Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Stadt mit hohem „Wohlfühlfaktor“
Lokales Potsdam-Mittelmark Stadt mit hohem „Wohlfühlfaktor“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 20.06.2017
Die Beelitzer bestätigen ihrer Stadt einen hohen „Wohlfühlfaktor“ und eine hohe Lebensqualität. Das ergab jetzt eine Meinungsumfrage, die die Universität Potsdam im Auftrag der Stadtverwaltung führte. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Beelitz

Die Universität Potsdam hat jetzt die Ergebnisse einer Meinungsumfrage unter den Beelitzern zur Zufriedenheit mit ihrer Stadt und den Ortsteilen vorgelegt. Die Umfrage war im Dezember des vorigen Jahres im Auftrag der Stadtverwaltung gestartet worden. Von 5860 Fragebögen, die an die Haushalte verteilt worden waren, kamen 1333 zurück. „Damit ist die Umfrage mehr als repräsentativ“, erklärt Professor Uta Herbst, Leiterin des Lehrstuhls für Marketing II. Unterm Strich stehe Beelitz bestens dar, ergänzt Projektmitarbeiterin Marie-Christin Weber.

Auf einer Skala von 1 bis 5 liegt der „Wohlfühlfaktor“ bei 4,1. Die Lebensqualität in der Stadt insgesamt wurde mit 3,7 von 5 Punkten bewertet. Gefragt nach der Zufriedenheit mit konkreten kommunalen Aspekten erfahren vor allem die Kinderbetreuung (4,1 von 5 Punkten), das Vereinsleben (4 Punkte) und die Stadtverwaltung (3,9 Punkte) großen Zuspruch. Als wichtigste Themen, die vorangetrieben werden sollten, machten die Beelitzer ihre Kreuze vor allem beim Erhalt des Freibades (4,5 Punkte) sowie dem Ausbau der Radwege und des Nahverkehrs, der Pflege– und Betreuungseinrichtungen, der Jugend–und Freizeitangebote und der Gesundheitsversorgung, die alle Werte von mehr als 4 Punkten erreichten.

Aus den Ortsteilen wurden individuelle Themen genannt, wie der Bau einer Straße von der B 2 direkt zum Kartoffellager in Elsholz und Wittbrietzen, eine Tempo-30-Zone in Salzbrunn und die Gestaltung der Ortsmitte in Schlunkendorf. Auch nach Themen, die keine Rolle spielen sollten wurde gefragt. Dabei wurden zwei Dinge genannt: Industrie und Windkraft.

Die Bürgerbefragung erstreckte sich auf sechs Seiten über 14 Fragen. Dazu gehörten auch die Teilnahme an und die Zufriedenheit mit den Veranstaltungen, die allesamt gute Werte von 4 (Reiterfest) bis 4,5 (Spargelfest) erreichten. Beim Spargelfest sind laut Umfrage je nach Altersgruppe 80 bis 90 Prozent der Bürger dabei, zum Adventsmarkt kommen 70 bis 84 Prozent.

Auf Skalen mit konkreten Attributen konnten die Beelitzer das Erscheinungsbild ihrer Stadt beschreiben – von heruntergekommen bis schön, von rückständig bis fortschrittlich. In den Antworten geht die Tendenz in den positiven Bereich.

Die vollständigen Ergebnisse der Umfrage sind unter www.beelitz.de und dem Link „News“ am Ende des Beitrages „Glücklich zu Hause...“ als PDF einsehbar.

Von Thomas Lähns und Heinz Helwig

Das Familienzentrum in Wiesenburg ist startklar. Nachdem Koordinatorin Dana Nobel und Mitstreiter die Erwartungen an ihre Einrichtung ermittelt haben, wollen sie Kreise ziehen. Es geht in die 14 Förfer der Gemeinde Wiesenburg/Mark. Denn das eigentliche Domizil wird ja erst nächstes Jahr eingerichtet.

23.06.2017

In Bergholz-Rehbrücke wird es keinen neuen Baumarkt geben. Das entschied die Gemeinsame Landesplanung Berlin-Brandenburg. Der Hauptgrund sei der fehlende Nachweis einer Baugenehmigung für den Vorläufer, der 2015 geschlossen wurde. Nachdem das Gebäude kein Flüchtlingsheim wurde, wollte die Baumarktkette Toom es wieder übernehmen.

20.06.2017

Da braut sich was zusammen in Bad Belzig. Die Olsenbande ist zurück – und will ihren zweiten Coup in der Kur- und Kreisstadt landen. Wer Glück hat, kann Egon, Benny und Kjeld auf der alten Feste Eisenhardt begegnen. Denn dort laufen die Proben für die neue Fläming-Kriminalkomödie, die am Donnerstag Premiere feiert.

23.06.2017
Anzeige