Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brück Fleißiger Nikolaus füllt 68 Stiefel
Lokales Potsdam-Mittelmark Brück Fleißiger Nikolaus füllt 68 Stiefel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 07.12.2018
Auf der Suche nach dem eigenem Schuh: Maria Blisse und das Team des Brücker Autohauses beschenken 68 Kinder zum Nikolaustag. Quelle: Andreas Koska
Brück

Sie sind rosa, blau, grün und einfach nur bunt. Manche sind gefüttert, andere nicht. 68 Gummi- und Regenstiefel, Winterstiefel und sogar ein Hausschuh parken am Nikolaustag prall gefüllt auf dem Fußboden im Autohaus Blisse.

Zum inzwischen zweiten Mal haben Blisses die Brücker Kinder eingeladen zu einer Nikolausübberaschung im Rahmen des lebendigen Adventskalenders in der Stadt. „Die Idee hatte ich schon, als ich vor Jahren bei einem Kollegen im Autohaus abgepackte Stiefel als Geschenk für die Kunden gesehen habe“, erinnert sich Maria Blisse. Als sie davon erzählte, war Tochter Maja sofort begeistert und unterstützte ihre Mama. Nun beschenkt Maria nicht nur Kunden, sondern alle Kinder aus Brück, die einen Stiefel abgegeben haben.

Schuhe kamen schon Woche vorher

Die ersten kleinen Schuhe sind schon in der Vorwoche in der Brücker Lindenstraße abgegeben worden. Die letzten kamen am Dienstag, dem Barbara-Tag.

Genau beschriftet und gut gefüllt werden alle Stiefel der Kinder. Quelle: Andreas Koska

Maria Blisse hatte schon am Vormittag beim Einkauf Aufsehen erregt. „Sie wollen wohl viele Stiefel füllen“, fragte die Kassiererin, als sie den großen Einkauf sah. 68 Äpfel, 68 Mandarinen und Orangen, eine Unmenge Schokoriegel , Gummibärchen und Weihnachtskonfekt waren im Wagen. „In jedem Stiefel sind auch eine Walnuss, zwei Haselnüsse und drei Erdnüsse“, sagt Maja Blisse, die genau abgezählt hat. Rund dreieinhalb Stunden dauerte die Packaktion, bei der Mitarbeiterin Marina Schlicht unterstützt hat. „Gegen zehn Uhr haben wir begonnen und um halb zwei waren wir fertig“, erzählt Schlicht. Im Vorjahr waren 50 Stiefel gefüllt worden und dieses Jahr schon 18 mehr.

Nervöse Vorfreude auf die Bescherung

Der sechsjährige Lucas Darata wohnt in Brück-Ausbau und ist mit seiner Oma gekommen, um seinen Stiefel zurückzuerobern. Niclas Schneider hat Erfahrung mit gefüllten Stiefeln. Schon im Vorjahr nahm er an der Aktion teil. Ins Autohaus ist er direkt vom Baumarkt gekommen, wo es eine ähnliche Aktion gab.

Maria Blisse verwöhnt die Gäste beim Nikolaustag auch mit Leckereien. Quelle: Andreas Koska

„Das schöne war, dass ich dort auch einen Stiefel für meinen Hund Budy abgeben und jetzt abholen konnte“, erzählt glückstrahlend der ebenfalls Sechsjährige. Sein Mama Janine berichtet, dass auch die Katzen Annabell und Max partizipieren werden. Nervös wartet Niclas auf die Bescherung und freut sich, als auch sein Schulfreund Kilian Mendt vorbei kommt.

Kilian wird von seiner „Leihoma“ Margarete Günther begleitet. „Schon seit zwei Jahren unternehmen wir einmal in der Woche irgendetwas“, erklärt die Seniorin. Das mache beiden Spaß. „Sie ist toll“, sagt Kilian zu seiner Begleiterin.

Arbeit unterbrochen im Autohaus

Pünktlich um 14.45 Uhr wird dann die Arbeit in der Autowerkstatt unterbrochen. Die Gesellen und alle Mitarbeiter setzen Weihnachtsmützen auf. Schließlich sind sie ab sofort Helfer des Nikolaus. „Es ist eine etwas ungewohnte Rolle, unter dem Auto fühle ich mich wohler“, sagt vös Kfz-Geselle Benjamin Richter leicht nervös.

Kekse, Stollen, Kinderpunsch und Glühwein vertreiben allen Wartenden die Zeit bis zur Ausgabe der genau beschrifteten Stiefel. Der Name der Besitzer und eine Nummer sind die doppelte Versicherung, damit auch jedes Kind sein Schuhwerk zurück bekommt. Es funktioniert alles und auch die Nervosität des Gesellen legt sich, als er in die erwartungsvoll leuchtenden Augen der Kinder schaut. „Im nächsten Jahr machen wir das wieder, dann aber vielleicht mit einer Altersbeschränkung“, sagt die Organisatorin nach Ende der Nikolausaktion. Maria Blisse ist „erschöpft aber glücklich“.

Von Andreas Koska

Die Kinder stehen im Vordergrund der Haushaltsplanungen für 2019 in Borkheide. Der notwendige Kitaanbau und die Planung eines Schulneubaus sind die wichtigsten Vorhaben. Allerdings wird auch in Straßensanierung und Erneuerung der Beleuchtungsanlage investiert.

07.12.2018

Die Kinder der Tagespflege „Kwirlies“ aus Borkheide schicken ihren „Wünschebrief“, wie sie ihren Brief an den Weihnachtsmann selbst nennen, nach Himmelpfort. Die Wünsche der Kleinen überraschen nicht.

06.12.2018

Die Golzower Kirche, ein oktogonaler Sakralbau, ist zwar selten, aber nur fast ein Unikum. Ohne die Hilfe des Königshauses wäre die Kirche nicht gebaut worden.

05.12.2018