Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Bad Belziger Kreißsaal gestaltet sich schwierig
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belziger Kreißsaal gestaltet sich schwierig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 26.05.2015
Die im März 2015 geborene Emily Sophie ist das letzte Baby, das im Bad Belziger Kreißsaal geboren ist. Ob die Entbindungsstation wiederbelebt wird, ist weiter unklar. Quelle: Klinikum
Anzeige
Bad Belzig

Dreieinhalb Wochen bevor die Krankenhauskonferenz des Landes Brandenburg wohl endgültig über die Zukunft der Entbindungsstation in der Kur- und Kreisstadt entscheidet, sind die Beteiligten im Gespräch. Gabriele Wolter hat es in Gang gebracht. Denn die Geschäftsführerin des Städtischen Klinikums Brandenburg/Havel hat das Konzept zur Weiterführung der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe in Bad Belzig durch eine so genannte Personalgestellung in Verantwortung ihres Hauses unterbreitet und beim Fachministerium eingereicht.

Wie vor Wochen vom in Bad Belzig lebenden Fachmann Peter Ledwon angeregt, soll mit einer – nun von seiner Chefin bestätigten – Arbeitnehmerüberlassung die medizinische Versorgungssicherheit für Schwangere und Neugeborene im Hohen Fläming sicher gestellt werden. „Eine Übernahme der Versorgung am Standort des Ernst-von-Bergmann-Klinikums (EvB) in Bad Belzig ist ... bei einem aktuellen und nachhaltigen Widerstand der dortigen Geschäftsführung nicht möglich, da in der Umsetzung umfangreiche Kooperationen bezüglich infrastruktureller Leistungen mit dem Haus notwendig wären“, erklärt Gabriele Wolter viel sagend ihren Vorschlag.

Ein Bad Belziger Kreißsaal wäre medizinisch und strukturell sinnvoll

Entkräftet wäre freilich das Argument, mit dem ihr Kollege Steffen Grebner vom Ernst-von-Bergmann-Klinikum die Rückgabe des Versorgungsauftrages an Ministerin Diana Golze (Die Linke) begründet hatte. 2014 waren lediglich 185 Kinder im hiesigen Kreißsaal geboren worden. Unter anderem wegen der geringen Fallzahlen finde sich kein Personal, mit dem die Station zu erhalten sei, hatte der Klinikchef gesagt. Die seit Schließung des Standortes Bad Belzig am 1. April gesammelten Erfahrungen hätten aber gezeigt, dass es medizinisch und strukturell sinnvoll wäre, dort eine geburtshilfliche Einrichtung der Versorgungsstufe IV einzurichten, hält Gabriele Wolter dagegen.

Ernst-von-Bergmann-Klinikum stellt Seriosität in Frage

Während das Ministerium bisher lediglich die Kenntnis der Offerte und laufende Gespräche bestätigt, stellt das Ernst-von-Bergmann-Klinikum einmal mehr die Seriosität des Angebotes in Frage. Das Papier umfasse lediglich einen Ansatz zur Gestellung der ärztlichen Versorgung der Gynäkologie und Geburtshilfe, jedoch ohne dass erkennbar sei, in welchem verlässlichen Rahmen die Mitarbeiter nachhaltig zur Verfügung stehen, heißt es auf MAZ-Anfrage.

„Die aufgeführten Mitarbeiter versorgen sowohl im Klinikum als auch in Ambulanzen in Brandenburg/Havel Patientinnen und sollen nun zusätzlich eine weitere Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe in Bad Belzig langfristig mitbetreiben. Es ist nicht definiert, wie dieser Personaleinsatz sicher und im Einklang mit Arbeitszeitgesetzen umsetzbar sein soll“, analysiert Hubertus Wenisch. Der medizinische EvB-Geschäftsführer zweifelt wie der Chefarzt der EvB-Kinder-Fachklinik, Michael Radke, auch an der hinreichenden neonatologischen Versorgung und der Bereitschaft der Hebammen, an dem System mitzuwirken.

Immerhin sollen die vorige Woche krankheitsbedingt abgesagten Gespräche zur Klärung offener Fragen in Kürze stattfinden.

Von René Gaffron

Polizei Bahnaufgang zeitweise gesperrt - Fahrkartenautomat in Michendorf gesprengt

Unbekannte haben am frühen Dienstagmorgen einen Fahrkartenautomaten auf dem Bahnhof Michendorf (Potsdam-Mittelmark) gesprengt. Ob sie etwas erbeutet haben, ist nach Angaben der Polizei noch ungeklärt. Erst am Sonntag war in einem anderen Landkreis das Gleiche geschehen.

26.05.2015
Potsdam-Mittelmark Fahrgastzahlen in Teltow mehr als verdoppelt - S-Bahn bis Stahnsdorf nicht ausgeschlossen

Ein S-Bahn-Anschluss für Stahnsdorf ist nicht mehr ausgeschlossen. Der Zuzug ins Berliner Umland nimmt zu und in Teltow haben sich die Fahrgastzahlen mehr als verdoppelt. Erste Entscheidungen des Ministeriums zum neuen Anschluss werden im nächsten Frühjahr erwartet.

28.05.2015
Polizei Neuendorf: 44 Jahre alter Mann stirbt bei Autounfall - Autofahrer kracht gegen Baum

Die Linkskurve hat ein 44 Jahre alter Mann auf der Landstraße bei Neuendorf gar nicht erst genommen. Er fuhr geradeaus und prallte gegen einen Baum. Rettungskräfte waren im Einsatz, konnten aber nichts mehr für den Autofahrer tun. Die Polizei sucht nun dringend nach Zeugen.

25.05.2015
Anzeige