Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Baumblütenfest in Werder Polizei geht motiviert zum Baumblütenfest
Lokales Potsdam-Mittelmark Baumblütenfest in Werder Polizei geht motiviert zum Baumblütenfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 02.05.2016
Polizisten auf dem Baumblütenfest. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Werder (Havel), Potsdam

Betrunkene, randalierende und pöbelnde Menschen: Allein am ersten Festwochenende musste die Landespolizei 88 Strafanzeigen aufnehmen, von Körperverletzungen bis Beleidigungen, auch wurden Polizisten angegriffen. Meist ist Trunkenheit im Spiel.

Was viele Besucher des Werderaner Baumblütenfestes stört, ist für die Polizisten kein Problem. Das sagt Polizeioberkommissarin Jana Birnbaum (35), die seit 2007 in der Pressestelle der Polizeidirektion West tätig ist und davor viele Jahre selbst auf der Baumblüte auf Streife ging.

Polizisten machen ihren Job

Denn was die einen als „Säuferfest“ empfinden, ist laut Birnbaum „aus unserer Sicht ein friedliches Volks- und Familienfest“. Das Baumblütenfest unterscheide sich nicht von anderen Einsätzen, es sei nicht gefährlicher. „Die Kollegen gehen dort nicht mit Angst und Schrecken hin, sondern relativ entspannt“, so Birnbaum, „das ist ihr Job“.

Zur Galerie
Werder, 01. Mai 2016 – Auch am Sonntag, dem zweiten Tag des Baumblütenfestes, lockten der Wein und weitere Attraktionen Tausende Besucher nach Werder.

Polizei gut vorbereitet und gut aufgestellt

Die Polizei ist gut aufgestellt – am Wochenende waren über 300 Kräfte auf Streife – und gut vorbereitet. Neben den organisatorischen Dingen wie die Bekanntgabe der Einsatzzeiten werden die Polizisten vor dem Fest entsprechend geschult. Zudem finden Gespräche statt, bei denen jeder Beamte seine Fragen loswerden könne, so die Pressesprecherin. Während des Festes stehe man in engem Kontakt mit der Bundespolizei, die die Bahnhöfe absichert, mit dem Rettungsdienst und den Verantwortlichen der Stadt Werder.

Polizisten haben auch ihren Spaß

Die Polizisten, die auf der Baumblüte unterwegs sind, stünden für alle Anfragen zur Verfügung. Sicher, es gebe auch mal Provokationen oder selten Angriffe auf Polizisten, aber „das stecken die Kollegen weg und handeln sehr professionell“. Zudem erfahren die Streifenpolizisten viel Zuspruch und haben auch schöne und lustige Erlebnisse. Nicht selten komme es vor, dass sowohl Männer als auch Frauen ihre Junggesellenabschiede auf der Baumblüte feiern und dass sie sich gern mit einem Polizisten ablichten lassen wollen. „Diesen Spaß machen wir mit“, so Birnbaum.

Jana Birnbaum war selbst viele Jahre lang auf dem Baumblütenfest im Einsatz, erst als Bereitschaftspolizistin, dann als Unterabschnittsführerin. Seit dem Jahr 2000 lebt die geborene Sachsen-Anhaltinerin in Brandenburg. Sie wollte schon immer Polizistin werden, und diesen Entschluss hat sie nie bereut – auch nicht während ihrer Einsätze auf der Baumblüte...

Lesen Sie auch:

Bilanz der Polizei vom ersten Festwochenende

Nach der Baumblüte: Bundespolizei holt 6 Schläger aus dem Zug

Tausende Besucher am Wochenende beim Baumblütenfest

Heino rockt den Baumblütenball – mit MAZvideo

Alles Wichtige zum Baumblütenfest in Werder

MAZ-Sonderseite zum Baumblütenfest

Von MAZonline

Prügelattacke nach dem Werderaner Baumblütenfest: Sechs Männer und Frauen treten und schlagen am Sonnabend in einem Zug nach Berlin auf einen 30-Jährigen ein, der schwer verletzt wird. Bundespolizisten gelingt es, die Schläger dingfest zu machen. Doch die schweigen.

02.05.2016
Baumblütenfest in Werder Geschichten vom Rande des Baumblütenfestes - Der Tiger und der kleine Trompeter

Beim Werderaner Baumblütenfest stehen Blütenkönigin und die Obstbauern und ihre Weine im Mittelpunkt. Doch auch am Rande des Festes stehen Leute, die interessante Geschichten erzählen und mit kleinen Kniffen Festbesucher freigiebiger machen – zum Beispiel ein kleiner Trompeter und Sándor, der im Tigerkostüm den „Straßenfeger“ verkauft.

01.05.2016

Auf dem Baumblütenfest in Werder/ Havel (Potsdam-Mittelmark) gab es am Wochenende zahlreiche „volksfesttypische Delikte“. 88 Anzeigen waren die Folge, meist war Alkohol im Spiel. Die Bundespolizei, die die Bahnhöfe und Züge überwacht, hat zusätzlich Strafanzeigen zu vermelden, darunter einen besonders drastischen Fall.

02.05.2016
Anzeige