Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Besucher rennen Backofenfest die Bude ein
Lokales Potsdam-Mittelmark Besucher rennen Backofenfest die Bude ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 12.06.2017
Alle Hände voll zu tun haben die Helfer auf dem Emstaler Backofenfest. Quelle: Christine Lummert
Anzeige
Emstal

Die Plätze unterm Sonnenschirm und im Festpavillon waren am Sonntag beim 33. Emstaler Backofenfest besonders begehrt. Die Sonne brannte vom Himmel, aber die eifrigen Bäckersleut’ der Emstaler Interessengemeinschaft (IG) Backofen arbeiten unter allen Wetterbedingungen daran, dass die zahlreichen Festbesucher eines der berühmten Kugelbrote mit nach Hause nehmen können.

„Etwa 120 der 400 Kugelbrote, die heute aus unseren Lehmbacköfen kommen, sind wie immer für die Teilnehmer des Kugelbrotlaufes reserviert“, erklärte Udo Wernitz, der Vorsitzende der IG Backofen. Jeder, der die acht Kilometer lange Strecke bewältigte, die in diesem Jahr zum ersten Mal im Rundkurs um den Schampsee führte, konnte sich über die Emstaler Spezialität freuen. Zu schaffen war das allemal im vorgegebenen Zeitlimit von zwei Stunden, zumal für diejenigen, die mit sportlichen Anspruch auf die Route gingen. Aber selbst flotte Walker und Spaziergänger konnten die Ziellinie gelassen überschreiten.

Die Tanzgruppe des Lehniner Karnevalsvereins begeistert auf dem Emstaler Backofenfest mit ihrer Choreografie. Quelle: Christine Lummert

Am Nachmittag wurde es dann gemütlich. Alle Emstaler Vereine beteiligen sich unter der Federführung der IG Backofen an der Organisation des Dorffestes und waren an eigenen Ständen aktiv. Die Frauen des Sportvereins sorgten für Kaffee und Kuchen, die Angler betreuten Kegelbahn und Schießstand und die Jugendfeuerwehr demonstrierte mit einem kleinen Löschangriff ihr Können.

Gewerbliche Anbieter brachten vom Eis bis zum Fischbrötchen genügend Vielfalt auf die Speisekarte und Lehniner Karnevalsverein hob mit einer kleinen Tanzeinlage die Stimmung im Festzelt. Genauso eifrig beklatscht wurden die Markgrafen Musikanten aus Storkow, die mit einer Mischung aus Schlager- und Volksmusik vor allem die älteren Generationen begeisterte.

Die Markgrafen Musikanten sorgen für Stimmung in Emstal. Quelle: Christine Lummert

Im Garten des ehemaligen IG-Vorsitzenden Herbert Schenk konnten sich die Kleinsten beim Bogen- und Armbrustschießen ausprobieren und staunend beobachten, wie Schenks kleine Schafherde beim Schauscheren reichlich Wolle lassen musste. Die Landfrauengruppe aus Netzen hätte diesen Rohstoff gleich an den zu Demonstrationszwecken mitgebrachten Spinnrädern verarbeiten können.

Der Anziehungspunkt waren aber wie in jedem Jahr die Lehmbacköfen, aus denen jede Stunde die warmen Kugelbrote rollten und sofort am Verkaufsstand über die Theke gingen. „Zurzeit haben wir etwa 25 Mitglieder in unserem Backofenverein, doch über Interessierte, die tatkräftig bei uns mithelfen möchten, würden wir uns natürlich freuen“, erklärte Wernitz. „Der viel besprochene demografische Wandel macht sich auch bei uns bemerkbar.

Einige Gründungsmitglieder haben schon das 80. Lebensjahr überschritten und da geht nicht mehr alles so leicht von der Hand.“ Einzig Engagement muss mitgebracht werden. „Die nötigen Fertigkeiten für die Mitarbeit vermitteln wir gerne und das ein oder andere Kugelbrot gibt es an unseren regelmäßigen Backtagen und beim Saisonhöhepunkt zum Backofenfest gratis obendrauf“, versprach Wernitz den erhofften Neubäckern.

Von Christine Lummert

Das familiäre Miteinander von Alt und Jung ist eines der Markenzeichen des Treuenbrietzener Sabinchenfestes. Auch in seiner 23. Auflage wurde das dreitägige Auftaktwochenende diesem Ruf gerecht und bot spannende Momente auch an immer wieder neuen Orten.

12.06.2017

Der Landschafts- und Kunstverein Rietzerberg veranstaltet im Garten des Landschaftsarchitekten Jens Bödeker ein zweitägiges Sängerfest. Verschiedene Bühnen stehen zwischen den Bäumen. Eine szenische Shakespeare-Lesung gibt es bereits vorab.

15.06.2017

Die Hilfe für Litauen bleibt, die Transporte aber sind Geschichte: Die Aktion aus dem evangelischen Kirchenkreis Mittelmark-Brandenburg feiert mit einem Festakt ihr 25-jähriges Bestehen. Fortan soll es nur noch Geld- statt Sachspenden in Richtung Vilnius geben.

12.06.2017
Anzeige