Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Stadt schafft zusätzliche Kitaplätze
Lokales Potsdam-Mittelmark Stadt schafft zusätzliche Kitaplätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 21.02.2017
Vielleicht erhalten auch die „Kaniner Zwerge“ bald neue Spielgefährten, denn der Bedarf an weiteren Kitaplätzen in Beelitz und seinen Ortsteilen wächst. Quelle: Thomas Lähns
Anzeige
Beelitz

Mit dem Um- und Ausbau mehrerer Kindertagesstätten sowie mit einer neuen Kita am Stadtbahnhof will Beelitz auf den wachsenden Bedarf an Betreuungsplätzen in der Stadt reagieren. Nach Angaben der Stadtverwaltung werden derzeit 956 Kinder in den städtischen Einrichtungen sowie in den Ortsteilen betreut. Diese Zahl werde sich am Jahresende durch Neuaufnahmen und Zuzug auf 1049 Kinder erhöht haben, heißt es. Aktuell kann die Stadt aber lediglich 1002 Kitaplätze anbieten.

Für die Erweiterung der Kitalandschaft haben die Beelitzer Stadtverordneten bereits Geld für den Haushalt 2017/2018 befürwortet, sagt Bürgermeister Bernhard Knuth (Bürgerbündnis Beelitz). Rund 300 000 Euro sind beispielsweise für die Erweiterung der Kita „Borstel“ in Fichtenwalde auf dem Campus der Grundschule vorgesehen. Dort will die Stadt zusätzlich etwa 60 bis 80 Plätze schaffen. Die Planungen dafür laufen bereits und sollen noch mit der Schule und dem Ortsbeirat von Fichtenwalde abgestimmt werden.

Im Zuge von Brandschutzmaßnahmen in der Naturkita „Sonnenschein“ in Beelitz soll dort unter anderem ein Begegnungsraum für die Kinder eingerichtet werden. Dafür sind ebenfalls rund 300 000 Euro kalkuliert. Für dieses Projekt müssen die Planungen noch erarbeitet werden. Bürgermeister Knuth geht aber davon aus, dass die Arbeiten schon in diesem Jahr begonnen werden können.

Bevor vielleicht das Eltern-Kind-Zentrum von der Virchowstraße 100 ins frühere Platanen-Café in der Plattenbausiedlung der Stadt zieht, sollen dort etwa 60 Kinder der benachbarten Kita „Kinderland“ vorübergehend untergebracht werden. Die ehemalige Wohngebietsgaststätte war von den Jakobs-Höfen gekauft worden, um dort wieder ein kleines Restaurant zu eröffnen. Die Spargelbauern wollten gleichzeitig Erntehelfern ermöglichen, auch außerhalb der Saison eine Beschäftigung zu finden. Aufgrund des Kitaplatzbedarfs haben sie die Lokalität zunächst allerdings für fünf Jahre an die Stadt verpachtet, aber die Sanierungskosten von fast einer halben Million Euro selbst übernommen. Zum 30. Juni sollen der Umbau abgeschlossen sein und die Kitakinder einziehen können, sagt Jürgen Jakobs.

Eine neue Kita will Beelitz in den verlassenen Backsteingebäuden gegenüber dem Stadtbahnhof in der Brücker Straße eröffnen. Die Stadt hat die Ruinen erworben und möchte sie für zusätzliche Betreuungsplätze herrichten. Ein Verbindungsbau soll anschließend den Außenbereich der neuen Kita mit den Freiflächen der benachbarten „Kita am Park“ verbinden. Das neue Projekt wurde der Beelitzer Bau- und Wohnungsgesellschaft (BeBaWo), einer hundertprozentigen Tochter der Stadt, zur Umsetzung übergeben. „Wir haben das Ziel, im nächsten Jahr mit allem fertig zu werden“, strebt Bürgermeister Knuth an.

Mehr Aufnahmen als Abmeldungen

Neu in Kitas aufgenommen werden sollen in diesem Jahr 133 Kinder, lautet die Prognose der Beelitzer Stadtverwaltung.

Etwa 50 Kinder werden demgegenüber in diesem Jahr die Kindertagesstätten verlassen, heißt es.

Die Stadtverwaltung rechnet mit etwa zehn Familien in diesem Jahr, die nach Beelitz ziehen und noch einen Antrag auf einen Kitaplatz stellen werden.

Von Heinz Helwig

Potsdam-Mittelmark Michendorf reagiert auf Nachwuchsmangel bei der Feuerwehr - 10 000 Euro für junge Feuerwehrleute

Die Gemeinde Michendorf reagiert auf Nachwuchsmangel und Mitgliederschwund bei den Freiwilligen Feuerwehren und stellt zusätzliche 10 000 Euro pro Jahr speziell für die Unterstützung junger Feuerwehrleute zur Verfügung. Die Idee, für Nachwuchskräfte personalisierte Sparbücher anzulegen und Geld für die Fahrerlaubnis anzusparen, wird allerdings doch nicht umgesetzt.

21.02.2017

Da muss der Kreisbauernverband Potsdam-Mittelmark gar nicht unken, dass sich schon unter 40-jährige Landwirte mit dem Titel Jungbauer schmücken dürfen. In Wusterwitz möchten in der Klasse 5 b allein schon fünf Mädchen später Bäuerinnen werden. Jüngst haben sie sogar bei einem Wettbewerb auf der Grünen Woche mit dabei – und haben dort ordentlich abgeräumt.

24.02.2017

Schüler des Oberstufenzentrums Groß Kreutz stecken mitten in den letzten Vorbereitungen für den regionalen Ausscheid im Berufswettbewerb junger Gärtner. Am 23. Februar wollen die Junggärtner ganz vorn landen und sich für den Landeswettbewerb im Juni qualifizieren.

21.02.2017
Anzeige