Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brück In der Ortsmitte wird dieses Jahr gestaltet
Lokales Potsdam-Mittelmark Brück In der Ortsmitte wird dieses Jahr gestaltet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 27.04.2018
Andreas Kunze, Ralf Schmidt und Carsten Reich vom Bauhof pflegen das grüne Einheitsdenkmal am Gemeindehaus Borkheide Quelle: Andreas Koska
Anzeige
Borkheide

Die lang ersehnte Umfeld-Gestaltung am Gemeindehaus dürfte nun auf dem Wege sein. Nachdem die Gemeindevertretung Borkheide ein außerplanmäßige Finanzspritze von 35000 Euro genehmigt hat, können die Außenanlagen wohl in diesem Jahr nochrealisiert werden.

Die ursprünglich für diesen Zweck vorgesehenen 102 000 Euro reichen nicht, wie der Planer Klaus-Dieter Nitzsche berechnet hat. Er geht davon aus, dass für die Fertigstellung inklusive des Mehrgenerationenspielplatzes 125 000 Euro notwendig sein werden. Da die Brücker Amtsverwaltung sowie die Abgeordneten auf der sicheren Seite stehen wollten, haben sie dafür gestimmt, den ursprünglichen Ansatz gleich um 35 000 Euro zu erhöhen. Sie gehen davon aus, dass auf Grund der unsicheren und immer weiter steigenden Preise ein Polster notwendig sein dürfte.

Zwei Jahre auf Geld vom Bund gewartet

Der Treuenbrietzener Planer zeichnet nicht zuletzt für den seit zwei Jahren vorgesehenen Aufbau der Radstation verantwortlich. Wie Bürgermeister Andreas Kreibich (SPD) in der jüngsten Parlamentssitzung mitteilte, ist jetzt endlich die vom Bund zugesagte Zuwendung eingegangen, so dass auch hier der Aufbau 132 000 Euro teuren Informations- und Raststätte erfolgen kann. Zwei Jahre nach dem ursprünglichen Termin. Nitzsche hat die Planungen für die Erschließung gezeichnet und dabei darauf geachtet, dass sich die Nutzer vom Mehrgenerationenspielplatz und von der Radstation nicht ins Gehege kommen.

Radweg Deutsche Einheit Radstätten und Strecke Quelle: Bundesverkehrsministerium

90 solcher Stationen entstehen entlang der 1094 Kilometer langen Route „Deutsche Einheit“ zwischen Bonn und Berlin. In Borkheide hat man sich für das kleinste Modell „Typ 1 A“ entschieden. Die futuristische Station aus Edelstahl ist mit einer Info-Stele mit Touchpad, analoger Information, integriertem Mülleimer, Landmarke und Fahrradständer mit 3 Bügeln ausgerüstet. Die Kosten dafür übernimmt das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur. „Der Aufbau wird zwischen dem 1.Mai und 31.Juli erfolgen, es hängt von der Lieferung ab“, erklärte der Ortschef.

Da die Rad-Stätte nach Aufstellung in das Eigentum der Gemeinde übergeht, werden die jährlichen Betriebskosten, sowie die Pflege und eine mögliche Instandsetzung ebenfalls von Borkheide getragen werden müssen. Dafür sind 1500 Euro jährlich kalkuliert.

Ein Symbol der Einheit gibt es schon

Die Einheimischen hoffen, die Radtouristen auf die Gemeinde aufmerksam machen zu können und unter anderem in das Hans-Grade-Museum am Flugplatz zu locken.

Auf der zentralen Fläche steht schon ein „grünes Einheitsdenkmal“ das aus einer Buche, einer Kiefer und einer deutsche Eiche, gepflanzt im gleichschenkligem Dreieck, besteht. Sie sollen Wachstum und Aufschwung sowie das Zusammenwachsen Ost- und Westdeutschlands thematisieren. Dabei symbolisiert die Buche den Westen, die Kiefer den Osten Deutschlands und die traditionsreiche Eiche das wiedervereinte Deutschland.

Von Andreas Koska

Das ist mal ein guter Fang: Die Petrijünger in Cammer haben sich eine alte Bankfiliale als Vereinsdomizil an Land gezogen. Und mit viel Fleiß und Sponsorenhilfe hergerichtet. Jetzt ist noch ein Wunsch offen.

26.04.2018

Bei der Digitalisierung des Alltags auf dem Lande geht Bad Belzig nun voran. Denn es soll ein Smart Village werden. Noch allerdings ist vor Ort nicht klar, was das bedeutet.

26.04.2018

Grund zum Feiern gab es jetzt in der Christlichen Kindertagesstätte „Hasenbande“ in Brück. Dort ging die Regie vom Elternverein an die Johanniter-Unfallhilfe über.

25.04.2018
Anzeige