Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Bleibe auf Zeit im Zernseehof
Lokales Potsdam-Mittelmark Bleibe auf Zeit im Zernseehof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 01.09.2016
Die Muttis und ihre Kleinen sind im Zernseehof gut angekommen. Trotz der guten Bedingungen hoffen alle auf eine Heimstatt mit Zukunft. Quelle: privat
Anzeige
Werder

Nach dem notwendigen Abschied aus dem Awo-Seniorenheim im Wachtelwinkel, das saniert und erneuert wird, hat das Familienzentrum Werder jetzt eine Bleibe auf Zeit gefunden. „Wir können vorübergehend für etwa vier Monate wunderbare Räume im Seniorenpflegeheim Zernseehof in der Elsastraße 22 nutzen“, sagt Koordinatorin Stefanie Lubitz der MAZ. „Natürlich haben wir uns sehr über das Angebot der Casa Reha Einrichtung gefreut. Wir hoffen aber gemeinsam mit den Eltern, dass uns die Stadt Werder nach der Übergangsphase eine feste Begegnungsstätte zur Verfügung stellt.“

Das Zentrum, finanziert vom Kreis und der Stadt Werder, besuchen laut Lubitz bis zu 500 Besucher im Monat, Tendenz durch den großen Zuzug steigend. Das Familienzentrum wurde bereits 2009 im Kita-Haus im Hohen Weg eröffnet und hat sich seit dem in der Stadt gut etabliert. „Wir sind zum künftigen Standort des Familienzentrums noch in der letzten Prüfung“, sagt Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU) auf Nachfrage der MAZ. „Bis Jahresende wird aber aller Voraussicht nach die Entscheidung über das Domizil gefallen sein.“

Zur Einstimmung auf die neue Saison veranstaltet das Familienzentrum in Trägerschaft des Vereins Job am 8. September ab 15 Uhr ein sogenanntes Unterschlupffest im Zernseehof. Die Besucher können sich auf Kinderschminken, Herbstbasteln, Backen und Kochen freuen. Die Werderaner Handarbeitsgruppe hat ihr Kommen angekündigt. Spenden für die Kuchentafel werden gerne entgegengenommen. Bereits jetzt treffen sich regelmäßig die Säuglingsgruppe, die Krabbelkinder und die Kleinen zum Spielen. Zum kreativen Familiencafé wird am 12.September von 15 bis 17.30 Uhr eingeladen. „Ab dem 15. September planen wir unsere Spielgruppen von 10.30 bis 12 Uhr mit anschließendem gemeinsamen Mittagessen im Seniorenheim“, sagt Lubitz.

Zu den neuen Angeboten gehört auch ein Erste-Hilfe-Kurs mit der Kinderkrankenschwester Petra Merz im November. „Auch in diesem Jahr planen wir wieder Elternabende zu verschiedenen Themen“, sagt Lubitz. „Da wir sehr großes Interesse daran haben, dass unsere Themen den Wünschen der Familien entsprechen, hoffen wir auf deren Mitwirkung und Vorschläge, ob zum Beispiel Veranstaltungen zur Ernährung, Stressbewältigung und zu Schlafstörungen bei Kindern gefragt sind.“

Großeltern willkommen

Im Familienzentrum willkommen sind alle Eltern und Großeltern mit Kindern von 0 bis 12 Jahren. Die Einrichtung arbeitet mit der Hebamme Kerstin Oehlert zusammen.

Zu den vielfältigen Angeboten gehören unter anderem die offenen Säuglings-, Krabbel- und Spielgruppen, das beliebte Familiencafé und das offene Spielzimmer zum Austausch und Spielen oder die Tauschbörse zum Stöbern. Einschränkungen in der gegenwärtigen Übergangszeit im Zernseehof sind möglich.

Die Koordinatoren beraten zu Erziehungsfragen und allen Belangen des familiären Zusammenlebens.

Geboten werden Familienbildungsveranstaltungen zu vielen Erziehungs- und Gesundheitsthemen an. Anregungen der Eltern zur Themenauswahl sind ausdrücklich erwünscht.

Von Regine Greiner

Der geologische Lehrpfad im Nieplitztal bei Treuenbrietzen wartet nun mit aktualisierten Informationen für Besucher auf. Vier neue Schautafeln berichten über die Besonderheiten der eiszeitlich geprägten Landschaft rund um die Reichhelmsrummel. Das Projekt ergänzt die Arbeiten, die ein Geografielehrer schon vor Jahrzehnten begonnen hatte.

01.09.2016

Hella Berent aus Köln ist eine der drei Künstler, die am Sonntag in der Neuen Ziegelmanufaktur ihre vor Ort geschaffenen Kunstwerke präsentieren. Berent zeigt beispielsweise ihre Skulptur „Haus des Flüchtlings“. Die Vernissage findet am 4. September um 16 Uhr in der Glindower Alpenstraße 47 statt.

01.09.2016

Die Insolvenz des Agrarkonzerns KTG wirkt sich jetzt auch auf die Tochterfirma Delta Agrar GmbH mit Sitz im Gewerbegebiet Linthe aus. Auch sie ist zahlungsunfähig. Am Freitag findet für die 61 Beschäftigten am Standort mit dem Insolvenzverwalter eine Betriebsversammlung statt.

01.09.2016
Anzeige