Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Dieser Film will auch hinter die Noten schauen
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Dieser Film will auch hinter die Noten schauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 08.01.2019
Kyra Steckeweh hat zusammen mit Tim van Beveren den Dokumentarfilm „Komponistinnen“ gedreht, der am Sonntag in Bad Belzig zu sehen ist. Quelle: Promo
Bad Belzig

 Auf eine filmische und musikalische Spurensuche haben sich die Pianistin Kyra Steckeweh und der Berliner Filmemacher Tim van Beveren für ihren Film „Komponistinnen“ begeben, der am Sonntag im Hofgarten-Kino in Bad Belzig zu sehen ist. Im Mittelpunkt der Dokumentation stehen die Werke und die Biografien der Komponistinnen Mel Bonis, Lili Boulanger, Fanny Hensel und Emilie Mayer.

„Als ich eines Tages feststellte, dass mein Repertoire eigentlich nur aus Musik von Männern bestand, begann ich nach Stücken von Komponistinnen zu suchen“, sagt Kyra Steckeweh. „Meine Recherchen in Archiven, Bibliotheken und bei Verlagen förderten schnell eine Vielzahl fantastischer Klavierwerke zutage. Diese haben eines gemeinsam: Sie werden, bis heute, so gut wie nie öffentlich aufgeführt.“

Auf Spurensuche in Frankreich und Italien

Steckeweh – die ebenfalls studierte Historikerin ist – habe jedoch auch „hinter die Noten schauen wollen“, wie sie sagt. Wie lebten diese Frauen? Mit welchen Widerständen hatten sie zu kämpfen? Wie haben sie diese bewältigt? Damit sei die Idee für den Film „Komponistinnen“ geboren worden. „Gemeinsam mit Tim van Beveren begab ich mich auf eine Spurensuche nach Frankreich, Italien, Polen und Deutschland, zu den Lebens- und Wirkungsstätten der Komponistinnen. Wir trafen dabei Experten, die sich bereits wissenschaftlich mit der Thematik und den Frauen beschäftigt haben“, erzählt Steckeweh zur Vorgehensweise für den Dreh.

Sie und Tim van Beveren kennen sich seit 2004. Gemeinsam realisierten sie bereits mehrere künstlerische und musikalische Projekte, darunter auch experimentelle Musikvideos. „Es zeichnete sich schon früh ab, dass Kyra und ich bei der Durchführung dieses Projekts völlig auf uns allein gestellt wären“, erzählt van Beveren. „Der Film wurde dann auch rein privat finanziert – viele Beteiligte verzichteten dankenswerterweise auf sonst übliche Honorare. Über ein erfolgreiches Crowdfunding konnten zudem knapp 10.000 Euro akquiriert werden.“

Tim van Beveren sagt über den Film „Komponistinnen“, er sei „eine Reise in die europäische Vergangenheit.“ Quelle: Promo

Durch die Beschäftigung mit den Biografien der Frauen sei ihm klar geworden, „wie sehr doch bis heute unsere Wahrnehmung immer noch patriarchalisch geprägt ist.“ Trotz seines großen Interesses an klassischer Musik habe er bis dato nur Clara Schumann als Komponistin gekannt, gibt der Regisseur zu. „Andererseits konnte ich mir jedoch nicht vorstellen, dass nur Männer klassische Musik geschrieben haben sollten.“

Ende September 2018 wurde der Film „Komponistinnen“ beim 3. Alive International Documentary Film Festival in Los Angeles als „Beste Dokumentation von Frauen oder über Frauen“ ausgezeichnet. Außerdem wurde er zu weiteren internationalen Filmfestivals eingeladen, darunter die 40. Biberacher Filmfestspiele Ende Oktober 2018 und drei Festivals in den USA.

Info: Der Film „Komponistinnen“ ist am Sonntag um 13 Uhr im Hofgarten-Kino in Bad Belzig zu sehen. Im Anschluss findet ein Filmgespräch mit Kyra Steckeweh und Tim van Beveren statt. Kartenreservierung unter: 033841/380888.

Von Josephine Mühln

Der Winter kann kommen im Fläming. Die Straßenmeisterei des Landesbetriebes in Bad Belzig und ihre Partner sind in Bereitschaft. Die erste Herausforderung könnte Mittwoch anstehen.

07.01.2019

Eva Galonska steht seit einem Jahr an der Spitze des Kunstvereins „Hoher Fläming“. Im Interview mit der MAZ zieht sie Bilanz und gibt einen Ausblick auf das vor uns liegende Kunstjahr.

07.01.2019

Weil das Areal in der Dorfmitte in die Jahre gekommen war, haben die Schwanebecker selbst Hand angelegt und neue Klettertürme und ein Schaukelgerüst gebaut. Das Projekt könnte ein Vorreiter sein.

07.01.2019