Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Bagger rollen am neuen Markt an
Lokales Potsdam-Mittelmark Bagger rollen am neuen Markt an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 26.07.2015
Die Neue Marktstraße in Treuenbrietzen wird bis nächstes Jahr komplett saniert. Quelle: Foto: Thomas Wachs
Anzeige
Treuenbrietzen

Die Sanierung der Treuenbrietzener Altstadt geht in die vorletzte Runde. Anfang August rollen die Bagger in der Neuen Marktstraße an. Sie soll dieses Jahr von der Großstraße aus bis zur Anbindung an die bereits modernisierte Bäckerstraße saniert werden. Im nächsten Jahr erfolgen dort dann Restarbeiten und der Ausbau bis zur Kietzstraße. Über den Ablauf der Arbeiten sowie die damit verbundenen Veränderungen und Beeinträchtigungen sind die Anlieger der 29 Grundstücke sowie Geschäftsleute jetzt von der Stadtverwaltung und Vertretern der Wasserwirtschaftsgesellschaft „Nieplitztal“ (WWN) während einer Bürgerversammlung informiert worden.

Anlieger müssen Beiträge entrichten

Zunächst lässt der Wasser- und Abwasserzweckverband „Nieplitztal“ über die WWN den Abwasserkanal erneuern. Parallel wird ein gesonderter Regenkanal verlegt. Zudem erhalten die Grundstücke neue Abwasser-Hausanschlüsse. Der Trinkwasserbereich bleibt weitgehend unangetastet. „Teilweise sind jedoch Umverlegungen der Wasserleitungen nötig“, erklärte WWN-Geschäftsführer Roland Meinusch gegenüber der MAZ. Er hat Kosten von circa 195 000 Euro für das Gesamtprojekt kalkuliert.

Die platzartige Neue Marktstraße soll mehr Aufenthaltsqualität erhalten. Quelle: Thomas Wachs

Grundstücksbesitzer müssen für die Erneuerungsbeiträge im Durchschnitt rund 1500 Euro sowie circa 2000 Euro pro Hausanschluss an den Zweckverband zahlen.

Darüber hinaus kalkuliert die Stadt Treuenbrietzen Kosten von insgesamt knapp 800.000 Euro für das Projekt Neue Marktstraße. Auch dafür sind Anliegerbeiträge zu entrichten. Sie fallen jedoch erst nach Abschluss der inzwischen seit mehr als 20 Jahren laufenden gesamten Altstadtsanierung an. Für das aktuelle Projekt haben WWN und Stadtverordnete die Aufträge an die Firma Zerbe-Tiefbau aus Brück-Gömnigk vergeben.

Parkplätze werden neu angeordnet

Mit der Neugestaltung des Komplexes zwischen Großstraße, Kietzstraße und Bäckerstraße soll ein Platz mit mehr Aufenthaltsqualität entstehen, als sie der heute von parkenden Autos dominiert Bereich ermöglicht. Nach einem Streit zu dem Thema in Gremien der Stadtverordnetenversammlung, sieht der nun umzusetzende Entwurf vor, im gesamten Bereich bis zu 26 Stellplätze neu anzuordnen.

Die Parkplätze am Neuen Markt werden neu angeordnet. Quelle: Thomas Wachs

Das wären vier weniger als heute. Die neue Gestaltung soll eine variable Nutzung des platzförmigen Areals ermöglichen. Diese wird durch Einsatz verschiedener Steinarten optisch strukturiert und barrierefrei ohne Hochborde gestaltet. Nach Vorstellung der Stadtplaner wären künftig dort auch Feste und Märkte denkbar. Das Bäckerei-Café und die Senioren-Tagesstätte könnten den Platz auch mit Sitzangeboten im Freien beleben.

Nach Abschluss der Arbeiten am neuen Markt rücken Planer und schließlich Bauarbeiter in die Kietzstraße vor. Als letzte aller Treuenbrietzener Altstadtstraßen soll auch sie dann bis zum Jahr 2018 saniert sein.

Von Thomas Wachs

Potsdam Polizeibericht für Potsdam und das Umland am 23. Juli - Radler stürzt über geöffnete Autotür

+++ Babelsberg: Radfahrer stürzt über geöffnete Autotür +++ Babelsberg: Geblendete Autofahrerin übersieht Radler +++ Beelitz: Auto fährt Kind auf Fußgängerüberweg um +++ Michendorf: Betrunken über die Autobahn +++ Bergholz-Rehbrücke: Einbrecher im Einfamilienhaus +++

24.07.2015
Potsdam-Mittelmark Werderaner helfen Familie aus Syrien - Hilfe für Flüchtlinge in Not

Im Seniorenzentrum Werder wird eine Familie aus Syrien mit fünf Kindern betreut. Zwei der Kinder sind auf medizinische Versorgung angewiesen. Doch die vom Heim extra eingerichtete Wohnung steht alsbald nicht mehr zur Verfügung, weil das Heim erneuert wird. Nun wird dringend eine barrierefreie Wohnung für die Familie gesucht.

26.07.2015

Bei der Einrichtung einer Flüchtlingsunterkunft in Damsdorf wird der Landkreis Potsdam-Mittelmark mit der Gemeinde Kloster Lehnin verhandeln müssen. Die Kommune hat die Kaserne gekauft, der Kreis ging leer aus. Als neue Eigentümerin wird die Gemeinde durchsetzen wollen, dass nicht mehr als 200 Menschen in der einstigen Kaserne untergebracht werden.

23.07.2015
Anzeige