Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Das kreative Leben kehrt zurück
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Das kreative Leben kehrt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 12.09.2018
Die alte-Geschwister-Scholl-Grundschule wird umfassend saniert. Im Bereich der mittigen, unteren Fenster werden Räume der Bibliothek zu finden sein. Quelle: Christiane Sommer
Bad Belzig

Über eine Licht durchflutete Lounge wird man nach Abschluss der Sanierung in die alte Geschwister-Scholl-Schule am Weitzgrunder Weg eintreten. Der Haupteingang in dem vor genau 90 Jahren erbauten Haus wird dann bereits in die Vorderfront verlegt worden sein.

Vielfältige Nutzung

Im Erdgeschoss ist neben der großzügigen Lounge Platz für die städtische Bibliothek, eine Cafeteria mit kleiner Küche und Seminarräume, die auch als Büros genutzt werden können. Das Dachgeschoss wird auch künftig dem Jugendtheater „Strumpfhose“ ein Dach über dem Kopf bieten.

Saal für 200 Gäste

Ein Multifunktionssaal für maximal 200 Menschen mit großer Bühne, Räumen für den Theaterfundus und Lagerräume sind geplant. Im Keller soll wiederum eine Kreativwerkstatt mit Brennraum sowie ein Klub- und ein Probenraum für die Jugendarbeit entstehen. Sie werden, wie das gesamte Haus, künftig barrierefrei zugänglich sein.

Sollte es im Bad Belziger soziokulturellen Zentrum irgendwann zu eng werden, ist ein Anbau am neuen Treppenhaus möglich. Am Montagabend stellte Bauamtsleiter Christoph Grund im Sozialausschuss die Pläne zur Raumaufteilung vor.

Kritik von der CDU

Insbesondere von Seiten der CDU kam Kritik. Jürgen Gottschalk bemängelte ein fehlendes Mitspracherecht. Er kritisierte, dass er sich als Abgeordneter „vor eine Tatsachenentscheidung“ gestellt fühle, die er nicht mehr beeinflussen könne. Zudem beklagte der Christdemokrat, dass laut Planung zu viele Räume als Büros vorgehalten und nicht für eine Mehrfachnutzung zur Verfügung stehen würden.

Bürgermeister will vermitteln

Bürgermeister Roland Leisegang (parteilos) versuchte zu vermitteln und sagte: „Die Raumnutzung ist nicht in Stein gemeißelt.“ Gleichzeitig erklärte der Verwaltungschef, dass im Vorfeld intensive Gespräche mit den künftigen Nutzern geführt wurden - mit Bibliothekarin Ines Eschholz, mit Frank Grünert vom Jugendtheater „Strumpfhose“ und mit Jan Schneider vom Christlichen Verein Junger Menschen (CVJM), der im Auftrag der Stadt für die Jugendarbeit in Bad Belzig mitverantwortlich ist.

Raumaufteilung besonders bemängelt

Auch Burkhard Kroll (Grüne) kritisierte die künftige Raumaufteilung. Insbesondere mit Blick auf die Jugendarbeit. Er sagte: „Ich bin begeistert, dass wir soweit gekommen sind, wünsche mir aber weitere Informationen.“ Jan Schneider, der die Sitzung des Ausschusses verfolgte, erklärte bei der Gelegenheit ebenfalls mit der aktuellen Raumaufteilung „nicht ganz zufrieden“ zu sein. Nach seiner Aussage sollen die Gespräche mit den künftigen Nutzern unter großem Zeitdruck stattgefunden haben. „Jeder wollte mehr. Es wäre schön, wenn wir darüber noch einmal sprechen könnten“, hofft der Sozialarbeiter.

2,3 Millionen Euro fließen

Bis zum Jahresende soll das alte Schulhaus beräumt und die Sanitär-, Heizungs- und Elektroanlagen zurückgebaut sein. Dann beginnt die Sanierung. Ab 2021 soll wieder Leben in das Haus einziehen. Nahezu 2,3 Millionen Euro fließen aus dem Bund-Länder-Programm „Soziale Integration im Quartier“ in das Bauprojekt.

Als Turnhalle geplant

Geplant war das nach 15-jähriger Bauzeit 1928 bezugsfertig gewordene Schulhaus ursprünglich als Turnhalle. Als Schule wurde das Gebäude bis 1996 genutzt. Nach der Wende sollte es als „Haus des Gastes“ dem Kurortgedanken der Stadt gerecht werden.

Fehlende Fördergelder

Fehlende Fördergelder verhinderten jedoch die Verwirklichung. Nachdem von 2000 bis 2002 das Baubüro der SteinTherme im Haus Quartier bezog, mieteten sich anschließend das Jugendtheater und der Verein für Arbeit und Leben (VAL) ein. Letzterer betrieb im Haus eine Lebensmittelausgabe samt Kleiderkammer und Fahrradreparaturwerkstatt.

Von Christiane Sommer

Der Spargel hat in Ragösen keine Zukunft. Bäuerin Sladjana Mitic setzt auf Beeren. Heidelbeeren kann man bis Ende September, Himbeeren bis Ende Oktober ernten. 2019 kommt eine neue Sorte.

12.09.2018

Aktuell ist die Innensanierung des Reißigerhauses in Bad Belzig in vollem Gange – das Äußere soll dann im kommenden Jahr verschönert werden. Im Erdgeschoss soll eine Gedenkstätte entstehen.

12.09.2018

Aus einem ehemaligen Schweinestall entsteht in Schmerwitz ein neues Töpfer-Café. Die Räumlichkeiten bieten bis zu 60 Besuchern Platz zum Entspannen.

11.09.2018