Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Baumblütenfest in Werder Beliebte Weine und echte Werderaner
Lokales Potsdam-Mittelmark Baumblütenfest in Werder Beliebte Weine und echte Werderaner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:19 02.05.2016
Frisch abgefüllt wird der Obstwein zum Probieren. Quelle: Luise Fröhlich
Anzeige
Werder

Den ganzen Tag lang strahlte über Werder die Sonne. Bei angenehm frühsommerlichen Temperaturen zog es viele Besucher des Baumblütenfestes am Montag in die Weingärten. Auf dem Weg dorthin konnten sie sich bei den Weinständen am Straßenrand Ideen holen, welcher edle Tropfen letztlich in den eigenen Becher fließen soll.

Zwischen den vielen traditionellen Sorten wie Erdbeere, Kirsche oder Schwarze Johannisbeere tauchen auch immer wieder ganz eigenwillige Sorten auf. Die haben sich teilweise sogar schon gegen die Klassiker durchgesetzt.

Zur Galerie
Den dritten Tag des Werderaner Baumblütenfestes begingen viele gemütlich im Sonnenschein bei einem Obstwein. Dafür hat die Blütenstadt einige schöne Orte zu bieten, wie etwa eine ganze Reihe von Obst- und Weingärten.

Quitte mit Chili, das ist die beliebteste Sorte bei „Andrés Weine“, verrät Verkäufer Dirk Kornetzki. 25 Liter befinden sich in einer Weinkruke und die war am Nachmittag bereits fast leer, nach nicht mal fünf Stunden. „Am Wochenende geht mehr als das Doppelte weg“, sagt Kornetzki, der bereits zum sechsten Mal mit dem Stand auf dem Fest vertreten ist. Außergewöhnliche Sorten stehen hier im Vordergrund: Banane, Studentenblume oder Birke.

Unter den Weinen von Schultzen’s Siedlerhof sind Holunder und Schwarze Johannisbeere ganz vorne, so Christian Mühl, der den Wein auf dem Hohen Weg unter die Leute bringt. Leckermäulchen, die es etwas süßer mögen, setzen eher auf Birne oder Heidelbeere, sagt er.

Siegmund Fürstenau aus Berlin, kommt schon seit Mitte der siebziger Jahre jedes Jahr auf das Baumblütenfest. Wir reisen immer mit dem Schiff an“, erzählt Fürstenau. „Von der Insel fährt man bis nach Potsdam und dort steigen wir in den Zug nach Berlin.“ Er hat einen ganz anderen Favoriten: die Schwarze Knupper muss es sein, verrät er.

Kirsche und Johannisbeere stehen auch beim Obsthof Körber ganz oben auf der Beliebtheitsskala seiner Kunden. Der Traditionsbetrieb ist bereits zum 24. Mal auf dem Blütenfest vertreten.

Relativ neu im Geschäft ist Carsten Bredow mit seinen Obst- und Beerenweinen. Erst zum zweiten Mal ist er dabei und wagt sich mit exotischen Kreationen auf den Markt: Himbeer-Physalis oder Quitte-Mirabelle. Genau die beiden Sorten sind die Renner.

Die Werderaner Band „Extraleicht“ auf der Bühne des Plantagenplatzes. Quelle: Luise Fröhlich

Derweil sorgten Werderaner Originale am Nachmittag für Stimmung auf dem Plantagenplatz: die einheimische Band „Extraleicht“ gab einen Cover-Mix aus deutschen und englischen Klassikern zum besten.

Mit voranschreitender Uhrzeit gesellten sich auch die Berufstätigen unter das feierlustige Volk und füllten langsam die Plätze vor der Bühne, und vereinzelt sogar die Tanzfläche.

Von Luise Fröhlich

Betrunkene, randalierende und pöbelnde Menschen: Was viele Besucher des Werderaner Baumblütenfestes stört, ist für die Polizisten kein Problem. Denn es ist ihr Job, und sie werden gut darauf vorbereitet. Jana Birnbaum war selbst viele Jahre lang als Polizistin auf der Baumblüte im Einsatz.

02.05.2016

Prügelattacke nach dem Werderaner Baumblütenfest: Sechs Männer und Frauen treten und schlagen am Sonnabend in einem Zug nach Berlin auf einen 30-Jährigen ein, der schwer verletzt wird. Bundespolizisten gelingt es, die Schläger dingfest zu machen. Doch die schweigen.

02.05.2016
Baumblütenfest in Werder Geschichten vom Rande des Baumblütenfestes - Der Tiger und der kleine Trompeter

Beim Werderaner Baumblütenfest stehen Blütenkönigin und die Obstbauern und ihre Weine im Mittelpunkt. Doch auch am Rande des Festes stehen Leute, die interessante Geschichten erzählen und mit kleinen Kniffen Festbesucher freigiebiger machen – zum Beispiel ein kleiner Trompeter und Sándor, der im Tigerkostüm den „Straßenfeger“ verkauft.

01.05.2016
Anzeige