Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Bahnunfall: Getötete Person ist identifiziert
Lokales Potsdam-Mittelmark Bahnunfall: Getötete Person ist identifiziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 30.03.2016
Dieser Zug des RE 7 erfasste am Dienstag eine Person. Quelle: Thomas Wachs
Anzeige
Lüsse

Mit hoher Wahrscheinlichkeit haben Kriminalisten die Identität der zunächst unbekannten Person geklärt, die am Dienstagmittag bei einem tragischen Unglück auf der Regionalbahnlinie RB 7 getötet worden ist. Demnach handelt es sich um ein 58 Jahre alte Frau aus dem Landkreis Potsdam-Mittelmark, die zur Mittagszeit bei Lüsse auf der Bahnstrecke zwischen den Bahnhöfen Bad Belzig und Brück von einem Regionalexpress erfasst worden war.

„Nachdem sich am späten Dienstagabend Angehörige auf dem Polizeirevier in Bad Belzig gemeldet hatten, konnte im Rahmen der Nachermittlungen die Identität der verstorbenen Person mit hoher Wahrscheinlichkeit geklärt werden“, teilte Jana Birnbaum am Mittwoch mit.

Wie die Sprecherin der Polizeidirektion West weiter informierte, erfolgt jetzt noch ein Abgleich mit DNA-Material des Unglücksopfers. Das Ergebnis dieser Untersuchung stehe noch aus.

Von Thomas Wachs

Brandenburg/Havel Ketzür: Autofahrer sollen langsamer fahren - Bürgermeister gibt das Tempo vor

Vor ein paar Jahren wurde Ketzür zur Tempo-30-Zone erklärt. Nur hält sich kaum noch einer dran. Bürgermeister Eberhard Pinkpank geht jetzt in die Offensive. Er ruft die Autofahrer zu mehr Disziplin auf. Er selbst will Vorbild sein. Peinlich genau achtet das Gemeindeoberhaupt auf seinen Tacho.

30.03.2016

Die Wiesenburger Grundschule „Am Schlosspark“ hat zahlreiche Preise beim Malwettbewerb „Jugend creativ“ der VR Bank Fläming gewonnen. Immerhin: Nicht weniger als 827 Arbeiten wurden eingereicht. Der Nachwuchs sollte darstellen, welche Helden ihn inspirieren. Das Ergebnis ist fast ein wenig beruhigend.

30.03.2016

Für die Eingliederung von Flüchtlingen in das alltägliche Stadtleben hat Teltow ein Integrationskonzept erarbeitet. Es berücksichtigt alle Asylbewerber, unabhängig ihres Aufenthaltsstatus. Besonders problematisch sei die Suche nach Wohnungen und Jobs, wird im Konzept festgestellt. An Letzterem arbeitet Teltow bereits mit der Agentur für Arbeit.

30.03.2016
Anzeige