Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Rauschebärte mit alten Mopeds auf Tour
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Rauschebärte mit alten Mopeds auf Tour
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 03.12.2017
Motorisierte Weihnachtsmänner aus Dessau drehten mit historischen Moped ihre Runde zu den Weihnachtsmärkten in Niemegk und Raben. Quelle: Uwe Klemens
Anzeige
Raben/Niemegk/Baitz

Die Weihnachtsmarkt-Saison ist eingeläutet. Schon am Auftakt-Wochenende hatten Besucher im Hohen Fläming die Qual der Wahl. Unter anderem zwischen Niemegk, Raben und Baitz gab es ausreichend Gelegenheit zum Basteln, Naschen und Schauen. Die Chance, dem Weihnachtsmann nicht zu begegnen, war dabei praktisch gleich Null.

Etwas später als gedacht, aber nicht zu spät, griffen in Niemegk Bürgermeister Hans-Joachim Linthe und Jörg Böttche als Chef-Organisator des Weihnachtsmarktes zum großen Messer. Sie teilten den, wie immer von Bäckermeister Dirk Kelm gefertigten, etwa eineinhalb Meter messenden Riesen- Stollen. Weil er so gut schmeckte, klingelten am Abend 130 Euro zu Gunsten der Orgelsanierung in der Spendenbüchse. Das freute nicht nur Ralf Zobel als Weihnachtsmann vom Dienst besonders. Nur hinderte ihn der weiße Rauschebart ein wenig beim Kosten.

Bastelfrauen und Bastelonkel in der Kreativwerkstatt

Umso mehr mundete dem Mann im roten Kostüm der Keks, den Florian aus Bad Belzig extra für ihn gebacken hatte. Zum Dank durften der Neunjährige und seine kleine Schwester Clara als erste in den Gabensack langen. „Weihnachtsmann zu sein, macht mir seit Jahren immer einen Riesenspaß“, gestand der Weißbart im Anschluss. Die Rute hatte er, für alle sichtbar, in die Ecke gestellt. Auch die aus Dessau mit betagten Mopeds angereisten Weihnachtsmann-Kollegen wurden beschenkt. Zündkerzen oder 40-Prozentiges, wie erhofft, hatte Zobel aber nicht dabei. Nach ein paar wenig kindertauglichen Weihnachtsliedern machte sich die Meute nach Raben auf.

Die Weihnachtsmarkt-Saison im Hohen Fläming ist eingeläutet. Schon am Auftakt-Wochenende hatten Besucher die Qual der Wahl. Zwischen Niemegk, Raben und Baitz gab es ausreichend Gelegenheit zum Basteln, Naschen und Schauen.

Auch auf dem Weihnachtsmarkt vor dem Naturparkzentrum strahlten dort Besucher und Akteure um die Wette. Wie es einem Schneemann in Afrika so ergeht, erfuhren die Jüngsten von den Gruboer Puppenspielfrauen. Das Kinderkarussell vor der Tür fuhr jedoch nicht bis dorthin. Aber ein paar Runden im Schlitten oder auf dem Rücken eines Glücksschweins oder Pferdchens sind auch nicht schlecht.

Alle Hände voll zu tun hatten nicht nur Müllerin Ina Hentsch am Lehmbackofen, sondern auch die Bastelfrauen und Bastelonkel in der Kreativwerkstatt. Wie viele Lebkuchenhäuser am Ende gebaut, wie viele Holzbrettchen mit heißem Lötkolben verziert und wie viele Tücher mit bunten Farben getränkt wurden, hat keiner gezählt.

Seit 15 Jahren mit Akkordeon zur Burg

Im Zählen und im Akkordeonspiel ein Meister ist hingegen Helmut Moritz. Seit 15 Jahren führt der heute 81-jährige Rabener den Fackelumzug zur Burg an. „140 Stufen und 50 Höhenmeter sind zu bewältigen“, sagt der gelernte Landwirt. Er hatte sich als Zwölfjähriger das Akkordeonspielen selbst beigebracht.

Dass selbst Weihnachtsmänner mit der alljährlichen Schenk-Orgie ihre Probleme haben, konnten Besucher auf dem Burghof vom singenden und mit Puppen spielenden Weihnachtsmann Hans-Peter Schultze erfahren. Ein wärmendes Lagerfeuer, ein kleiner Basar und herzhafte Schleckereien waren der Lohn für den Aufstieg.

Beim Weihnachtsfest auf dem Baitzer Reiterhof Peters gab es Leckerlis für Besucher und Pferde. Seit Wochen hatten die zum Reit- und Fahrverein Schwanebeck gehörenden Akteure für den festlichen Jahresausklang geprobt. Der Auftritt der Jüngsten mit ihren Steckpferden wurde ebenso bejubelt, wie das Pas de deux zu Ross.

Von Uwe Klemens

Ein Fest für Auge und Gaumen wurde das diesjährige Pilzfestival in Bardenitz. Experten gaben staunenden Gästen einen Einblick in die Vielfalt der Pilzarten. Backfrauen hatten Mühe, all die vielen Gäste zu versorgen.

19.09.2017

Die Steintherme Bad Belzig will stärker auf Regionalität setzen. Neben Produkten hiesiger Betriebe soll vor allem das Thermalwasser vielfältig weiterverarbeitet werden. Ein Solebrot und einen in Salzkruste gegarten Braten gibt es bereits. Doch es gibt noch mehr Ideen.

11.03.2018

Bernhard Hoier, Professor an der Bandenburger Hochschule (THB) hat jetzt das „Steuerrad“ des Rotary Clubs Brandenburg/Havel für die Zeit bis zum 30. Juni 2018 übernommen. Damit hat der neue Präsident die Verantwortung für den mitgliederstärksten Serviceclub der Stadt Brandenburg mit 64 Mitgliedern für 12 Monate.

16.07.2017
Anzeige