Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Blitz schlug in Teltower Mehrfamilienhaus ein
Lokales Potsdam-Mittelmark Blitz schlug in Teltower Mehrfamilienhaus ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 17.08.2015
Am Sonntagabend traf ein Blitz ein Mehrfamilienhaus in Teltow. Quelle: dpa
Anzeige
Teltow

Ein Blitz ist am Sonntagabend in ein Mehrfamilienhaus in Teltow eingeschlagen und hat einen Schwelbrand unter dem Dach ausgelöst. Der Mieter, der sich im Haus in der Breiten Straße aufhielt, blieb unverletzt und hatte bereits seine Wohnung verlassen, als Feuerwehren aus Teltow und Kleinmachnow eintrafen.

„Die Löscharbeiten waren aufgrund des Wetters eine Herausforderung“, sagte Jan Ehlers, der als diensthabender Kreisbrandmeister vor Ort war. Starker Regen und Wind erschwerten das Löschen. Feuerwehrleute, die auf dem Dach im Einsatz waren, mussten mit Absturzsicherungen arbeiten, sagte Ehlers der MAZ. Der Schwelbrand war unter den Dachziegeln ausgebrochen – in einer Holzkonstruktion mit der Wärmedämmung auf einer Fläche von 20 bis 30 Quadratmetern. Eine Dachhälfte musste abgedeckt werden, um etwa Glutnester abzulöschen. Nach zwei Stunden hatten die 25 Feuerwehrleute den Einsatz beendet. Nach Angaben der Polizei entstand ein Sachschaden von 40 000 Euro. Die Wohnungen im Haus sind laut Ehlers aber weiter bewohnbar. „Meine Jungs sind sehr besonnen und professionell vorgegangen“, sagte er. Während der Löscharbeiten waren die Einmündungen Marktplatz/Ruhlsdorfer Platz bis gegen 21.25 Uhr für den Verkehr gesperrt.

Von Jens Steglich

Die DLRG-Ortsgruppe Borkheide verzeichnet große Nachfrage nach der Schwimmausbildung für die Jüngsten. Alle drei Kurse in den Sommerferien sind ausgebucht. Alle Teilnehmer bestehen die „Seepferdchen“-Prüfung. Indes ärgert sich Frank Wiens, dass die beliebten Kurse mit den Vorschulkindern abgesagt wurden.

20.08.2015
Potsdam-Mittelmark Bis Weihnachten soll alles fertig sein - Medewitzer Dorfkirche wird saniert

Die Medewitzer Dorfkirche kann gerettet werden. Das marode Gebälk von Turm und Dachstuhl ist zu erneuern. Dann wird womöglich zu Weihnachten schon das derzeit eingestellte Glockengeläut wieder erklingen. Für das 165.000 Euro teure Vorhaben waren vier Jahre lang Vorbereitungen und Geldakquise, mit prominenten Fürsprecher, notwendig.

20.08.2015

Der Himmel weint. Beziehungsweise: Der Himmel wird weinen, wenn die Wetterprognosen zutreffen sollten. Die Natur wird’s freuen und die unter uns ebenso, die in den letzten Tagen mit der Gießkanne Pflanzenrettung betrieben haben. Außerdem kommt ein EU-Kommissar und wir feiern den 24. Jahrestag der Heimkehr des Sarkophags mit den Überresten Friedrichs II.

17.08.2015
Anzeige