Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Besucher rennen Blumenmarkt die Bude ein
Lokales Potsdam-Mittelmark Besucher rennen Blumenmarkt die Bude ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 15.05.2017
Auf dem Wiesenburger Blumenmarkt wurde eine große Vielfalt an Pflanzen geboten und wirklich fast alles war gefragt. Quelle: Annett Mohr
Anzeige
Wiesenburg

Endlich ist Frühling im Hohen Fläming und die Sehnsucht nach blühenden Landschaften scheint groß. Entsprechend war der Andrang beim Blumenmarkt am Muttertag. Gefragt war fast alles: Sommerblumen, Stauden, Solitärgehölze, Blumenampeln, Gemüse- und Kräuterpflanzen aller Art

Andreas Fröhlich und Wilfrid Koy von der Firma Gartenbau und Floristik aus Rathenow, die seit drei Jahren ihr Sortiment zu dem festen Termin vor der exklusiven Kulisse anbieten, waren voller Freude über das Maiwetter. „So besteht die Hoffnung, dass die geringen Umsätze im katastrophalen Monat April wieder ausglichen werden“, sagt das Duo „Nun hoffen wir, dfass es der Auftakt für zwei richtig gute, sonnige Wochen, war um den Verlust wettzumachen.“

Ähnlich äußerte sich auch Anett Blasche. Von Anfang an gehört sie zu den Mitwirkenden an. Die Inhaberin der Gärtnerei Köhler im Nachbarort Reetzerhütten, war nicht von ungefähr auf den Ansturm gut vorbereitet. „Neben meinen Mitarbeitern hilft die ganze Familie mit, um ständig frische Pflanzen nachzuholen“, berichtet sie. Am besten seien Gemüse und Kräuterpflanzen gegangen, aber dann sagt die 53-Jährige: „Eigentlich wird vom gesamten Angebot, von Blumentöpfchen bis zur Gartenfloristik alles gekauft.“

Wie die Händler war die Kundschaft bei guter Laune. Andrea Herbert und Christian Wiese aus Niemegk bauen in ihrem Garten selbst Obst und Gemüse an: „Wir warten extra bis die „Eisheiligen“ vorbei sind, um mit den Neupflanzungen zu beginnen. Das passt ja ganz gut mit dem Termin des Wiesenburger Blumenmarktes. Wir haben hier alles gefunden, was wir brauchten und die Qualität der Pflanzen ist auch sehr gut.“

Eigens aus Berlin sind Gerlinde Schubert und Maria Köhler angereist. Sie berichten, dass sie immer zu dem Anlass in die „Perle des Flämings“ kommen: Die besondere Atmosphäre des bunten Treibens gleich neben Schloss und Park werden sie gewiss auch nächstes Jahr locken, versprechen die beiden. hnehin ist ja der Wiesenburger Blumenmarkt ein Erlebnis für alle Sinne geworden. „Heimische Kunstgewächse“ wurden präsentiert, nicht alltägliche Kinderbelustigungen waren vorbereitet und kulinarisch gab es offensichtlich einige Köstlichkeiten zu entdecken. Mithin waren heimische Vereine unter den Ausstellern, um sich ins rechte Sonnenlicht zu rücken.

„Es läuft wirklich super“, befand Ulrich Jarke am Stand des Parkfördervereins. Er berichtet, dass späte Frost den Pflanzen zu Füßen des Schlosses nicht geschadet habe und konnte viele Erfahrungen der Besucher teilen. „Alles stand in den Gewächshäusern und kostete viel Zeit für die Pflege“. Jetzt seien alle startklar für die Saison, so der Fachmann. Nicht zuletzt erfolgt in dieser Woche die Umgestaltung der Beete losgehen. „Die Frühblüher müssen weichen und Platz machen unter anderem für Studentenblumen und Eisblumen.“ Derzeit locken farbenfroh Rhododendren mit dunkelroten und lila Blüten.

Von Annett Mohr

Die noch vor wenigen Jahren vom Einsturz bedrohte Dorfkirche zu Garrey lebt wieder. Am Sonntag konnte der Abschluss der Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten gefeiert werden. Die Gästeschar war weitaus größer als die Einwohnerzahl des Flämingdorfes.

15.05.2017

Konfirmanden aus Glindow haben am Wochenende ein ganz besonderes Projekt abgeschlossen: Sie forschten zum Leben von Menschen, deren Namen sie bisher nur von Grabsteinen kannten. Die Idee für das Projekt stammt von Pfarrerin Andrea Paetel-Nocke und steht im Zusammenhang mit dem diesjährigen Ortsjubiläum. Die Ergebnisse werden im Heimatmuseum ausgestellt.

15.05.2017

Vielen alleinerziehenden Eltern droht die Armutsfalle. Vorwiegend Mütter stehen dabei auch im Fläming vor besonderen Problemen. Das ist bei einer Frühstücksrunde mit Betroffenen und Netzwerkpartnern in Bad Belzig deutlich geworden, zu der die Arbeiterwohlfahrt im Rahmen ihrer Aktionswoche eingeladen hat.

15.05.2017
Anzeige