Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Befürworter des Bahnhofskaufs scheitern knapp
Lokales Potsdam-Mittelmark Befürworter des Bahnhofskaufs scheitern knapp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 06.10.2015
Die Gemeinde wird den Michendorfer Bahnhof nicht kaufen. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Michendorf

Der neue Vorstoß pro Kauf des Michendorfer Bahnhofs ist gescheitert. Die Kommune wird das Stationsgebäude nicht erwerben. Der Vorsprung der Gegner eines Kaufs war im zweiten Anlauf allerdings denkbar knapp. Hinter verschlossen Türen votierten am Montag zehn Gemeindevertreter gegen einen Kauf, neun votierten dafür, drei enthielten sich der Stimme. Abgestimmt wurde über einen Antrag von FDP, Linke und SPD, der vorsah, den Bahnhof für 114 000 Euro von der Deutschen Bahn zu erwerben. Den Wert hatte ein von der Verwaltung beauftragter Gutachter ermittelt.

Die drei Fraktionen hatten mit ihrem Vorstoß auf eine Petition aus der Bürgerschaft reagiert, bei der sich 1500 Leute für den Erhalt des Bahnhofslokals „Schneiders“ und für den Kauf des Stationsgebäudes durch die Kommune einsetzten. Die Initiative wollte, dass sich die Gemeindevertretung noch einmal mit dem Thema befasst und ihren Mai-Beschluss, den Bahnhof nicht zu kaufen, revidiert. Das erste Ziel wurde erreicht, das zweite nicht.

„Es ist eine große Enttäuschung, dass es keine Mehrheit für den Kauf gab, obwohl sich 1500 Leute dafür ausgesprochen haben“, sagte SPD-Fraktionschef Volker-Gerd Westphal. Linksfraktionschef Peter Pilling sprach von einer vergebenen Chance, Einfluss auf die Zukunft eines ortsbildprägenden Gebäudes zu nehmen.

„Mich stört, dass immer nur Bedenken und Risiken hervorgehoben wurden, statt die Chancen zu sehen, die zum Beispiel die Ministerin aufgezeigt hat“, so Pilling. Gemeint ist Infrastrukturministerin Kathrin Schneider, die jüngst sagte: Wenn eine Kommune ein klares Konzept für die Entwicklung des Bahnhofs hat, werde das Land so eine Initiative unterstützen.

Vor dem Votum hatte die Bauverwaltung ein Papier mit einer Gefahrenliste vorgelegt, die sich auch wie die Aufforderung las, die Finger vom Bahnhof zu lassen. „Es ist die Darstellung realer Risiken, die mit einem Bahnhofskauf verbunden sind“, verteidigte Bürgermeister Reinhard Mirbach (CDU) das Papier. „Ich muss als Bürgermeister auf Risiken aufmerksam machen.“ Im öffentlichen Teil der Sitzung hatte Gerd Sommerlatte (FBL-UWG) eine private Initiative für den Bahnhofskauf ins Gespräch gebracht: „Warum kann sich nicht ein Verein oder eine GbR um die Entwicklung des Bahnhofs kümmern?“ Gegründet werden könnte ein Verein oder eine GbR von Unterzeichnern der Petition, sagte CDU-Fraktionschefin Marion Baltzer.

Dem Vernehmen nach gab es bereits am Montag hinter verschlossenen Türen den Versuch der SPD, die Abstimmung über den Bahnhof zurückzustellen, um andere Konstruktionen auszuloten. Dazu kam es aber nicht.

„Wir werden jetzt prüfen, ob und wie ein Verein oder eine GbR aktiv werden kann, damit der Bahnhof in gute Hände kommt und nicht zum Spekulationsobjekt wird“, sagte SPD-Fraktionschef Westphal. Er kündigte an, dafür das Gespräch mit Mietern des Bahnhofs zu suchen. Zeit bleibt noch. Der Bahnhof ist noch nicht verkauft. Die Bahn plant nun für 2016 die Versteigerung.

Von Jens Steglich

Eine Frau aus Teltow, die für eine Immobilienfirma arbeitet, hat dem Landkreis Potsdam-Mittelmark ein komplettes Bürohaus als Flüchtlingsunterkunft angeboten. Doch der Kreis hat bislang nicht auf das Angebot reagiert, obwohl fieberhaft nach Wohnraum für Flüchtlinge gesucht wird.

07.10.2015
Potsdam-Mittelmark Sportkurse für Flüchtlingskinder - Caputher Verein engagiert sich

Sportspiele mit Flüchtlingskindern gehören seit März dieses Jahres mindestens einmal in der Woche zum Programm in der Erstaufnahmestelle in Ferch. Der Caputher Sportverein und der Fercher Trainer Manfred Beger haben es möglich gemacht. Wenn sie die Fußballtore aufbauen, kommen die Kinder wie von selbst angestürmt. Für die richtige Ausstattung sorgt auch der Landessportbund.

06.10.2015
Potsdam-Mittelmark Juristische Fallstricke im Sabinchenstreit - Initiative legt Einwohnerantrag auf Eis

Die Initiativgruppe zum Erhalt der Sabinchenstatue auf dem Rathausbrunnen in Treuenbrietzen hat ihren Einwohnerantrag für einen Bürgerentscheid zunächst zurückgezogen. So soll Zeit gewonnen werden für juristische Beratungen zu einem korrekten Antrag. Der bisherige wäre in der Stadtverordnetenversammlung aus formalen Gründen ansonsten am Montag gescheitert.

09.10.2015
Anzeige