Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Beetzsee Nach Facebook-Schimpfe passiert ein Wunder
Lokales Potsdam-Mittelmark Beetzsee Nach Facebook-Schimpfe passiert ein Wunder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 24.10.2018
Dieser Abfallhaufen ist inzwischen beräumt Quelle: Frank Bürstenbinder
Fohrde

Der Aufregung im sozialen Netzwerk hat gezogen. Björn Bleiß aus Fohrde ist als Tierfotograf viel in freier Natur unterwegs. Was ihn ärgert, sind die wieder zunehmenden Dreckecken. Als er auf Facebook über Hausrat schimpft, der unweit des ehemaligen Kalksandsteinwerkes abgekippt wurde, geschieht ein kleines Wunder.

Reaktion folgte prompt

Die Familie, die einen Bekannten mit dem Abtransport der ausrangierten Gegenstände beauftragt hatte, sah ihre Abfälle plötzlich auf Fotos in einem Waldstück wieder. Die Reaktion folgte prompt.

„Der Sperrmüll sollte eigentlich auf dem Recyclinghof landen“, entschuldigten sich die Besitzer. Sie machten ihre Ankündigung wahr. Nach wenigen Stunden war die Stelle von alten Farbeimern, Regalen, Computerzubehör, Koffern und sogar einem Feuerwehrschlauch beräumt.

Eine Ladung Dämmwolle gehört ebenfalls zu den illegalen Ablagerungen Quelle: Frank Bürstenbinder

Was im Netz funktionierte, ließ sich bei den Behörden schleppend an. „Ich bin am Telefon nicht weiter gekommen. Keiner fühlte sich richtig zuständig“, berichtet Bleiß der MAZ. Unverständlich für Ordnungsamtsleiterin Katrin Mühlenberg vom Amt Beetzsee. „Wenn uns illegale Ablagerungen gemeldet werden, leiten wir diese Hinweise unverzüglich an den Landkreis weiter. Dieser ist für die Entsorgung auf frei zugänglichen Grundstücken zuständig“, erklärte Mühlenberg. Fotos und genaue Ortsangaben sind in jedem Falle hilfreich.

Wieder mehr Abfälle

Mit der raschen Beräumung in einem Fall ist das grundsätzliche Problem nicht gelöst. Offenbar werden zwischen Havel und Beetzsee wieder verstärkt Abfälle in Wald und Flur entsorgt. Ein schlimmes Beispiel befindet sich nur wenige Meter von der geraden beräumten Fläche unweit der Bundesstraße 102. Eine ganzer Bigbag voller Dämmwolle liegt neben einem Sandweg im Wald verstreut. In Richtung des ehemaligen Standortübungsplatzes Fohrde sieht es nicht besser aus. „Die Landschaft vermüllt regelrecht“, bedauert Tierfotograf Bleiß.

Auch dieser Feuerwehrschlauch wurde zunächst im Wald entsorgt. Quelle: Frank Bürstenbinder

Zur Verantwortung gezogen werden nur die allerwenigsten Umweltsünder. Diese müssen wegen der Beweislage schon auf frischer Tat ertappt werden. Wenigstens das Kennzeichen sollten sich Zeugen notieren. Immer wieder vermüllt wird nach wie vor die Einfahrt zum ehemaligen Fahrschulgelände der Sowjetarmee zwischen Briest und Tieckow an der Landesstraße 962. Im gesamten Landkreis wurden im vergangenen Jahr 802 Tonnen illegal entsorgter Abfälle aufgesammelt. Das ist ein leichter Rückgang zu 2016, aber deutlich mehr als in den beiden Jahren davor. Die Entsorgungskosten von 188 000 Euro werden auf die Müllgebühren für die Allgemeinheit umgelegt.

Drei Schrottautos entsorgt

Bei der Masse an herrenlosen Abfällen handelte es sich im vergangenen Jahr um Haus- und Sperrmüll (494 Tonnen), gefolgt von organischen Abfällen (116 Tonnen) und gemischten Bau- und Abbruchabfällen (113 Tonnen). Bei illegal abgestellten Altfahrzeugen hält sich die Zahl in Grenzen. Lediglich noch zwei Schrottautos mussten 2017 durch den Landkreis entsorgt werden. Kosten 643 Euro.

Von Frank Bürstenbinder

Eine mobile Toilette und ein Wasserfass. So miserabel sind die sanitären Anlagen der Gortzer Feuerwehr. Jetzt ist endlich der Weg für einen Anbau frei. Dafür gibt es mehrere Gründe.

23.10.2018

Erst nächstes Jahr im Mai wird ein neuer Ortsbeirat gewählt. Doch die beiden Amtsinhaberinnen wollen den Einwohnern schon Lust auf Kommunalpolitik machen. Zu den Gründen gehört ein trauriger Anlass.

22.10.2018

Premiere für die Weseramer Bauern. Erstmals hat die Havelland agrar Sojabohnen angebaut. Als Reaktion auf Wetterkapriolen und das Raps-Dilemma. Bei einem Versuch soll es nicht bleiben.

17.10.2018