Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark „Wir bringen die Hütte zum Kochen“
Lokales Potsdam-Mittelmark „Wir bringen die Hütte zum Kochen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 04.09.2015
Bühnenreif als „Artgerecht“: Ronny Hinze (28), Marco Focke (34), Ronald Gnedler (44), Alexander Schreiber 41), Thomas Borchardt (53) und Frank Lenz (53/von links.) Quelle: Corner Bros
Anzeige
Teltow

Gitarre spielen mit diesen Fingern? Die zehn Hand-Werkzeuge des 2,04-Meter-Mannes sind nicht eben tauglich für die feinen Saiten, aber die Bass-Akkorde schlägt er dafür um so besser. Ronny Hinze, der selbst Musik sehr mag, ließ sich sofort begeistern, als ihn die beiden Gruppenbetreuer Thomas Borchardt und Marco Focke zu einer Band-Gründung einluden. Hinze gehört zu den Frauen und Männern mit körperlichen oder geistigen Handicaps, die unter dem Dach des Teltower Diakonissenhauses, in der geschützten Werkstatt arbeiten.

Nach den ersten Auf’s und Ab’s steht die Truppe nun auf 12 Beinen ziemlich sicher, singt auf Englisch und Deutsch eigene und gecoverte Songs, bewältigt öffentliche und private Auftritte auch außerhalb Teltows und hat jetzt ihr erstes Song-Video zu „Unser Sommer“ gedreht. „Das war eine geile Nummer gewesen“, erinnert sich der Hüne Hinze und feixt. Die beiden Kreuzberger Typen von Corner Bros hatten sich „total auf uns eingeschossen“ und ohne Druck an einem heißen Tag den Dreh absolviert, erzählt Gruppenleiter Borchardt. Er bringt wie sein Kollege Focke langjährige Musiker-Erfahrungen ein. Der 53-Jährige spielte bei der Brandenburgischen Big Band, der 34-Jährige kommt aus der Country-Rock-Szene. Beide Betreuer sind sich sicher, dass mit „Artgerecht“ mehr zu erreichen ist als „nur“ Musik zu machen.

Hier die Musiker „artig“ in Arbeitskluft vor der Teltower Werkstatt für behinderte Menschen. Quelle: Claudia Krause

So bestätigen denn auch Sänger Ronald Gnedler und Schlagzeuger Alexander Schreiber, dass sie durch die Band mehr Selbstbewusstsein bekommen hätten. Schreiber hatte bis vor zwei Jahren noch nie ein Instrument in der Hand und hat sich sehr reingekniet ins Schlagzeug. Frank „Franky“ Lenz zeigt sich „sehr ehrgeizig“, das Keyboard zu beherrschen. Seine Nervosität ist zwar legendär, aber schwindet mit den ersten Songs auf der Bühne.

Vor dem Auftritt heute in Biesenthal (LK Barnim) hat der kleine Mann dennoch großen Bammel, denn dort spielt er erstmals vor gut 1000 Leuten mit der Band. Was die „Alten Hasen“ von „Artgerecht“ schon mit dem Teltower Stadtfest erlebt haben, lernen jetzt Keyboarder und Schlagzeuger in Biesenthal zum ersten Mal kennen. Doch Thomas Borchardt macht seinen Männern Mut: „Wenn der erste Titel gut durchläuft, ist der große Druck raus. Dann strahlt ihr alle, und wir bringen die Hütte zum Kochen!“

Band-Auftritt in Biesenthal

Die Teltower Band „Artgerecht“ tritt am 4. September vor 1000 Zuschauern bei der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal in Bernau (Landkreis Barnim) auf.

Die „Artgerecht“-Mitglieder arbeiten beim Diakonissenhaus Teltow, sind als Band aber eigenständig und können gebucht werden. Mehr Infos unter http://band-artgerecht.jimdo.com

Von Claudia Krause

Potsdam-Mittelmark Einsatz für nachwachsende Rohstoffe in Potsdam-Mittelmark - Agendapreis geht nach Wittbrietzen

Der Agendapreis 2015 des Landkreises Potsdam-Mittelmark geht nach Wittbrietzen. Die Agrar GbR Wittbrietzen habe sich mit ihrem Projekt „100 Prozent Gülle-Biogasanlage“ durchgesetzt, teilte das Landratsamt am Donnerstag mit. Der erste Platz ist 2000 Euro dotiert. Erstmals gab es auch zwei 4. Preise.

06.09.2015
Brandenburg/Havel Krisenstab hat Arbeit beendet - Drei Orte zwei Tage ohne Gas

Keine Heizung, kein warmes Wasser – kein Gas! Seit Dienstag waren Lehnin und die Nachbardörfer Rädel und Michelsdorf im Ausnahmezustand. Zwar war eine bei Kabelverlegearbeiten beschädigte Gasleitung längst repariert, doch konnte die Versorgung von 850 Kunden in den drei Ortsteilen von Kloster Lehnin erst am Donnerstagabend wieder aufgenommen werden.

03.09.2015
Potsdam Potsdamer Sozialhilfeverein baut weiter ab - „Rückenwind“ schließt Haeckelmarkt

Der Potsdamer Sozialhilfeverein „Rückenwind“ trennt sich von seinen Märkten. Die Second-Hand-Börsen Am Stern in Potsdam und in der Teltower Oderstraße wurden an Privatunternehmen abgegeben. Der Haeckelmarkt in Potsdam-West wird voraussichtlich zum Monatsende geschlossen. Den Mitarbeitern wurde bereits gekündigt.

03.09.2015
Anzeige