Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Bauern ernten fast 9000 Tonnen Spargel

Gute Saison in Beelitz Bauern ernten fast 9000 Tonnen Spargel

Die Spargelhöfe in und um Beelitz sind zufrieden mit der Saison und einem Ertrag von 9000 Tonnen der weißen Stangen. Am vergangenen Freitag, Johannistag, wurde traditionell der letzte Spargel gestochen. Besonders begehrt war das Edelgemüse Mitte April, als die ersten Stangen angeboten wurden. 14 Höfe bauen auf 1600 Hektar Spargel an.

Voriger Artikel
Simson-Treffen lockt viele Freunde an
Nächster Artikel
Kreis mietet und kauft neue Gebäude

Der erste Spargel im April war bei den Kunden besonders gefragt. Der Spargelhof Simianer hatte sich darauf eingestellt.

Quelle: Friedrich Bungert

Beelitz. Die 14 Anbaubetriebe in und um Beelitz haben mit annähernd 9000 Tonnen Spargel in den vergangenen Wochen eine gute Ernte eingebracht. Das sagt der Vorsitzende des Beelitzer Spargelvereins, Manfred Schmidt, auf Nachfrage der MAZ „Die Saison bereits ab Mitte April und dann traditionell bis zum Johannistag am 24. Juni war lang“, sagt Schmidt. „Es gab einen guten Start, bis die Hitze kam, dann der Verkauf stagnierte, um zum Schluss einen erfolgreichen Endspurt hinzulegen.“ Der 67-Jährige gehört zu den Gründern des Spargelvereins vor 26 Jahren.

Die Betriebe bewirtschaften insgesamt 1600 Hektar und beschäftigen in der Erntezeit bis zu 3000 Saisonkräfte. Vor allem zum Saisonbeginn ist der Appetit auf Spargel groß, läuft der Verkauf gut, wenn der zeitige Spargel unter doppelter Folie wächst. Die Helfer kommen vorwiegend aus Polen, Rumänien, Kroatien und Bulgarien. Sie stehen den 300 Mitarbeitern in den Höfen zur Seite. Laut Schmidt gab es auch in diesem Jahr zeitweise Überhänge beim Edelgemüse, das dann nicht mehr frisch als „teurer Kompost“ auch mal wieder auf dem Feld landet.

„Auf annähernd 15 Prozent der landwirtschaftlichen Anbaufläche in der Region wird gegenwärtig Spargel angebaut“, sagt Schmidt. Daran soll sich in nächster Zeit auch nicht viel ändern. Alte Anlagen sind in der Regel nach 12 Jahren für die weißen Stangen tabu. „Das heißt aber nicht, dass der Boden grundsätzlich ausgelaugt ist, dort können sehr wohl anschließend Mais oder Erdbeeren wachsen“, sagt Schmidt. Wenn Flächen für den Spargelanbau stillgelegt werden, wird an anderer Stelle wieder neu gepflanzt für die künftige Produktion. Nun nach Saisonende kann der Spargelbauer aber erst mal Luft holen. Doch einige Höfe bereiten schon wieder die Heidelbeerernte auf ihren großflächigen Feldern vor.

Von Regine Greiner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg