Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark „Haus Belizi“ bekommt einen Fahrstuhl
Lokales Potsdam-Mittelmark „Haus Belizi“ bekommt einen Fahrstuhl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:05 06.04.2016
Los geht’s: Der Grundstein für den Fahrstuhl am „Haus Belizi“ ist gelegt. Quelle: Dirk Fröhlich
Anzeige
Bad Belzig

Um seinen Bewohnern künftig ein barrierefreies Leben zu ermöglichen, bekommt das „Haus Belizi“ in Bad Belzig einen Fahrstuhl. Mit dem ersten Spatenstich am Montag haben die Bauarbeiten an der Rückseite des Wohnhauses in der Straße der Jugend begonnen. Das “Haus Belizi“ von Fliedners Wohn- und Werkstätten ermöglicht Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung ein selbstbestimmtes Leben im städtischen Umfeld.

Wie es die Tradition vorschreibt, wurde der Grundstein für den neuen Aufzug in Form einer Zeitkapsel gelegt. Neben Tages- und Wochenzeitungen kamen auch persönliche Dinge in die Kapsel – wie beispielsweise selbstgemalte Bilder, von den Bewohnern gestaltete farbige Gläser und außerdem der Bauplan.

Fünf Jahre auf den Baubeginn gewartet

Das Thema Zeit griff Hausleiter Sebastian Steinke auch in seiner kurzen Ansprache auf. Er trug den Text „Der Prediger Salomo“ aus dem Alten Testament vor. Darin heißt es: „Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde.“

Bewohner packen Erinnerungen in die Schatulle, die mit dem Grundstein gelegt wird. Quelle: Dirk Fröhlich

Fünf Jahre habe das „Haus Belizi“ auf seinen Fahrstuhl gewartet, nun sei es endlich so weit. „Sicherlich wird der Aufzug nicht für ewig stehen, denn jegliches hat seine Zeit und alles ist vergänglich – nun ist Zeit zum Pflanzen und zum Bauen“, sagte Steinke. „Ich hoffe, dass dieser Bau noch lange steht, aber vielleicht findet man in 100 oder 200 Jahren diese Zeitkapsel wieder und erhält einen Einblick in die heutige, die vergangene Zeit.“

Gesamtkosten betragen rund 80 000 Euro

Die Fertigstellung des Fahrstuhls sei bis Ende Juni dieses Jahres geplant. Insgesamt koste der Bau des Fahrstuhls rund 80 000 Euro. Die Kosten werden durch eine Förderung der Aktion Mensch mit rund 24 000 Euro unterstützt. Der Landesausschuss für Innere Mission (Lafim) beteiligt sich außerdem mit Eigenmitteln in Höhe von 56 000 Euro an der Umsetzung des Projekts. „Die Realisierung dieses Fahrstuhleinbaus ist ein erster von mehreren Schritten zum Mobilitätserhalt in Fliedners Wohnverbund“, sagte Peggy Bohm, Bereichsleitung Wohnen.

Festakt am Haus Belizi. Quelle: Dirk Froehlich

Das Betreuungsangebot im „Haus Belizi“ bietet insgesamt 20 Plätze. Je nach Vorlieben und Bedarf der Bewohner werden Angebote für die aktive Teilnahme am Leben in der Gruppe und am öffentlichen Leben geplant und entwickelt. „In den Wohngruppen bieten wir hauswirtschaftlichen Service und beziehen die Bewohner mit ein“, erläutert Hausleiter Steinke. „Im sogenannten Trainingswohnen ist außerdem die Vorbereitung auf eine ambulante Wohnform möglich.“ Hier werde jeder Bewohner aktiv in alle Belange des täglichen Lebens einbezogen.

Von Josephine Mühln

Der Teltower Stadtverordnete Eberhard Adenstedt (Bündnis 90/Grüne) will am Mittwochabend der Stadtverordnetenversammlung das System der „Mitfahrerbänke“ schmackhaft machen. Bürgermeister Thomas Schmidt (SPD) soll prüfen, an welchen Standorten die speziell gekennzeichneten Sitzbänke aufgestellt werden könnten.

06.04.2016

Der Abwasserzweckverband „Planetal“ mit Sitz in Brück (Potsdam-Mittelmark) hat seinen Wirtschaftsplan für dieses Jahr verabschiedet und Investition für die nähere Zukunft abgesteckt. Unter anderem sind darin eine Fahrzeughalle am Klärwerk in Hackenhausen und weitere kleinere Erschließungen in Borkheider Straßen vorgesehen.

08.04.2016

Teltow kommt trotz Zuzugs immer noch gut aus mit seinen eigenen Schulen. Jetzt gibt es sogar eine überraschende Wendung: Die ehemalige Bruno-H.-Bürgel-Schule wird früher wieder frei als geplant und könnte das neue Domizil für die Mühlendorf-Oberschule werden.

06.04.2016
Anzeige