Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Birgitta Anders besetzt neue Rathaus-Stelle
Lokales Potsdam-Mittelmark Birgitta Anders besetzt neue Rathaus-Stelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 18.11.2015
Birgitta Anders ist nun in Treuenbrietzen für Tourismus zuständig. Quelle: Thomas Wachs
Anzeige
Treuenbrietzen

Ihren neuen Job entdeckte Birgitta Anders bei der Suche nach einem Ausflugsziel. Inzwischen gehört es zu ihren Aufgaben, Ausflügler für die Stadt Treuenbrietzen und ihr Umland zu interessieren. Seit kurzem ist die 53-Jährige für den Fachbereich Tourismus der Stadtverwaltung zuständig. Ihren Schreibtisch bezog sie für 20 Wochenstunden in der Stadtbibliothek. Dort hat die Touristen-Information ihr neues Domizil.

Für ihr neue Tätigkeit will Birgitta Anders ihren noch unvoreingenommenen Blick nutzen. Berlin hält sie für „die Haupt-Touristenquelle für unsere Region“. Als ehemalige Berlinerin kenne sie die Bedürfnisse der Großstädter „Ich weiß, wie sie ticken und was sie vom Ziel eines Umland-Trips erwarten“, so die Touristikerin. In Treuenbrietzen habe sie bereits viel ehrenamtliches Engagement festgestellt, das es gelte zu bündeln. „Die Leute identifizieren sich sehr stark mit ihrer Stadt“, sagt die Expertin.

Busladung voller Touristen bleiben Herausforderung

Zu ihren Aufgaben gehört vor allem auch die weitere Arbeit für die Tourismuskonzeption, die voriges Jahr begonnen wurde. Der Ausbau der Internetseiten und die Verbesserung des Auftritts in sozialen Medien sieht Birgitta Anders als erste Ziele. Potenziale sieht sie vor allem in der Verknüpfung des gemütlichen Altstadtcharmes mit den Reizen der umliegenden Naturparke. „Wie müssen aber auch sehen, dass wir nicht mehr Erwartungen wecken, als erfüllbar sind“, so Anders. Denn noch immer ist es in der Stadt beispielsweise nicht möglich, eine Busladung voller Touristen ein paar Tage einzuquartieren, weil dafür Kapazitäten fehlen. Auch die Gastronomie stößt da schnell an ihre Grenzen. „Dabei könnte die Stadt auch mit ihrer Nähe zu Berlin und Potsdam punkten, um für kombinierte touristische Ausflugpaket interessant zu sein“, glaubt Birgitta Anders.

Nach der Wende in völlig neue Branche

Die ursprünglich aus Thüringen stammende Diplomagraringenieurin war nach dem Studium in der Verwaltung eines großen Viehzuchtbetriebes tätig. Seit 1976 lebte sie mit ihrem Ehemann und zwei inzwischen erwachsenen Söhnen in Berlin. Als mit der politischen Wende Großbetriebe der DDR-Landwirtschaft zusammenbrachen, suchte sich die Ingenieurin in der Verkaufs- und Reisebranche ein neues Betätigungsfeld. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau und war später dann in einer großen Werbeagentur tätig. Ende September nun wechselte sie vom Großraumbüro am Potsdamer Platz in die Sabinchenstadt. „Die von der Stadt ausgeschriebene Stelle ist wie gemacht für mich“, sagt Birgitta Anders. Denn selbst ist die 53-Jährige gern mit ihrem Mann auf einem Trike – also einen dreirädrigen Motorrad – zu Ausflugszielen rund um Berlin unterwegs. Inzwischen hat das Paar auch seinen Wohnsitz nach Potsdam-Mittelmark verlegt. Seit Juli ist ein historischer Vierseithof im Beelitzer Ortsteil Wittbrietzen das Heim der Eheleute und ihrer Haustiere. „Da kam der Job in Treuenbrietzen wie gelegen“, erzählt Birgitta Anders. Neben Spaziergängen mit ihren Hunden gehören Töpfern, Gartenarbeit und Lesen zu ihren Hobbys. „Ansonsten fordert die Sanierung unseres Hofes noch heraus“, erzählt Birgitta Anders.

Von Thomas Wachs

Der Brandenburger Architekt Moritz Krekeler und seine Frau Luise sind zwei der 80.000 Besucher, die am Freitagabend das Länderspiel zwischen Frankreich und Deutschland in Paris erleben wollen. Doch statt eines ausgelassenen Abends erleben sie eine Horrornacht. In der MAZ erinnern sie sich an Freitag, den 13.

16.11.2015

Es sind nur ein paar Meter. Aber in der Straße der Jugend wird es für die Kinder auf dem Weg zur Geschwister-Scholl-Grundschule in Bad Belzig mitunter ganz schön eng. Ein Gehweg fehlt. Doch der Ausbau der Piste steht laut Rathaus derzeit nicht zur Diskussion. Auch ein anderer Vorschlag fand keine Mehrheit bei den Stadtvätern.

18.11.2015

In Wusterwitz wurde in der Dorfkirche am Samstag nicht nur die Martinsgeschichte aufgeführt. Bereits am Vormittag haben Kinder mit Gemeindepädagogin Karin Hausmann und Helfern gekocht und gebastelt. Für den Umzug entstand sogar ein Pferd aus Pappe, denn ein lebendiges war diesmal nicht aufzutreiben.

18.11.2015
Anzeige