Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Kleine Forscher aus Brück ganz vorn
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Kleine Forscher aus Brück ganz vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 28.09.2016
Mit der Becherlupe untersuchen die Kinder Flora und Fauna. Quelle: privat
Anzeige
Brück

Große Freude in der Flexklasse 1/2 e der Brücker Grundschule: Die Jungen und Mädchen haben mit ihrer Lehrerin Heike Gantzkow den bundesweiten Wettbewerb Schulwandern gewonnen. Sie setzten sich gegen 24 andere erste und zweite Klassen durch. Insgesamt nahmen rund 100 Schulgruppen und damit mehr als 2300 Kinder am Wettbewerb teil.

Aus dem Hohen Fläming, wo spätestens seit dem Deutschen Wandertag 2012 das Thema eigentlich Konjunktur haben sollte, war es indes die einzige Bewerbung. Gewonnen hat der hiesige Nachwuchs einen Forscherrucksack. Das passt: Seine Wanderung, bei der die Klassenlehrerin ihre Schützlinge an der kleinen Plane entlang führte, hatte bereits im vergangenen Schuljahr stattgefunden. Unterwegs bestimmten die jungen Wanderer die Gehölze und untersuchten Insekten.

Die Natur immer fest im Blick Quelle: privat

Als der rote Sieger-Rucksack der an der Grundschule Brück ankam, war fast so groß wie die Schüler der Flexklasse 1/2e, an die er adressiert war. Heike Gantzkow hatte schon lange eine Wanderung entlang der kleinen Plane mit den Kleinen geplant und vorbereitet. Unterwegs wurden die Gehölze bestimmt, die Kinder suchten essbare Kräuter, nahmen Wasserproben und untersuchten die Insekten. Einen etwa 200 Meter langen Weg hatten die Lehrerinnen der Flexklasse eigens präpariert. Dort sollten die Schüler Dinge finden, die nicht in den Wald gehören.

Der Ausflug auf Schusters Rappen war über mehrere Wochen im Sachunterricht vorbereitet worden. Das Projekt, das Schüler und Lehrer gemeinsam konzipiert hatten, hatte das Ziel, den Kindern aufzuzeigen, wie sie die Umwelt schützen können und sich selbst in der Natur verhalten zu haben. Der Jury des Wettbewerbs, den der Deutschen Wanderverband mit Sitz in Kassel alljährlich veranstaltet, war das den ersten Preis wert.

Kescher gehören zum wichtigen Forschungsgerät. Quelle: Andreas Koska

„Wir wünschen euch weiterhin viel Spaß beim Wandern“, schrieb die Geschäftsführerin des Wanderverbandes Ute Dicks, an die Empfänger im Planestädtchen. Mit dem Inhalt des Sieger-Rucksacks dürfte das kein Problem werden: Jeder der 39 Flexschüler bekommt seinen eigenen kleinen Rucksack, außerdem umfasst der Gewinn mehrere Kescher, Springseile, Becherlupen und Spinnenfänger, Insektenmikrofone, Mini-Mikroskope, Lupen, Kompasse und Thermometer. „Da ist alles drin, was wir zum Forschen brauchen“, sagt Heike Gantzkow. Die Schüler waren beim Auspacken kaum zu halten. Klara Felgenträger und Indira Merkel probierten sofort die Lupen aus, ihr Mitschüler Kilian Hoffmann kannte sich schon gut mit den Becherlupen aus und hat deren Funktionsweise erklärt.

Noch ist der Wettbewerb nicht vorbei. „Jetzt wird noch der Publikumspreis ermittelt“, sagt Heike Gantzkow. Sie rechnet sich keine sonderlich hohen Chancen bei der Internet-Abstimmung aus. Doch bislang nehmen die Brücker einen Spitzenplatz ein. „Und den Hauptpreis, einen 1500-Euro-Zuschuss für eine Klassenfahrt, könnten wir natürlich gut gebrauchen“., sagt die Pädagogin

Mitmachen: Die Abstimmung zum Publikumspreis des Schulwanderwettbewerbs läuft noch bis Freitag im Internet unter www.schulwandern.de

Von Andreas Koska

Am Freitag endet die Umfrage zu Gestaltungswünschen für die Nebenanlagen der Berliner Chaussee und des Berliner Dreiecks an der Bundesstraße 2 in Treuenbrietzen. Nach dem erfolgreichen Bürgerentscheid sind nun alle Einwohner aufgerufen, ihre Anregungen für eine neu zu beginnende Planung ans Rathaus zu übermitteln.

28.09.2016
Teltow-Fläming Windkraftanlagen bei Tiefenbrunnen - Millionengewinn für die Stadtkasse

Auf einem kommunalen Grundstück der Stadt Treuenbrietzen dürfen bei Tiefenbrunnen zwei Windkraftanlagen entstehen. Dafür liegt nun die Bimsch-Genehmigung vor. Womöglich will die Kommune die Anlagen später selbst betreiben. Damit könnte sie über die gesamte Laufzeit hinweg mehrere Millionen Euro für die Sanierung ihres Haushaltes verdienen.

28.09.2016

Im wasserarmen Hohen Fläming ist dieses Sommer eine besondere Herausforderung. Klaus Taplick und andere Hobbygärtner aus Reetz mussten ob der Trockenheit fleißig gießen. Jetzt können sie buchstäblich auf eine Riesenernte verweisen.

27.09.2016
Anzeige