Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Geschenke für Bad Belziger Weihnachtswichtel
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Geschenke für Bad Belziger Weihnachtswichtel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 05.12.2018
Lena Baewart und ihr Vater Aaron Christoph Jentsch freuen sich über Geschenke des Weihnachtsmanns bei der Bad Belziger Wichtelparade. Quelle: Christiane Sommer
Bad Belzig

Alle Jahre wieder stapft der Weihnachtsmann am Sonnabend vor dem zweiten Advent durch Bad Belzig. Bei der Wichtelparade laufen dann kleine und große Kinder durch die Kreisstadt. Beatrix Ebert ist an der Seite des bärtigen Alten dabei.

Handarbeiten als Geschenk für Wichtel

Während letzterer die Wichtelkinder am Zielort, auf dem Adventsmarkt an der Marienkirche, jeweils mit Naschereien für die Begleitung belohnt, beschenkt die 52-Jährige den Nachwuchs seit 2013 mit winzig kleinen Handarbeiten. Die Wichtelparade fand erstmals im Jahr 2011 statt.

Beatrix Ebert ist fasziniert vom Stricken und Häkeln. Sie ist begeistert, wenn sich Kinder bei der Bad Belziger Wichtelparade über ihre Handarbeiten freuen. Quelle: Christiane Sommer

Beatrix Ebert steht seit fünf Jahren im Dienst des Weihnachtsmanns. Sie strickt und häkelt schon für ihn, wenn draußen noch die Sonne lacht und das Badewetter lockt. Dabei unterscheiden sich die Geschenke im Laufe der Jahre. So wurden die Kinder im ersten Jahr mit winzig kleinen gestrickten Wichtelmützen beschenkt, anschließend waren es Wichtelgesichter.

Häkeln und Stricken als Meditationsersatz

Auf sie folgten gehäkelte Schneeflocken, Tannenbäume und Sterne. „Was es in diesem Jahr gibt, wird vorher natürlich nicht verraten“, sagt die Bad Belzigerin und legt die Häkelnadel mit der Handarbeit aus der Hand. „Häkeln und Stricken ist für mich wie Meditation“, äußert sie weiter. Dann erzählt Ebert, wie sie zur ehrenvollen Helferin des Weihnachtsmannes wurde.

Als Mitglied im Bad Belziger Festverein, der neben der Burgfestwoche und dem Altstadtsommer auch die Wichtelparade organisiert, fiel ihr 2013 eine Strickanleitung für kleine Wichtelmützchen in die Hand. Nachdem das erste Exemplar gestrickt war, folgte ein zweites, drittes, viertes, fünftes. Dadurch entstand die Idee, hiermit in Zusammenarbeit mit dem Weihnachtsmann die Bad Belziger Wichtelkinder zu beschenken.

Glückliche Kinder als Motivation

„Weil die Wichtelparade immer näher rückte und die Idee erst kurz zuvor entstanden war, hat mir meine Mutti damals noch beim Stricken geholfen“, erinnert sich Beatrix Ebert. Als es soweit war, hatten die beiden Frauen 40 kleine Wichtelmützen gestrickt. „Aus roten, gelben, grünen und blauen Wollresten“, ergänzt die 52-Jährige. Die Freude in den Gesichtern der Kinder bestärkten die zweifache Mutter, die Arbeiten fortzusetzen.

Seitdem strickt und häkelt sie das ganze Jahr. „Wollreste habe ich genug und Handarbeitsanleitungen gibt es zum Glück auch genug“, ergänzt sie. Längst verabschiedet sich kein Mädchen, kein Junge mehr vom Adventsmarkt, ohne in den Beutel mit den bunten Handarbeiten gegriffen zu haben.

Produktion jährlich erhöht

Mit jedem Jahr hat Beatrix Ebert mehr zu tun. So folgten auf die 40 Wichtelmützchen 50 Wichtelgesichter, 60 Schneeflöckchen, 70 Tannenbäume und 80 Sternchen im vergangenen Jahr. „Ja“, antwortet Ebert auf die Frage, ob sie die Produktion in diesem Jahr weiter erhöht habe. Doch damit nicht genug.

Über das Jahr strickt die Bad Belzigerin Socken, Mützen und Schals. Die wiederum werden auf dem Adventsmarkt zum Kauf angeboten. Den Erlös stiftet sie anschließend dem Festverein. „Weil es mir Spaß macht“, äußert die 52-Jährige ihre Beweggründe.

Eine alte Freizeitbeschäftigung

„Seitdem meine Kinder groß sind, habe ich wieder mehr Zeit. Handarbeiten haben mir schon immer Freude gemacht“, ergänzt die Kreisstädterin. Die neue und zugleich auch alte Freizeitbeschäftigung mit den Nadelspielen erlernte Beatrix Ebert von ihrer Mutter.

„Als Kind war ich fasziniert, wenn ich ihr beim Stricken oder Häkeln zugesehen habe. Irgendwann wollte ich es lernen“, sagt Ebert weiter. Beruflich ist sie als IT-Mitarbeiterin der Kreisverwaltung in einer Männerdomäne zu Hause. In ihrer Freizeit widmet sich Ebert neben den Handarbeiten auch dem Bauchtanz.

Start auf der Burg Eisenhardt

Die Wichtelparade startet am 8. Dezember um 15 Uhr auf der Burg Eisenhardt. Sie führt zum Adventsmarkt auf dem Kirchplatz an der St. Marien-Kirche.

Von Christiane Sommer

Gegen die Verlegung der Kreisverwaltung nach Beelitz-Heilstätten gehen am 6. Dezember Menschen in Bad Belzig auf die Straße. Jürgen Gottschalk und Ingo Kampf haben eine Demo angemeldet.

05.12.2018

Das Jahr ist bald vorüber. Weihnachten steht vor der Tür. Höchste Zeit also auch für die alljährliche MAZ-Spendeaktion „Sterntaler“. Sie ist jetzt auch im Hohen Fläming voll angelaufen. Erste Spenden sprudeln bereits.

05.12.2018

Der Landkreis Potsdam-Mittelmark hat zwar schon im Sommer 25-jähriges Bestehen gefeiert und gibt als offizielles Geburtsdatum den 5. Dezember 1993 an. Wirklich 25 Jahre alt wird er aber erst am 6.Dezember. Doch wie kam der Landkreis zu seinem neuen Namen?

07.12.2018