Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Mit Pygmäen auf der Jagd - Besuch in der Botschaft
Lokales Potsdam-Mittelmark Mit Pygmäen auf der Jagd - Besuch in der Botschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 10.06.2014
Die Gäste aus Bad Belzig schwingen mit französischen und einheimischen Jugendlichen die Hüften zu traditioneller Musik. Quelle: privat
Anzeige
Bad Belzig

Wer eine Reise tut, der kann viel erzählen, heißt ein geflügeltes Wort. Auf die Teilnehmer des trinationalen Jugendaustausches trifft dies auf jeden Fall zu. Am Freitagabend berichteten Nina Büttner, Janna Müller, Nicole Chedjou sowie Benjamin Stamer im Bad Belziger Bürgerhaus vor rund 40 Gästen von ihren Erlebnissen in Kamerun.
Insgesamt 30 Jugendliche, davon zehn aus der Kur- und Kreisstadt, acht aus Frankreich und zwölf Kameruner haben sich im Rahmen des Austausches für zwei Wochen in dem westafrikanischen Land getroffen. Anders als bei normalen Touristen, wartete auf die Gruppe nicht nur ein vollgepacktes Programm, sondern vor allem auch die Begegnung mit den Menschen vor Ort. Von Brüssel ging es über die kamerunische Hauptstadt Yaounde und Bunéa nach Kribi.

Benjamin Stamer war vor allem von der Bedeutung der Musik für die Einheimischen beeindruckt. „Tanzen und Musik sind für die Jugendlichen dort elementar“, berichtete er. „Das könnte ich mir für mich nicht vorstellen“, so der 24-Jährige. Auch die ausgestrahlte Zufriedenheit der Kameruner überraschte ihn: „Und das trotz der eher schwierigen Lebensumstände.“ Nina Büttner zeigte sich vom familiären Zusammenhalt in Westafrika angetan, Janna Müller von der Lebensweise dort.

Zu den Höhepunkten der Reise gehörte ein Besuch bei einem Pygmäenvolk im tiefen Dschungel. Dabei konnten die Europäer sogar an einer traditionellen Jagd teilnehmen. „Die Geduld des Jägers, der stundenlang ausharren konnte, bis endlich die Beute erlegt war, hat mich schon in Staunen versetzt“, schilderte Benjamin Stamer. Bei einem Besuch in der deutschen Botschaft scheute sich die von Silvia Kuntz, der Vorsitzenden des Vereins „Echo Kamerun“, geleitete Reisegruppe nicht, das gescheiterte Treffen der Jugendlichen im vorigen Jahr anzusprechen. Damals sollte ein trinationales Zusammenkommen in Bad Belzig stattfinden, das Programm war schon vorbereitet, die kamerunische Delegation aus der Küstenstadt Kribi erhielt jedoch keine Visa (MAZ berichtete). Botschafter Klaus-Ludwig Keferstein machte gegenüber der Gruppe deutlich, dass es nur dann funktioniere, wenn der einladende Verein der Botschaft bekannt ist. Somit könnte ein erneuter Versuch nun durchaus erfolgreich sein.

Dass die Bad Belziger inzwischen als Kamerun-Kenner gelten, bewies der Besuch von Reportern des RBB-Magazins „Zibb“ beim Vortrag im Rathaus. Am Freitag geben die Jugendlichen ihre Expertise zu dem afrikanischen Land in der Sendung zum Besten. Dann findet das Fußball-Weltmeisterschaftsspiel zwischen Kamerun und Mexiko statt. Die Kreisstädter sollen den Zuschauern dann das Land näher bringen. Auch eine mexikanische Familie aus Bad Belzig wird dann ihr Heimatland vorstellen.

Benjamin Stamer wird eines sicher nie vergessen: den Umgang mit Plastikmüll. „Überall liegt etwas herum, sogar im Dschungel bei den Pygmäen lag der Müll überall“, so der Bad Belziger. Vielfach trafen die Jugendlichen auch auf deutsche Spuren. Neben Besuchen am Bismarck-Brunnen und auf einem deutschen Friedhof, fiel die Kleidung der Einheimischen ins Auge. Einer habe ein Shirt mit der Aufschrift „SV Lichtenberg“ getragen. „Offenbar hatte er es aus der Altkleidersammlung“, vermutet Janna Müller.

Von Andreas Koska

Potsdam-Mittelmark Kaum Fluktuation beim Personal. Fast alle Plätze sind belegt - Ein guter Ort für den Ruhestand

Geburtstagsstimmung herrscht im Seniorenwohnpark Treuenbrietzen. 20 Jahre jung ist die Einrichtung der Marseille-Kliniken AG am Treuenbrietzener Burgwall. Eine große Geburtstagsparty mit allen Bewohnern, Mitarbeitern und Angehörigen der Senioren wird am Mittwoch gefeiert.

10.06.2014
Potsdam-Mittelmark Stichwahl: Hans-Joachim Linthe und Hans-Dieter Scherz wollen Niemegk führen - Politische Erfahrung gegen soziale Kompetenz

Fünf Kandidaten haben sich um das Amt des Niemegker Bürgermeisters beworben. Zwei davon treten am Sonntag die Stichwahl an. Die Bürger von Niemegk, Hohenwerbig und Lühnsdorf haben die Wahl zwischen Hans-Dieter Scherz (Wählergruppe Zukunft Niemegk) und Hans-Joachim Linthe (SPD).

10.06.2014
Polizei Potsdam-Mittelmark: Polizeibericht vom 10. Juni - Dachstuhl abgebrannt

+++ Fahlhorst: Am frühen Dienstagmorgen fängt ein Mehrfamilienhaus im Ortsteil Fahlhorst Feuer. Die Bewohner bekommen den Brand nicht allein unter Kontrolle +++ Lehnsdorf: Keiler rennt in Auto +++ Groß Kreutz: Diebe brechen in Garage ein und erbeuten Süßigkeiten +++

10.06.2014
Anzeige