Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Bad Belziger Schütze noch immer auf der Flucht
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Bad Belziger Schütze noch immer auf der Flucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 12.02.2019
Schüsse aus einer Luftdruckpistole zerstörten die Scheibe einer Bushaltestelle in der Bad Belziger Hans-Marchwitza-Straße. Quelle: André Grossmann
Bad Belzig

Der 34-jährige Mann, der aus einer Wohnung im Bad Belziger Wohngebiet Klinkengrund heraus geschossen hat, ist noch immer nicht gestellt worden. Auch nach fünf Tagen ist der Bad Belziger weiter auf der Flucht und dauern die Ermittlungen wegen des waffenrechtlichen Verstoßes, der Sachbeschädigung und des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte an. Auch eine Anzeige wegen Sachbeschädigung wird bearbeitet.

Polizeisprecher Oliver Bergholz bat um Verständnis, dass sich die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht weiter zum Fall äußere. Schilderungen in den sozialen Netzwerken werde die Polizei nicht kommentieren, beantwortete er eine MAZ-Anfrage.

Täter ist der Polizei bekannt

„Es ist aber sicher, dass wir mit den Kräften suchen, die an die Lage angepasst sind“, sagt der Polizeisprecher weiter. Bergholz betonte, dass die Schüsse aus der Luftdruckpistole nicht mit scharfer Munition gleichzusetzen seien und der Mann der Polizei bekannt sei. Ob ein Haftbefehl gegen den 34-Jährigen vorliegt, ließ der Polizeisprecher offen. Eine Vorladung gegen den Mann zur weiteren Aussage bei der Polizei läuft.

Die Tat ereignete sich Freitag um 19 Uhr in der Hans-Marchwitza-Straße. Dabei feuerte der Mann mit einer Druckluftpistole auf eine leerstehende Bushaltestelle, hierbei wurde eine Glasscheibe zerstört.

Einige Splitter liegen noch an der Bushaltestelle in der Hans-Marchwitza-Straße auf dem Boden. Hier wurde eine Scheibe der Bushaltestelle nach Schüssen aus einer Luftdruckpistole zerstört. Quelle: André Großmann

Bad Belziger debattieren Tat bei Facebook

Der Vorfall sorgt bei Facebook für Diskussionen. So äußert sich Steffi Freyer in der Gruppe „Bad Belzig 2.0“ zum MAZ-Artikel. „Es gibt schon seit letztem Jahr einen Haftbefehl gegen diese Person“, schreibt sie. Weiter könne sie nicht verstehen, dass der 34-Jährige noch nicht durch die Polizei verhaftet wurde.

Die Bad Belzigerin argumentiert, dass der Aufenthaltsort des Mannes bekannt sei. „Trotzdem kann er noch umherlaufen und sogar mit Waffen wedeln“, schreibt sie weiter. Die Nutzerin „Kämpferin mit Herz“ meldet sich ebenfalls in der Gruppe zu Wort.

Sie schildert, dass der Mann am Tag auf der Straße herumgelaufen sei und niemand etwas unternommen habe. „Oft gab es schon die Situation, wo die Polizei gerufen wurde, doch leider gibt es den ein oder anderen, der ihn deckt, ob es nun in der Wohnung ist oder draußen. Man dreht sich im Grunde nur im Kreis“, kommentiert das Gruppenmitglied weiter.

Nutzerin Tina Tsagedor appelliert hingegen an das Vertrauen in das Rechtssystem und erörtert, dass die Hinweise bislang nicht zielführend gewesen sein. „Wenn du weißt, wo er ist, dann ruf die Polizei an und melde es“, schreibt sie weiter. Auch Bastian Jysell fordert, dass Informationen direkt an die Polizisten weitergeleitet werden.

Hinweise an die Polizei in Brandenburg unter 03381/5600.

Von André Großmann

In einer Ausschusssitzung erlitt der Stadtverordnete Fred Ernst am Montag einen schweren Krampfanfall. Feuerwehr und Notarzt mussten den Abgeordneten retten. Dazu war die Drehleiter nötig.

12.02.2019

Ein Böllerwurf in der Nacht, rechtsextreme Sticker an Hauswänden und Türen: die soziale Einrichtung „Der Winkel“ in Bad Belzig ist erneut Ziel eines offensichtlich politisch motivierten Angriffs geworden.

11.02.2019

Mit ihrer Geschäfts- und Kunstidee mitten in der Stadt haben sich Marion Berendt und Alma Fichtner einen Traum erfüllt. Nach einem Jahr in Bad Belzig fühlen sich angekommen – haben aber noch Wünsche.

11.02.2019