Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Beetzsee In Briest und Butzow fehlen Bewerber
Lokales Potsdam-Mittelmark Beetzsee In Briest und Butzow fehlen Bewerber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 15.03.2019
Noch ist unklar, ob die Wähler in Briest und Butzow einen Ortsbeirat wählen können. Quelle: picture-alliance/ dpa
Amt Beetzsee

Für die Kommunalwahl am 26. Mai fehlt es an ausreichend Bewerbern für die Neubesetzung der Ortsbeiräte in Briest und Butzow. Für beide Dörfer sieht der Gesetzgeber entsprechend der Einwohnerzahl je drei Mitglieder im Ortsbeirat vor. Bis Freitagmittag sind aus beiden Orten nur je zwei Bewerbungen eingegangen. „Sollte es dabei bleiben, würde kein Ortsbeirat zustande kommen. Das wäre natürlich schade“, sagte Wahlleiterin Katrin Mühlenberg der MAZ.

Noch bis zum kommenden Donnerstag, 21. März, können Wahlvorschläge bei der Wahlleitung im Amt Beetzsee eingereicht werden. Havelsee-Bürgermeister Günter Noack hofft, dass sich bis dahin doch noch Personen für die Wahl zum Ortsbeirat in Briest zur Verfügung stellen. „Wir haben in Havelsee immer wert darauf gelegt, dass alle Ortsteile politische Vertreter haben“, so Noack.

Auch Fohrde noch nicht komplett

Wer in Briest noch für den Ortsbeirat antreten will, benötigt bei einer erstmaligen Kandidatur Unterstützungsunterschriften, weil der Ortsteil von Havelsee mehr als 300 Wahlberechtigte hat. Diese Hürde gibt es in Butzow mit 275 Wahlberechtigten nicht. Bei den Kommunalwahlen sind auch Jugendliche wahlberechtigt, die das 16. Lebensjahr vollendet haben. Auch für Fohrde waren bis Freitag noch nicht ausreichend Wahlvorschläge eingegangen. Dort beträgt die Zahl der gesetzlichen Vertreter im Ortsbeirat fünf Personen. Jedoch geht Wahlleiterin Mühlenberg davon aus, dass bis zum Donnerstag weitere Bewerbungen eingehen werden.

Für sämtliche andere politische Gremien im Amt Beetzsee sind nach Angaben der Wahlleitung ausreichend Wahlvorschläge von Einzelbewerbern, Listenvereinigungen und Parteien eingegangen. Offen ist allerdings noch das Ehrenamt des Ortsvorstehers in Weseram. Weil dort schon vor mehreren Wahlperioden der Ortsbeirat mangels Interesse der Einwohner abgeschafft wurde, wählen die Weseramer einen Ortsvorsteher direkt, wie auch in Lünow und Roskow. Allerdings gibt es in Weseram noch keinen Bewerber. Roskows Bürgermeister Thomas Schulz geht jedoch fest davon aus, dass in der neuen Woche ein Wahlvorschlag eingereicht werden wird.

Wahlausschuss entscheidet

Ein entscheidendes Datum ist noch einmal der 26. März 2019. Dann wird der Wahlausschuss des Amtes Beetzsee um 15 Uhr zu einer öffentlichen Sitzung im Brielower Verwaltungsgebäude zusammenkommen. Dabei werden die eingereichten Wahlvorschläge auf ihre Zulassung oder Zurückweisung geprüft. Erst nach dieser Beschlussfassung werden die Wahlvorschläge für die einzelnen Orte und Gemeinden durch Aushang öffentlich bekanntgemacht. Am 26. Mai 2019 werden neben den Ortsbeiräten beziehungsweise Ortsvorstehern auch die Gemeindevertretungen gewählt. In Havelsee wird die neue Stadtverordnetenversammlung bestimmt. Zur Wahl stehen ferner die Mitglieder des Kreistages und des Europäischen Parlaments.

Von Frank Bürstenbinder

Beetzsee Gilbert Christensen ist Revierpolizist - Wo in Havelsee die Unfallbrennpunkte sind

Wenn Hauptkommissar Gilbert Christensen durch sein Revier Havelsee fährt, hat er auch die Unfallbrennpunkte im Blick. Besonders einer bereitet ihm große Sorge.

13.03.2019

Ein weiterer Landgasthof steht vor einer ungewissen Zukunft. Klaus und Heidrun Meyer wollen ihre Gaststätte „Am Kreuzdamm“ verkaufen. Trotzdem tut sich noch was in der Immobilie.

13.03.2019
Beetzsee Kommentar zu Vorwürfen gegen Kita-Erzieherin - Zeugen sind Kinder im Vorschulalter

Es ist ein schwierig zu lösender Fall, die Vorwürfe gegen eine Erzieherin der Kita Brielow. Die Zeugen sind kleine Kinder. Fast ein Jahr schwelten die Vorwürfe, jetzt kamen sie ans Licht der Öffentlichkeit.

10.03.2019