Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Nachwuchs im Fläming setzt sich den Hut auf

Politische Mitwirkung Nachwuchs im Fläming setzt sich den Hut auf

Jugendparlamente und -beiräte in den Städten und Gemeinden haben es nicht gebracht. Dennoch soll der Nachwuchs im Hohen Fläming zu politischer Mitwirkung animiert werden. 14- bis 22-Jährige können sich über die Internetseite „Du hast den Hut auf!“ um Unterstützung für ihr Engagement bemühen. Und Geld gibt es auch.

Voriger Artikel
Der besondere Blick auf die Ortsteile
Nächster Artikel
Naturbad-Verein zieht zufrieden Bilanz

Nicht von Dauer: die Jugendkonferenz im Jugendfreizeitzentrum Pogo 2015.

Quelle: MAZ/Archiv

Bad Belzig. Ab sofort werden junge Leute, die sich hierzulande engagieren, auf neue Art und Weise unterstützt. Dafür ist gemäß dem Aktionsplan „Hoher Fläming“ eine Internetplattform eingerichtet worden. Unter dem Motto „Du hast den Hut auf!“ können 14- bis 22-Jährige ihre Vorhaben prüfen und auf Antrag womöglich noch bis Jahresende dafür 1000 Euro akquirieren. Insgesamt stehen 8000 Euro aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben“ zur Verfügung. Auftakt ist ein Wiorkshop am 15. und 16. Oktober im Bürgerhaus in Bad Belzig.

„Damit soll nicht nur schlicht Projektförderung betrieben werden, sondern mit Erfolgen zu möglichst dauerhaftem Einsatz in der Region angeregt werden“, erklärt Florian Görner. Der bei der SPI-Stiftung „Walter May“ angestellte Koordinator verweist auf die veränderte Beteiligungskultur von Kindern und Jugendlichen, die sich heutzutage abzeichnet.

Workshop zum Auftakt

Die Jugendbeteiligungsplattform „Du hast den Hut auf!“ stellt sich am 15. und 16. Oktober, jeweils ab 9.30 Uhr, im Bürgerhaus Bad Belzig noch näher vor. Schulgruppen, Jugendwehren, Vereine und andere mehr können sich über die Möglichkeiten informieren.

Im besten Fall kommen gemeinsame Aktivitäten zustande. Schon bei diesem Auftakt-Workshop sollen 14-.bis 27-jähige einheimische wie auch geflüchtete und ausländische Jugendliche zusammenarbeiten.

Veranstaltet wird der Austausch zum Auftakt in Federführung der Servicestelle Kommunen in der einen Welt.

Die einst mit viel Aufwand aus der Taufe gehobenen jugendpolitischen Gremien in Bad Belzig, Niemegk und Treuenbrietzen sind längst Geschichte. Selbst nach einem ausgiebigen Austausch über Themen und Termine hat die regionale Konferenz des Nachwuchses im Jugendfreizeitzentrum Pogo der Kur- und Kreisstadt keine greifbaren Resultate gebracht, die zu dauerhafter Teilhabe geführt hatten.

„Was nicht heißt, das die Jugendlichen an Mitwirkung nicht interessiert wären – aber wenig in klassischen Parteien und Organisationen“, wie Florian Görner betont. Die Linke Jugend Fläming ist die Ausnahme, die das bestätigt. Den etablierten Strukturen steht die junge Generation ansonsten eher kritisch gegenüber.

Enormer Lernaufwand in der Schule

Was sie obendrein zuweilen einschränkt, sind objektiv der heutzutage enorme Lernaufwand in der Schule. Lokalspezifisch stellt der Mangel an Mobilität ein zusätzliches Problem dar, weil Aktivitäten am Nachmittag und Abend zur Herausforderung werden. Nicht zuletzt gab es mitunter ambitionierte Ziele, die in den vorhandenen Strukturen und noch dazu ohne Verbindlichkeiten auf beiden Seiten nur schwer umsetzbar gewesen seien.

Punktuell und effektiv sind Heranwachsende aber laut Shell-Studie schon sehr bereit, „Verantwortung zu übernehmen.“ Wohl auch deshalb wird die Initiative „Du hast den Hut auf!“ vor allem über die sozialen Netzwerke im Internet ansprechbar sein.

Feuerwehren, Vereinen oder Gruppen

Erwünscht ist im Hohen Fläming nun das Engagement von Jugendlichen, die sich zum Beispiel in Schulprojekten, Jugendeinrichtungen, freiwilligen Feuerwehren, Vereinen oder Gruppen in den Städten Bad Belzig und Treuenbrietzen, den Ämter Brück und Niemegk sowie der Gemeinde Wiesenburg/Mark engagieren. „Sie müssen die Idee erklären, eine Lobby für ihre Interessen erhalten“, heißt es im Aufruf.

Das Papier ist jetzt in den fünf Fläming-Kommunen verbreitet worden, die seit 2007 in dieser Angelegenheit kooperieren und jährlich gemeinsam ein fünfstelliges Budget verwalten. Gegenwärtig wird das Projekt von Bundes- und Landesregierung sowie aus dem Regionalbudget des Landkreises Potsdam-Mittelmark finanziert.

Von René Gaffron

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Belzig

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg