Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Björn Kern liest in der Fläming-Bibliothek
Lokales Potsdam-Mittelmark Björn Kern liest in der Fläming-Bibliothek
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 01.11.2017
Björn Kern liest am Sonnabend in der Fläming-Bibliothek zu Rädigke. Quelle: privat
Anzeige
Rädigke

Für alle, die vor zu viel Arbeit und zu wenig Zeit gerade dabei sind, das Beste im Leben zu verpassen, hat Björn Kern passende Tipps und eigene Erfahrungen parat. Weitergeben möchte sie der preisgekrönte Autor am Sonnabend in Rädigke.

In der Fläming-Bibliothek im Gasthof Moritz lädt der Schriftsteller zu einer Lesung aus seinem Buch „Das Beste,was wir tun können ist nichts“. In seinem neuesten Werk berichtet Kern, wovon wir alle wohl träumen: Mehr Zeit, weniger Arbeit, mehr Leben. Wunderbar komisch und charmant schildert er seinen eigenen Abschied von Fleiß und Tatendrang hin zu mehr Gelassenheit. „Nichtstun heißt ja nicht, dass ich nichts tue. Nichtstun heißt, falschen Dinge sein zu lassen“, so seine Maxime.

Der Autor lebt viele Jahre in Berlin. Zunehmend empfindet er jedoch das Leben der Großstadt als zu hart, zu laut und zu aggressiv. Kern beschließt, auf einen alten Hof in den verlassenen Weiten des Oderbruchs zu ziehen. Seither arbeitet er so wenig wie möglich und verbringt seine Tage größtenteils auf einer Bank unter dem Birnbaum.

Von dort aus erzählt er ebenso inspirierende wie pointierte Geschichten vom Nichtstun.

In den in denen er nicht zuletzt auf ganz praktische Fragen eingeht: Ich habe einen Job, den ich nicht kündigen kann – was tun? Wie schaffe ich es, keinen neuen Rechner und kein neues Smartphone zu kaufen, geschweige denn eine Klappsense mit Plastikgriff vom Baumarkt? Warum macht Nichtstun so glücklich und rettet nebenbei noch die Welt? Björn Kerns Buch „Das Beste, was wir tun können, ist nichts“ ist Memoir und Manifest zugleich. Es ist Anleitung und Aufruf an alle, die sich mit ähnlichen Fragen beschäftigen.

Termin: Lesung mit Björn Kern in der Fläming Bibliothek zu Rädigke, Samstag, 19 Uhr.

Von Thomas Wachs

Die 27. Kleinmachnower Märchentage vom 12. bis zum 19. November stehen in diesem Jahr ganz im Zeichen des Himmels und seiner Gestirne. Zur Eröffnung erzählt Birgit Hägele die indianische Geschichte vom kleinen Bruder Mond und seiner großen Schwester Sonne. Andere Geschichten erzählen, wie die Milchstraße in den Himmel kam und von der Liebe unterm Himmelszelt.

01.11.2017

Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin-Teltow-Lehnin bietet Kurzentschlossenen in seinen Einrichtungen noch einige freie Plätze im Freiwilligen Sozialen Jahr beziehungsweise im Bundesfreiwilligendienst an. Die Freiwilligen unterstützen bei der Pflege und Betreuung älterer Menschen und wirken bei pädagogischen Angeboten mit. Sie werden von Fachkräften angeleitet.

01.11.2017

Beelitz will sich im kommenden Frühjahr noch ein gutes Stück bunter präsentieren – mit Hunderttausend Tulpen, Narzissen und Allium, so genanntem Zierlauch. Die niederländische Firma „Flower your Place“, die europaweit Städte im Handumdrehen zum Blühen bringt, setzte dieser Tage die Blumenzwiebeln mit einer speziellen Pflanzmaschine in den Boden.

01.11.2017
Anzeige