Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Baustellen-Flut verursacht Verkehrschaos
Lokales Potsdam-Mittelmark Baustellen-Flut verursacht Verkehrschaos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 02.07.2017
Lastwagen dürfen in Lehnin-Kaltenhausen nicht mehr auf die Bahnhofstraße abbiegen. Bis zu 200 täglich passieren das Zauche-Städtchen. Quelle: Marion von Imhoff
Mittelmark

So viele Baustellen gleichzeitig auf wichtigen Verkehrsadern in der Region wie derzeit, hat es in den vergangenen Jahren noch nicht gegeben. Das bestätigt auch Kloster Lehnins Vize-Bürgermeister Berthold Satzky. „Den Eindruck habe ich eindeutig.“

Der Bund schüttet deutschlandweit Milliarden Euro aus für die Infrastruktur – und so kreisen die Bagger. Auf der Autobahn 2 bei Lehnin wird seit März gebaut. In diesem Zuge ist nun seit Donnerstag ist die Auffahrt Lehnin in Fahrtrichtung Berlin bis Ende Oktober gesperrt.

Die Bundesstraße 1 ist seit dem 22. Mai bei Groß Kreutz dicht und bleibt das nach neuen Angaben des Landesamtes für Straßenwesen von Donnerstag nun eine Woche länger als geplant. Eigentlich sollte sie am Freitag wieder frei sein. Doch die Bauarbeiten an der neuen Fahrbahndecke verzögern sich.

Die vorgesehene Vollsperrung der B 1 bei Wust aus dem gleichen Grund steht zwar drohend im Raum. Dafür kann das Landesamt jedoch nach Angaben seiner Sprecherin Cornelia Mitschka noch immer keinen Termin bekannt geben. Eigentlich sollte dort am Montag Baustart der Fahrbahnsanierung sein. „Wir können nicht in Groß Kreutz und gleichzeitig in Wust bauen“, so Mitschka.

Grund für die noch immer ausstehende Bekanntgabe, wann bei Wust tatsächlich kein Auto und kein Lastwagen mehr durchkommt, könnten auch die Umleitungsstrecken sein, die derzeit von den Pendlern und Anwohnern zu bewältigen sind.

Das Chaos für Lkw-Fahrer perfekt macht eine neue Beschilderung die Lehniner Bahnhofstraße für Lastwagen sperrt.Nur Lieferverkehr darf passieren. Für die Belziger Straße ab dem Kreisel gilt das seit Jahren die gleiche Regelung.

Über Lehnin jedoch soll die offizielle Umleitungsstrecke führen, wenn die Bundesstraße 1 bei Wust in den bevorstehenden Sommerferien gesperrt werden soll. Die Umgehungsstraße soll bekanntlich über Prützke, Grebs, Netzen, Lehnin, Damsdorf und Groß Kreutz führen. Lastwagen jedoch können das Zentrum Lehnins vom Westen kommend nicht mehr passieren und kommen so auch nicht mehr über Damsdorf auf die Bundesstraße 1.

Vize-Bürgermeister Satzky zeigte sich am Mittwochabend selbst überrascht von den Durchfahrtsverbots-Schildern für Laster. Er nahm die neue provisorische Beschilderung in Augenschein. „Wir wurden als Gemeinde darüber nicht informiert.“

Seitens der Straßenverkehrsbehörde heißt es nach MAZ-Recherche, man wolle Lastwagen aus dem baustellengeplagten Brück heraushalten, deswegen werden diese über Golzow umgeleitet. Zudem solle die Bahnhofstraße im Zuge der geplanten Sperrung der B 1 bei Wust vor einem Anwachsen des Lastwagen-Verkehrs geschützt werden.

Für Satzky ist das ein Grund zur Freude. Wegen des maroden Zustandes der Straße, die immer mehr absinkt und Risse bekommt, kämpft die Kommune seit Jahren für eine dauerhafte Sperrung für den Schwerverkehr.

Von Marion von Imhoff

Der Seddiner Mineraloge Heiner Vollstädt bietet der Stadt Potsdam ein Wappen aus Mineralen an. Die Marmorplatte war von ukrainischen Künstlern in Kiew geschaffen worden und sollte vor 25 Jahren ein Geschenk an die Landeshauptstadt zur 1000-Jahr-Feier werden. Doch Potsdam verschmähte damals das Angebot.

29.06.2017

Als erste offizielle Herausforderin für den Bürgermeister in Seddiner See, Axel Zinke (parteilos), hat die Bürgerbewegung BVB/Freie Wähler die Gemeindevertreterin Carina Simmes nominiert. Die Verwaltungswirtin hält eine Reformierung der Gemeindeverwaltung für dringend notwendig. Die Einwohner in Seddiner See wählen im Herbst ein neues Gemeindeoberhaupt.

29.06.2017

Der Landkreis Potsdam-Mittelmark feierte am Donnerstag die Premiere des Sommerfestes. Vertreter aus Politik und Kommunen sowie der Wirtschaft kamen, um zu netzwerken. Doch sommerlich sollte es nicht werden. Stattdessen gab es Regenschirme und Zelte. Landrat Wolfgang Blasig blickte in die Zukunft – und sprach nicht nur über Markenbildung.

04.07.2017