Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Bäkemühle wird Steuerberaterbüro

Neuer Betreiber für historisches Kleinmachnower Gebäude Bäkemühle wird Steuerberaterbüro

Seit zwei Jahren steht die historische Bäkemühle am Zehlendorfer Damm leer. Restaurantbetriebe hatten es dort immer schwer. Zuletzt war sieben Jahre lang Ronny Pietzner Koch und Pächter in dem Restaurant. Jetzt ziehen Steuerberater ein.

Voriger Artikel
Harald Kretzschmar porträtiert Humperdinck
Nächster Artikel
Land will bessere Bedingungen für Flüchtlinge

Der Ausleger aus der guten alten Zeit als Gaststätte.

Quelle: MAZ/Archiv

Kleinmachnow. Die Zeiten, da man sich in der Bäkemühle am Zehlendorfer Damm launig zugeprostet und geschlemmt hat, sind endgültig vorbei. Künftig wird es keinen Restaurantbetrieb mehr in dem historischen Gebäude geben. Die Alpina AG Stahnsdorf als Eigentümerin hat mit dem Steuerberater Hans Bossin einen neuen Betreiber gefunden und dieser will sein bislang auf drei Standorte verteiltes Steuerberaterbüro dort gern zentralisieren. Das erklärte er dem Kleinmachnower Bauausschuss am Montagabend. Mit mehr als 20 Mitarbeitern will er in das vom Eigentümer als Bürohaus hergerichtete Gebäude dann einziehen, wie Bossin sagte.

Für die Nutzungsänderung bedarf es jedoch einer Änderung des Bebauungsplanes für das Grundstück Zehlendorfer Damm 217, das für einen Gastronomiebetrieb ausgewiesen war. Der Bauausschuss folgte dem Antrag einstimmig, auch wenn einige der Ausschussmitglieder sich wieder ein Lokal gewünscht hätten; erst recht, weil wenige Meter weiter das künftige große Gemeindezentrum der Auferstehungskirche gebaut wird. Aber das „Handling“ in dem 1695 errichteten und seit 1990 als Gaststätte verpachteten Gebäude war für Gastronomen nicht ganz einfach, weil im Winter im Restaurant nur 40 Plätze zur Verfügung stehen – dazu 60 im Saal –, während im Sommer 120 Terrassenplätze dazu kommen. Der letzte Betreiber der „Bäkemühle“ war Ronny Pietzner. Er hat seinen Mietvertrag nicht verlängert und verließ das Haus 2012. Seit Januar 2013 ist es dicht. Die Gemeinde will jetzt zwei Teilflächen abkaufen und Bäkebrücke sowie altes Wasserrad erneuern lassen. Die anschließende Bäkewiese gehört ihr schon.

Von Claudia Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg