Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Wenn sich ein edler Prinz in einen Bären verwandelt
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Wenn sich ein edler Prinz in einen Bären verwandelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 28.11.2018
Maus, Reh und Hase und die Zweitbesetzung (v.l.) haben viel Spaß auf der Probebühne. Quelle: Andreas Koska
Ragösen

Diesmal sind beide Schwestern gut und fleißig und beide werden am Ende durch die Heirat mit einem Königssohn belohnt. In Ragösen wird in diesem Jahr das Grimmsche Märchen „Schneeweißchen und Rosenrot“ aufgeführt. Nachdem es mit „Frau Holle“ und einer anderen Schwesternkonstellation vor vier Jahren begonnen hatte, die Schwestern Goldmarie und Pechmarie waren eher gegensätzlich, sind jetzt beide Schwestern schön und gut. Mit Kathleen Dickmann und Gina Turre hat die Regisseurin Marlies Herz zwei wunderbare Darstellerinnen für diese Rollen gefunden.

Szene aus dem Stück, Schneeweißchen und Rosenrot mit Mutter der Mutter, gespielt von Verona Wolf (2.v.l.). Quelle: Andreas Koska

Bereits zum fünften Mal wird in dem Flämingdorf ein Theaterstück nach den Märchen der Gebrüder Grimm auf die Bühne im alten Gasthaus gebracht. Den Gastraum samt Bühne hat Ingo Haß gemeinsam mit seiner Frau Heike saniert, hier kann die Dorfgemeinschaft feiern. Deshalb muss bei der Probe darauf geachtet werden, dass die Tische nicht verschmutzt werden, denn sie sind schon für eine Familienfeier am Wochenende vorbereitet, ein 30. Geburtstag soll festlich begangen werden.

Bislang wird in zwei Schichten geübt. Zuerst sind die Kinder dran. „Das machen wir separat, denn sie müssen ja früher ins Bett, erst bei der Generalprobe werden alle zum ersten Mal gemeinsam auf der Bühne stehen“, sagt die pensionierte Lehrerin Herz, die alles im Griff hat. Pia Arndt, Penelope Irmer, Emily Herm und Lena Dickmann sind aufgeregt aber schon routiniert. Alle vier Mädchen waren schon bei den vergangenen Aufführungen im Einsatz. Diesmal spielen sie die Waldtiere: das Reh, den Hasen und die Maus.

Besonders Lena genießt die Freiheiten, die ihr ihre Figur, die Maus bietet und albert ungezwungen auf der Bühne. Marlies Herz ist begeistert. Insgesamt muss sie 21 Erwachsen und die vier Mädchen dirigieren. Alle Rollen sind nach Möglichkeit doppelt besetzt, falls ein Darsteller ausfällt. Vier Männer sind für die Requisite zuständig. Einen Kamin samt loderndem roten Feuer hat Bernd Hinze gebastelt. Gabriele Wernicke hat einen alten Stickrahmen ihrer Mutter und ein vor 30 Jahren selbst gehäkeltes Schultertuch mitgebracht.

„Das kann die Mutter bei der Szene am Tisch gut gebrauchen“, sagt sie – und deren erste Darstellerin Verona Wolf nickt. Bei den Proben ist zwar die Aufregung und Nervosität zu spüren, aber vor allem die Begeisterung. Alle wollen es richtig machen. „Bislang habe ich Spaß daran“, sagt Kathleen Dickmann. Sie ist wie ihr Mann Denny zum ersten Mal dabei.

Marlies Herz freut es, dass ihr Tun im Dorf akzeptiert ist. „Schauspieler zu finden ist nicht schwer. Wenn jemand ausfällt, bekommen wir zügig Ersatz“, berichtet sie. Die Idee, „Schneeweißchen und Rosenrot“ aufzuführen, hatte Herz schon seit gut zwei Jahren. „Als in Bad Belzig ein Kostümfundus aufgelöst wurde, waren wir da und haben Kleider aber auch ein Bärenkostüm erworben, das war der Auslöser“, erzählt die Macherin. Im Märchen wird der Prinz in einen Bären verwandelt.

„Ihr habt die Pilzkörbe vergessen, noch mal von vorne!“ Die Ansage der Regisseurin ist laut und deutlich, keiner wagt zu widersprechen. Wenn eine Requisite fehlt, wird sie erklärt. „Hier müsst ihr euch die Tür vorstellen, sie geht nach außen auf“, erläutert Herz. In der kommenden Woche müssen die Texte sitzen.

Die Regisseurin denkt auch schon ans kommende Jahr. Nach „Frau Holle“, „Schneewittchen“, „Aschenputtel“, „Rumpelstilzchen“ und jetzt „Schneeweißchen und Rosenrot“ soll dann „Hänsel und Gretel“ aufgeführt werden.

Auch dann wird es zwei Auftritte geben. Am Samstag für die Kinder samt Begleitung und am Sonntag für alle, die wollen. „In diesem Jahr jedoch ohne Tische und deshalb auch ohne Kaffee und Kuchen", weist Herz auf eine Neuerung hin.

Aufführung für Kinder am 15. Dezember um 15.30 Uhr; einen Tag später, 15.30 Uhr, Aufführung für alle

Von Andreas Koska

Laut Verbraucherzentrale sind bereits 4,4 Millionen Menschen Opfer von gefälschten Shops im Internet geworden. Fälle wie jüngst in Potsdam-Mittelmark zeigen: die Gefahr von Datenklau und dessen massiven Folgen ist groß. Ein Kommentar von MAZ-Reporterin Josephine Mühln.

27.11.2018

Der Kreisverband der Linken aus Potsdam-Mittelmark führt am Donnerstag, 29. November, in seiner Kreisgeschäftsstelle in Bad Belzig eine Mitgliederversammlung des Landtagswahlkreises durch. Aufgestellt werden will dann die 29-jährige Claudia Sprengel.

27.11.2018

Drei ehemalige Mitglieder des Bad Belziger Jugendtheaters „Strumpfhose“ sind mit Theaterleiter Frank Grünert nach Sibirien geflogen. Der Austausch ist für alle Beteiligten unvergesslich.

27.11.2018