Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Bahnhof Michendorf droht der Verkauf
Lokales Potsdam-Mittelmark Bahnhof Michendorf droht der Verkauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 13.02.2015
Der Bahnhof gehört zu den markantesten Gebäuden in Michendorf. Quelle: Archiv
Michendorf

Die Deutsche Bahn will offenbar ihr Stationsgebäude in Michendorf verkaufen. Eine offizielle Bestätigung dafür war am Dienstag vom Unternehmen nicht zu bekommen. In der Michendorfer Gemeindeverwaltung geht man aber davon aus, „dass der Verkauf geplant ist beziehungsweise bald ansteht“, so Bürgermeister Reinhard Mirbach (CDU) am Montag in der Gemeindevertretung.

Bahnhof Michendorf

  • Durch den Bau der Wetzlarer Bahn von Berlin Richtung Sachsen-Anhalt entstand um 1879 in Michendorf ein Haltepunkt, der laut Heimatforscher Hans-Joachim Strich 1889 zu einer Station mit Bahnhofsgebäude erweitert wurde.
  • Seine jetzige Gestalt erhielt der Bahnhof in den Jahren 1913/14. Seit 2012 steht er unter Denkmalschutz.
  • Im Gebäude befinden sich sechs Wohnungen und zwei Gewerberäume – das Lokal „Schneiders“ und eine Psychotherapie.

Gaststätte soll Ende März schließen

Ein Indiz dafür, dass die Signale auf Verkauf stehen, sind Kündigungsschreiben, die Mieter von der Bahn erhalten haben. Auch Jennifer Henke, Inhaberin des beliebten Bahnhofslokals „Schneiders“, soll das Stationsgebäude verlassen. Ihre Gaststätte soll bis Ende März schließen. „Ich werde mit allen Mitteln versuchen, drin zu bleiben“, sagte sie. „Es ist keinem geholfen, wenn der Bahnhof leersteht. Und mich schicken sie damit in die Insolvenz“, so die Lokal-Betreiberin.

Gaststätten-Betreiberin würde den Bahnhof kaufen

Sie vermutet hinter der Kündigung vor allem einen Grund: Die Bahn will vor einem Verkauf des Bahnhofs kein Geld mehr für die Erfüllung neuer Brandschutzauflagen ausgeben. Jennifer Henke würde nötige Investitionen im „Schneiders“ auch selbst übernehmen. Am liebsten aber würde sie den Bahnhof kaufen. Ihr Kaufinteresse hat sie bereits 2014 bei der Bahn bekundet. „Es ist ein lohnenswertes Objekt und ein lohnendes Ziel, den Bahnhof am Leben zu halten.“ Bei einem Kauf will sie Gaststätte und Wohnungen im Gebäude sanieren.

Bahnhof soll "nicht in die falschen Hände" geraten

Ortsbürgermeister Hartmut Besch (FDP) würde es begrüßen, wenn sie den Bahnhof kauft und das „Schneiders“ erhalten bleibt. Sollte dies nicht klappen, sieht er auch die Kommune in der Verantwortung. „Die Gemeinde sollte auf jeden Fall aufpassen, dass der Bahnhof nicht in die falschen Hände gerät“, so Besch. Bei Bahnhöfen haben die Kommunen Vorkaufsrecht.

Von Jens Steglich

Potsdam-Mittelmark Zentralisierung im Norden schon realisiert - Geburtshilfe: Schützenhilfe aus Ostholstein

Zwei Straßengeburten binnen fünf Monaten hat es nach der Schließung der Entbindungsstation in Oldenburg in Holstein gegeben. „Solch schlimme Tatsachen und der Missbrauch von Begriffen wie Qualität und Sicherheit wie er jetzt offenbar in Bad Belzig ebenfalls zu erleben ist, machen mich zornig“, sagt Alexandra Bruns.

10.02.2015
Potsdam-Mittelmark Borkwalde will Investoren nichts vorschreiben - Holz oder kein Holz – das ist die Frage

Einige Einwohner von Borkwalde wünschen sich, dass im Bereich der Schwedenhaussiedlung neu geplante Häuser ebenfalls aus Holz errichtet werden müssen. „Borkwalde hat nicht viel zu bieten, die Siedlung ist etwas Besonderes“, sagt Andreas Trunschke. Er gehört zu den Befürwortern einer entsprechenden Gestaltungssatzung für den Ortskern.

13.02.2015
Potsdam-Mittelmark Verfall des denkmalgeschützten Ortes geht weiter - Vandalen zerstören Beelitz-Heilstätten

Die bekannten, denkmalgeschützten ehemaligen Heilstätten in Beelitz (Potsdam-Mittelmark) verfallen zunehmend. Doch der verwunschene Ort hat eine große Anziehungskraft auf Ruinen-Touristen - und immer wieder auch auf Vandalen. Jüngst haben Unbekannte mit einem Bagger ein Portal gerammt und große Schäden angerichtet.

10.02.2015