Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Bierernste Bierverkostung im Kloster

Lehnin Bierernste Bierverkostung im Kloster

Eine Expertenrunde und Freunde des Gerstensaftes haben in Kloster Lehnin ein Bier für den Verein Klosterland gekürt. Es wird nun in den 18 früheren Klöstern des Vereins ausgeschenkt und vermarktet.

Voriger Artikel
Wappen als Zeichen der Identität
Nächster Artikel
Glockenklang nun immer gleich schön

Die Fachjury unter anderem mit Pater Abraham Fischer (r.) von der Abtei Königsmünster nahe Dortmund.

Quelle: Marion von Imhoff

Lehnin. Wer glaubt, eine Bier-Verkostung sei eine bierselige Veranstaltung voll Schenkelklopfer, irrt. Oder anders gesagt: Woher das Wort bierernst kommen könnte, haben die rund 50 Besucher im Festsaal des Elisabethhauses auf dem Gelände des früheren Lehniner Klosters erlebt bei der Kür eines Klosterland-Bieres.

Dazu waren eine 15-köpfige Expertenrunde und weitere Bierfreunde für einen Nachmittag nach Lehnin gekommen. Konzentrierte Stille herrschte im Festsaal, während anderthalb Stunden lang ein Bier nach dem anderen ausgeschenkt wurde. Aus sieben Bieren galt es, ein Siegerbier zu küren

Der gemeinnützige Verein Klosterland ist ein Zusammenschluss von 18 früheren Klöstern in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Baden-Württemberg und Polen.

Ziel ist der Erhalt der Klosterkultur und die Förderung von Klostertourismus. Vereinsvorsitzender ist Stefan Beier, Leiter des Lehniner Kloster-Museums. In den Klöstern soll das Bier nun ausgeschenkt und vermarktet werden. „Trinkfreudig, den Trinkfluss etwas hemmend“, sagte Benjamin Brouer, Vorsitzender der Jury, zu einer der Biersorten, nachdem alle Fachleute es gekostet hatten. Es waren Gastronomen und Hoteliers wie Jörg Meyer vom Hotel Markgraf in Lehnin, aber auch Sommeliers, Braumeister und Fachjournalisten. Auf Zetteln machten sie sich ihre Notizen, bevor es zum nächsten Umtrunk ging.

Siegerbier wurde das Thai Wit, ein obergäriges helles Bier, das die mönchische Biertradition fortsetzen soll. Die Experten hatten die drei besten gekürt. Das Publikum wählte daraus das Thai Wit. Wit kommt ursprünglich aus Belgien und wird mit Gewürzen wie Koriander und Zitronengras gebraut. Es ist – wie die übrigen sechs – kreiert von der Berliner Brauerei Straßenbräu. Gut sein soll Thai Wit übrigens auch gegen Bauchschmerzen.

Von Marion von Imhoff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg