Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Borkheide hat jetzt einen Flächennutzungsplan
Lokales Potsdam-Mittelmark Borkheide hat jetzt einen Flächennutzungsplan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 03.06.2016
Fuchspass Borkheide:Wohnen geht nur im Bestand. Quelle: Andreas Koska
Anzeige
Borkheide

Nach gut anderthalb Jahrzehnten könnte es bald soweit sein: Borkheide erhält einen Flächennutzungsplan. Er soll grundsätzlich festlegen, wo Wohn- und Gewerbegebiete entstehen oder Lückenschluss stattfinden kann und wo andere Entwicklungen vorgesehen sind.

Nach Absprachen mit der gemeinsamen Landesplanungsbehörde Berlin-Brandenburg wurde der zweite Entwurf aus dem Vorjahr noch einmal reduziert. Eine zwei Hektar große Fläche südlich der Beelitzer Straße ist nun nicht mehr in dem Papier erfasst. Nach der Auslegung der neuen Version wurden in der jüngsten Gemeindevertretersitzung die eingegangenen Einwände bewertet.

27 Einwohner wollen eine Erweiterung des Siedlungsgebietes. Denn sie befürchten, dass ihre Grundstücke unter anderem an der Reesdorfer Straße und im Fuchspass an Wert verlieren, da sie als Wald ausgewiesen sind. „Sie sind schon jetzt im Außenbereich, wo es starke Einschränkungen gibt“, sagte Christian Großmann. Die Tatsache bleibe vom Flächennutzungsplan unberührt. Außerdem verwies der Amtsdirektor auf den Bestandschutz. Freilich werden die Anlieger dort ihre Gebäude nicht erheblich erweitern und umbauen können, da die dafür Genehmigungen sicherlich nicht erteilt würden.

Die Forst wiederum hätte gern noch mehr Wald in den Unterlagen fixiert. „Sie sollte bei ihrem Leisten bleiben und sich nicht als Planungsbehörde aufspielen“, kommentierte der Chef der Amtsverwaltung offen. „Die Fachbehörde kann ihre Forderungen stellen, wenn Bauanträge gestellt werden“, so Christian Großmann.

Für Andras Kreibich ist der Flächennutzungsplan ein Meilenstein bei der Weiterentwicklung der von Wachstum geprägten Kommune. „Wir erhalten viele Bauanfragen“, berichtet der Bürgermeister „Allerdings wurde uns stets angedeutet, dass weitere Bebauungspläne (für Neubauten) und die Ergänzungssatzung (für Lückenschluss) ausschließlich auf dieser Grundlage genehmigt werden“, stellte das Ortsoberhaupt fest. Jetzt fehlt lediglich die abschließende Genehmigung durch Kreisverwaltung Potsdam-Mittelmark und Landesplanungsbehörde. Letztgenannte soll schon eine wohlwollende Prüfung signalisiert haben.

Seit den 90-er Jahren wurde in Borkheide an einem Flächennutzungsplan gearbeitet. Die vom Treuenbrietzener Büro Ernicke erarbeiteten Unterlagen waren vor 15 Jahren aber erst einmal auf Eis gelegt worden, da es den Gemeindevertretern die Ausgaben dafür seinerzeit als zu teuer erschienen. 2010 erhielt das Planungsbüro noch einmal den Auftrag, gab ihn aber, als es aus Altersgründen aufgelöst wurde, zurück. Der neue Planer, Olaf Lindenau wurde 2013 bestellt und sah sich ebenfalls gezwungen die Aufgabe abzugeben, da sein Dienstherr, die Stadt Beelitz eine Interessenkollision befürchtet hatte. Das Werk ins Ziel geführt hat das Büro Plan-Faktur mit Ralf Rudolf und Dennis Grüters aus Berlin.

Auch in Borkwalde hofft man demnächst den beschlussreifen Entwurf auslegen zu können. Dort sind Politik Verwaltung und Planer ebenso lange an der Arbeit.

Von Andreas Koska

„So etwas habe ich noch nie erlebt“, sagt der Geschäftsführer des Wasser- und Bodenverbandes Plane-Buckau (Mittelmark), Ronald Hoffmann. Vom 29. Mai bis 1. Juni seien zwischen 150 und 220 Liter pro Quadratmeter Regen gefallen. Zum Verhältnis: Das waren binnen drei Tagen ein ganzes Drittel der sonst üblichen Jahresmenge.

05.06.2016

Der Landkreis Potsdam-Mittelmark hat gut 100.000 Euro in die Ausstattung seiner Brandschutzeinheit investiert. Mit dem Geld sind drei neue Motorräder sowie erstmals ein Quad angeschafft worden. Auch gab es moderne Schutzkleidung für die Fahrer und ein Sicherheitstraining spendiert.

26.02.2018
Potsdam-Mittelmark Teltomat-Brache in Michendorf: Schnellgang löst Stillstand ab - Papenburg drückt aufs Tempo

Nach jahrelangem Stillstand soll in Sachen Teltomat-Gelände in Michendorf der Schnellgang eingelegt werden. Aufs Tempo drückt erstmals der Areal-Eigentümer, die Papenburg AG. Die Gemeindevertreter wollen nun schon am 5. September das Konzept mit den kommunalen Vorstellungen für die Gestaltung der Brache beschließen. Geplant ist auch eine Bürgerbeteiligung.

03.06.2016
Anzeige