Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brück Trauer in Linthe: Heinz Haseloff ist tot
Lokales Potsdam-Mittelmark Brück Trauer in Linthe: Heinz Haseloff ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 22.08.2018
Musiklehrer und Ehrenbürger aus Linthe, Heinz Haseloff, ist tot. Quelle: Jörg Hertwig
Linthe

Ganze 66 Jahre lang hat Heinz Haseloff zu fast jedem Gottesdienst in Linthe die Orgel gespielt. Mit gerade einmal 20 Jahren hatte er erstmals an dem großen Instrument Platz in der Ortskirche genommen und Tasten, Register und Pedale bedient. Nun bleibt sein Platz leer: Im Alter von 87 Jahren ist der langjährige Leiter der Kreismusikschule und einziger Ehrenbürger der Gemeinde Linthe am 18. Juli verstorben.

„Wir sind dankbar für die vielen Jahre, in denen Heinz Haseloff für die Linther Kirche gedient hat“, sagt die ehemalige Linther Bürgermeisterin Ulrike Schübel in Erinnerung an den engagierten Musiker.

Studium an der Musikhochschule

Haseloff, geboren am 19. Februar 1931, hatte eine kirchenmusikalische Ausbildung und in den Jahren 1962 bis 1966 ein Musikstudium an der Hanns Eisler Hochschule in Berlin absolviert. 1974 wurde ihm die Leitung der Musikschule Bad Belzig als Außenstelle der Musikschule Brandenburg übertragen. Es war eine kleine Einrichtung, in der neben Haseloff selbst zunächst nur ein weiterer Mitarbeiter angestellt war.

Gemeinsam mit Achim Quoß von der Volkshochschule überzeugte Heinz Haseloff den Runden Tisch Belzig davon, dass die ehemalige Stasi-Kreisdienststelle als zukünftige Heimstatt der beiden Einrichtungen Musik-und Volkshochschule dienen könnte. Nach dem Zusammenschluss der in den drei Altkreisen vorhandenen musikalischen Bildungseinrichtungen zur gemeinsamen KreismusikschuleEngelbert Humperdinck“ unterrichtete Heinz Haseloff als stellvertretender Schulleiter weiter in den Fächern Klavier und Orgel.

Orgelmusik – eine Liebe fürs Leben

In den 70er Jahren übernahm er zusätzlich die Leitung des Chores Planetal-Locktow und war über viele Jahre für die musikalische Leitung des Wiesenburger Chortreffens verantwortlich. „Der Nachholbedarf an guten, jungen Orgelspielern hier im ländlichen Raum ist noch groß“, hatte Haseloff im Jahr 2000 gesagt. Zu DDR-Zeiten hatte es so gut wie keine Orgelspieler gegeben. „Einen weiteren Vorteil hat mein Unterricht: Immer mehr Orgeln im Fläming kommen wieder zum Klingen“, so der Lehrer, der bereits Schüler im Kindesalter an der Orgel unterrichtete.

Die Orgelmusik lag Heinz Haseloff sein Leben lang sehr am Herzen. Auch nach dem Eintritt in seinen Ruhestand blieb er Musiklehrer.

Bundesverdienstkreuz und Ehrenbürgerschaft

Im Jahr 2003 wurde er für sein Engagement mit der Verdienstauszeichnung der Bundesrepublik Deutschland, dem Bundesverdienstkreuz, geehrt – bis heute als einziger Bürger der Stadt Linthe. Gleichzeitig wurde er zum Ehrenbürger der Stadt ernannt. Gewürdigt wurden damit einmal mehr seine langjährigen Verdienste um die Pflege der Kirchenmusik im Ort und in der gesamten Region.

Ein Jahr später erschien, vorangetrieben durch Pfarrer Volker Kunick, die CD „Kirchenklänge aus dem Pfarrbereich Schlalach“. Darauf sind alle Orgeln, gespielt von Heinz Haseloff zu hören, und auch die Chöre, die unter dessen Leitung standen, erklingen darauf.

Im November 2017 hatte Haseloff noch mit seiner Frau Erna und vielen Freunden und Verwandten Diamantene Hochzeit gefeiert.

Die Beisetzung von Heinz Haseloff findet am kommenden Sonnabend, 25. August, auf dem Friedhof in Linthe statt.

Von Andreas Koska

Erst haben die Banken nicht daran geglaubt. Jetzt ist der aus DDR-Zeiten stammende sogenannte Postblock saniert und komplett vermietet. Golzow hat auf einen Schlag 21 Wohnungen mehr.

22.08.2018

Juristisch scharfe Geschütze auffahren möchte ein Investor, der in Linthe Hofladen und Motel entwickeln will. Von der Gemeinde und dem Landesbetrieb Straßenwesen fühlt er sich grundlos verprellt.

21.08.2018

Zehn Zusteller aus Südbrandenburg lernen gerade in Linthe, wie sie ihr Postauto am besten fahren. Schließlich soll die Post auch ganz sicher ankommen.

21.08.2018