Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Hiobsbotschaft für die Jecken: Karneval fällt aus
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Hiobsbotschaft für die Jecken: Karneval fällt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 01.11.2018
Die Kasse des Bad Belziger Karnevalsvereins ist in diesem Jahr leer. Für Veranstaltungen in der 55. Jubiläumssaison werden weiter Sponsoren und Veranstaltungsräume gesucht. Auch Bürgermeister Roland Leisegang kann nicht weiterhelfen. Quelle: Christiane Sommer
Bad Belzig

„Wer hat an der Uhr gedreht, für Karneval ist’s nie zu spät“ lautete das Motto des Belziger Karnevalsverein (Bkv) im Jahr 2017. Doch die Zeit für Feierlichkeiten läuft den Karnevalisten in der Kreisstadt davon. So sollen in der 55. Jubiläumssaison keine Veranstaltungen in Bad Belzig stattfinden. Davon ausgenommen ist lediglich der Festumzug zum Rathaus am 11. November.

Keine passenden Räume gefunden

Das Problem sei, eine passende Lokalität mit Platz für mindestens 80 Personen und einem Veranstaltungssaal zu finden. „Es gibt gerade keine Lösung“, sagt der Vereinsvorsitzende Andreas Burdag. Auch die in den letzten Jahren für Jugend- und Kinderfasching genutzte Albert-Baur-Halle kommt nicht mehr in Frage, weil dem Bkv das Geld fehlt. „Bis zu 2600 Euro müssten wir für drei Tage Miete bezahlen.

Hinzu kommen weitere Zeiten, die für die Organisation und Planung notwendig sind, Kosten für Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma und die brandschutztechnische Sicherung“, sagt der gebürtige Bad Belziger. Logistisch sei die Organisation der Veranstaltungen so nicht mehr zu stemmen. Umso händeringender wird nach räumlichen Alternativen gesucht.

Auf der Suche nach einer Veranstaltungsstätte

So fragten die Vereinsmitglieder unter anderem bei den Betreibern der Burg Eisenhardt, der einstigen Inhaberin der Gaststätte „Zur grünen Tanne“ sowie beim Getränkemarkt von Harry Kräft nach. Lösungen wurden nicht gefunden, die Suche wird fortgesetzt. Andreas Burdag kann sich vorstellen, Karnevalsveranstaltungen künftig in der Mensa der alten Geschwister-Scholl-Grundschule am Weitzgrunder Weg durchzuführen.

Der traditionelle Kinderfasching in der Bad Belziger Albert-Baur-Halle gilt als Publikumsmagnet. Künftig sollen in der Halle aus Kostengründen keine Karnevalsveranstaltungen mehr stattfinden. Im Bild tanzen Mitglieder der Funkengarde am 26. Januar 2018 ihren Gardemarsch. Quelle: Christiane Sommer

Dies sei aber nur eine Überlegung. In den letzten zehn Jahren fanden Karnevalsveranstaltungen stets in den Räumen der Tanzschule Mierisch statt. Diese biete aber wegen neuer Brandschutzauflagen nicht mehr genügend Platzkapazitäten. Eine MAZ-Anfrage dazu blieb unbeantwortet, weil die Betreiber der Tanzschule in Bad Belzig derzeit im Urlaub sind.

Fasching beliebt bei Jung und Alt

Das Interesse am Karneval ist in der Stadt trotz dieser Hiobsbotschaften ungebrochen. So hat der Bkv gegenwärtig 80 Mitglieder. „Wir haben keine Nachwuchsprobleme, eher viele Junge und viele Ältere. Es sind eher die jungen Erwachsenen, die wegen vieler beruflicher Verpflichtungen seltener dabei sind“, sagt Burdag. So sind die Prunksitzungen beim Seniorenfasching mit mehr als 100 Teilnehmern, der Kinderfasching mit 350 Besuchern sowie der Jugendfasching mit 450 Gästen gut besucht. „Außenminister“ Gerald Krause ist weiterhin fasziniert von der fünften Jahreszeit.

Karneval macht einfach Spaß. Man hat eine Party und macht für andere Leute Party, die sich dafür organisieren. Man muss ein bisschen verrückt sein“, sagt der Faschingsliebhaber. Er hofft, dass die Stadt auf die Mitglieder des Karnevalsvereins zugeht und ein Kompromiss gefunden wird. Doch zuversichtlich ist er nicht. „Wenn es nicht sein soll, soll es nicht sein. Wir können es nicht ändern“, sagt Krause, der auch Präsident des Vereins ist. Sein Mitstreiter Andreas Burdag will in der Debatte nicht emotional werden, sondern „realistisch und kompromissbereit“ bleiben.

Weitere Gespräche erhofft

Bürgermeister Roland Leisegang sagte auf MAZ-Anfrage, dass die Stadt dem Verein bereits finanziell entgegengekommen sei, wie anderen Vereinen auch. „Den Rest müssen die Vereine regeln“, so Leisegang. So wurden von der Stadt Vergünstigungen bei der Miete für die Nachtstunden in der Albert-Baur-Halle angeboten.

Dies bestätigt Andreas Burdag. Dennoch sei die Summe für die Vereinsmitglieder nicht zu stemmen, er wünscht sich weitere Gespräche mit politischen Interessenvertretern und Lösungen. Auch an die Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung soll eine Anfrage gestellt werden. „Hoffentlich tut sich etwas. Wenn sich eine Tür schließt, geht eine andere auf. Wenn so etwas weiter als Kulturbeitrag der Stadt funktionieren soll, muss man den Vereinen entgegen kommen“, so Burdag .

Verwunderung und Kopfschütteln

Vereinsintern haben die angebotenen Lösungen der Stadt für Verwunderung und Kopfschütteln gesorgt. Deshalb wurde das Motto des diesjährigen Festumzugs am 11. November kurzfristig geändert. Es lautet „55 Jahre und Tschüss?!“ und soll ein Appell an die Politik sein.

Vereinspräsident Gerald Krause will sich die Feierstimmung trotz allem nicht verderben lassen. „Ich fahre auch zu anderen Vereinen, beispielsweise nach Niemegk und Brück“, sagt der 46-Jährige.

Wer den Belziger Karnevalsverein unterstützen möchte, kann sich bei Andreas Burdag unter 0172/77 02 669 melden.

Von André Großmann

Drei Frauen arbeiten momentan in Bad Belzig beim Unternehmen Regiobus als Busfahrerin. Weil es mehr werden sollen, findet erstmals ein Aktionstag mit Tipps und Einblicken für Interessentinnen statt.

01.11.2018

Jetzt auch mit Fotobeweis: An der Rehaklinik bei Bad Belzig lebt ein Wolfsrudel. Die Raubtiere sind in eine Fotofalle des Landesumweltamtes getappt. Damit dürfte die Diskussion um den Umgang mit Wölfen in Brandenburg erneut aufflammen.

01.11.2018

Es könnten künftig wieder Intercity-Züge in Bad Belzig halten: Wenn die Planungen der Deutschen Bahn AG Realität werden, geht es ab spätestens 2030 ohne Umsteigen von der mittelmärkischen Kreisstadt bis nach Nürnberg.

31.10.2018