Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Belzig sucht richtiges Maß für Parkleitsystem
Lokales Potsdam-Mittelmark Belzig sucht richtiges Maß für Parkleitsystem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 01.07.2016
Derzeit wird bequem in der Innenstadt geparkt. Quelle: René Gaffron
Anzeige
Bad Belzig

Neben den touristischen Hinweisschildern in Grün und Braun, deren Erneuerung bereits auf den Weg gebracht ist, braucht die Kur- und Kreisstadt ein Parkleitsystem. Das ist der kleinste gemeinsame Nenner, auf den sich die Stadtväter bisher einigen konnten. Ansonsten herrschen Kontroversen wie immer wenn es um die Verkehrsentwicklung im Zentrum von Bad Belzig geht. Das haben die Diskussionen in Fraktionen und Ausschüssen jetzt zu Tage gefördert.

So gibt es schon Streit darum, ob in dem Netz überhaupt alle öffentlichen 620 Parkplätze zwischen Bahnhof und Papendorfer Weg erfasst und ausgeschildert werden. Das fordert der Gewerbeverein. Innenstadt oder zumindest den Marktplatz auszuklammern und damit den Verkehr dort zu beruhigen, ist das Anliegen all jener, die fraktionsübergreifend sich mehr Aufenthaltsqualität in der Mitte von Bad Belzig wünschen.

Elektromobile kostenfrei

Die Kur- und Kreisstadt will Elektromobilität fördern. Deshalb sollen Fahrzeuge, die ein amtliches E-Kennzeichen haben, künftig kostenlos parken können. Eine Extra-Reservierung von Flächen ist aber nicht vorgesehen.

Bad Belzig wäre laut Städte- und Gemeindebund mit der im Hauptausschuss bereits befürworteten Regelung ein Vorreiter. Rechtlich gibt es seiner Meinung nach keine Einwände.

Laut Jens Gruszka (die Linke) wäre es an der Zeit, die Gebührenordnung neu zu bearbeiten. Er sprach sich für eine Erhöhung des Satzes von 25 Cent für 30 Minuten aus, fand aber wenig Zuspruch.

Bürgermeisterin Hannelore Klabunde-Quast (parteilos) betonte, dass Parkraumbewirtschaftung nicht im fiskalischen Sinne gemeinst sein dürfe. „Es geht darum, den ruhenden Verkehr zu ordnen.

Ob der Hinweis, dass dort Gebührenpflicht besteht, hinreichend ist, um die Autofahrer zum Ausweichen auf die nur teilweise bewirtschafteten Stellflächen am Rande – Steinstraße und Berliner Straße – ist noch offen. Indes sollten vor Ort dann Tafeln postiert werden, wie weit es zu bestimmten Einrichtungen ist, schlagen die Geschäftsleute vor.

„Absolut überzogen“ findet schon jetzt Ursula Schwill die immerhin von Fleiß und Willen geprägte Herangehensweise der Verwaltung. „Ein jeder muss sich einmal vorstellen, wie er sich in einer fremden Stadt orientieren würde“, so die bündnisgrüne Abgeordnete. Die Vielzahl der Schilder, noch dazu mit den Zusatzinformationen, hält sie buchstäblich nicht für zielbringend. Zumal sich noch die Frage stellt, wie die einzelnen Leitsysteme miteinander harmonieren werden.

Ob die Besucher, die zur Burg Eisenhardt oder zum Bahnhof geführt werden, davon ausgehen könnten, dass dort Parkplätze zu finden sind, die nicht explizit in dem Netz erfasst sind, lautete die vorerst noch unbeantwortete Frage. „Wer als Fremder die Kultur- und Sportveranstaltungen in der Albert-Baur-Halle besuchen will, muss diese finden und dann wissen, dass es dort nicht nur an der Straße, sondern nötigenfalls sogar sein Auto auf dem Bolzplatz abstellen kann“, erklärte Jürgen Gottschalk (CDU). Darauf hatte unlängst schon Diana Weyrauch als Vorsitzende des Märkischen BSV Belzig hingewiesen.

Ein sinnvolles Maß zu finden, lautet nicht zuletzt der Appell von Hannelore Klabunde-Quast (parteilos) im Ausschuss für Bau und Planung, Wirtschaft und Finanzen. Eine Definition dafür hat die Bürgermeisterin freilich ebenfalls nicht abgegeben.

Von René Gaffron

Die Saarmunder feiern ab dem Wochenende den 800. Geburtstag ihres Ortes. Gleich zum Auftakt einer ganzen Festwoche wird es einen Moment geben, der im Geschichtsbuch landet. Die Turmuhr wird nach Jahrzehnten wieder schlagen – zur Premiere am 3. Juli zwölf Uhr mittags genau zwölf Mal. Dieses Geschenk haben sich die Saarmunder zum großen Teil selbst gemacht

01.07.2016

Brandenburgs Genussbotschafter Ulrike Laun und Ralf Weißmann wollen in ihren Restaurants die Gäste mit Herz und Verstand für das Gute von hier begeistern. Viele Berliner mögen das ländliche Ambiente in der Mark. Nur beim Preis der Produkte keimen immer wieder Diskussionen auf.

30.06.2016

Neue Besen kehren gut, heißt es. Für die Pflege öffentlicher Grünflächen in Treuenbrietzen gilt derzeit wohl das Gegenteil. Seitdem die Verwaltung den Bauhof zum Bereich technische Dienste umgewandelt und Aufgaben neu strukturiert hat, erfolge die Rasenmahd nur noch unzureichend, kritisieren einige Ortsvorsteher.

30.06.2016
Anzeige