematik besprochen. Im Fall des Falles wäre allerdings die Bauaufsichtsbehörde des Kreises Potsdam-Mittelmark jene, die kontrollieren und sanktionieren müsste.

Von René Gaffron

Seit über 35 Jahren ist Conrad Kopsch nun schon in der Polarforschung aktiv und hat viele Expeditionen mitgestaltet. Zuletzt war er im Lena-Delta in Ostsibirien unterwegs, um den Permafrostboden zu untersuchen. Am Freitag hält er einen Vortrag in Hohenwerbig.

04.04.2018

Das neue Jahr wurde in der Fläming-Bibliothek Rädigke am Freitag mit einer hochkarätigen Veranstaltung eröffnet. Niemand geringeres als der Gewinner des Deutsches Buchpreises Eugen Ruge, las Auszüge aus seinem preisgekrönten Buch „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ und seinem neuen Werk „Follower“.

15.01.2017

Ab welchem Zeitpunkt sollte man im Alter lieber aufs Autofahren verzichten? Diese Frage zu beantworten fällt vielen älteren Menschen nicht leicht. Auf einer Verkehrsteilnehmerschulung der Arbeiterwohlfahrt in Brück informierte Fahrlehrer Mirko Schiller, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, das Auto stehen zu lassen.

14.01.2017
Anzeige