Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Begehren gescheitert: Beelitz kämpft weiter

Beelitz Begehren gescheitert: Beelitz kämpft weiter

1224 Beelitzer haben das Volksbegehren zur Begrenzung von Windkraftanlagen unterstützt. Bürgermeister und die lokale Bürgerinitiative zeigten sich enttäuscht von der eher spärlichen Beteiligung in ihrer Kommune. Für eine Kurswechsel sieht die Stadt aber keinen Grund. Kommune und Bürgerinitiative wollen sich weiter gegen die Aufstellung von Windrädern im Wald wehren.

Beelitz 52.239001 12.9700563
Google Map of 52.239001,12.9700563
Beelitz Mehr Infos
Nächster Artikel
Grundschüler gehen in die Matrix

Die Stadt Beelitz und die Bürgerinitiative sehen vor allem das Aufstellen von Windrädern im Wald kritisch.

Quelle: dpa

Beelitz. Obwohl Beelitz in der Region als Großkampfgebiet im Ringen um eine Begrenzung von Windkraftanlagen gilt, haben nur 1224 Bürger aus der Kommune mit ihrer Unterschrift das Volksbegehren gegen Windräder im Wald und für größere Mindestabstände zu Wohnsiedlungen unterstützt. Diese Zahl war am Mittwoch von Bürgermeister Bernhard Knuth zu erfahren. Bei 10 000 Wahlberechtigten sind das gut zwölf Prozent Zustimmung. „Ich habe gedacht, dass dieses Thema die Beelitzer mehr umtreibt“, sagte Knuth, der mit mindestens 3000 Beelitzer Stimmen für das Volksbegehren gerechnet hatte, das brandenburgweit die Mindeststimmenzahl von 80 000 Unterschriften verfehlte und damit gescheitert ist. „Das Beelitzer Ergebnis ist enttäuschend für den Aufwand, den wir betrieben haben“, sagte auch Winfried Ludwig von der Bürgerinitiative, die gegen die Aufstellung von Windrädern in einem Wald bei Fichtenwalde kämpft. Einen Grund für die eher spärliche Mitwirkung am Volksbegehren sieht er in dem sehr aufwendigen Beteiligungsverfahren. Wer unterschreiben wollte, musste aufs Bürgeramt gehen oder Briefwahlunterlagen beantragen. „Wir werden aber weiter kämpfen, um Windräder im Wald oder in Naturschutzgebieten zu verhindern“, so Ludwig. Knuth sieht auch für die Kommune keinen Grund, den Kurs zu wechseln. „Wir führen die Verhandlungen mit Juwi erstmal nicht weiter und warten auf den Ausgang des Widerspruchverfahrens“, sagte er. Die Firma Juwi hatte vom Landesumweltamt eine Genehmigung für zwölf Windräder in einem Wald zwischen Beelitz-Heilstätten, Borkheide und Fichtenwalde bekommen. Beelitz legte postwendend dagegen Widerspruch ein. Die Kommune hat noch einen Trumpf in der Hand. Um die Windräder in dem Wald aufstellen zu können, muss das Areal erschlossen werden. Dafür braucht Juwi die Stadt, die Wegerecht über kommunales Gelände einräumen müsste.

Von Jens Steglich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg