Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brück Ist die Entsorgung eines Autowracks Engagement oder Diebstahl?
Lokales Potsdam-Mittelmark Brück Ist die Entsorgung eines Autowracks Engagement oder Diebstahl?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 21.04.2019
Das Wrack eines zerstörten Renault Clio liegt am Gesa-Knott-Weg im Wald bei Planebruch. Anwohner hoffen, dass das zerstörte Fahrzeug schnell entsorgt wird. Quelle: André Großmann
Bad Belzig

Sebastian Weiß hat es selbst in die Hand genommen. Für das Gemeinwohl hat er mühsam das Autowrack mit einem Anhänger entsorgt. Das ist gut für Anwohner, die nun ungestört spazieren können – noch besser für die Natur. Man möchte von einem guten Vorbild sprechen.

Die Krux bei der Sache ist, dass das Auto jemanden gehört – auch wenn es verwahrlost im Wald steht und nicht als gestohlen gemeldet ist. Die Fristen der Behörden sind lang, aber lassen jedem unaufmerksamen Autobesitzer die Möglichkeit sich zu melden. Das ist sinnvoll.

Sache für alle erledigt

Wahrscheinlich hätte sich auch in den nächsten Wochen niemand gemeldet: Genau genommen, könnte die Entsorgung als Diebstahl gewertet werden. Die Polizei gab dazu keine Auskunft. Auch für die Oberförsterei und das Ordnungsamt, das 1000 Euro Gebühren fallen lässt, ist die Sache erledigt.

Wo sich kein Kläger meldet, ist es nun für alle Seiten eine Win-Win-Situation. Das ist noch mal gut gegangen – muss es aber nicht immer.

Lesen Sie dazu auch den Artikel von Jan Russezki

Von Jan Russezki

Im Wald bei Freienthal erhitzte ein Autowrack monatelang die Gemüter. Die Behörden standen in der Kritik zu langsam zu reagieren. Nun hat ein Anwohner die Entsorgung selbst in die Hand genommen.

17.04.2019

Nicht überall im Hohen Fläming lodern dieses Jahr Osterfeuer. So gibt es in Bardenitz eine Pause der Tradition. Das hat logistische Gründe. Andernorts wird es indes wie gewohnt gesellig am Feuer.

17.04.2019

Etliche Kinder und Jugendliche haben über Verteilung mit abgestimmt. Besonders erfolgreich wurde in Kuhlowitz/Preußnitz mobilisiert. In den Jugendraum soll der größte Betrag fließen.

17.04.2019