Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brück Tourismusverein macht sich für Radweg stark
Lokales Potsdam-Mittelmark Brück Tourismusverein macht sich für Radweg stark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 30.10.2018
Mit eine Demonstrationsfahrt haben Bürger und Lokalpolitiker des Amtes Brück einen Radweg an der L85 gefordert. Quelle: Privat
Brück

Der Tourismusverein Zauche-Fläming (TZF) unterstützt weiter die Forderungen von Bürgern und Kommunalpolitikern der Gemeinden Planebruch und Golzow sowie der Stadt Brück für einen Radweg an der Landesstraße L85.

Denn dieser sei nicht nur im Alltag – unter anderem für Senioren und Schüler – von Bedeutung, sondern auch für die Tourismuswirtschaft. „Er würde einen Lückenschluss zwischen dem Europaradweg R1 und dem Radweg historische Stadtkerne schaffen und eine 56 Kilometer lange Rundtour ermöglichen“, sagt Andreas Kreibich, einer der stellvertretenden Vereinsvorsitzenden und Bürgermeister der Gemeinde Borkheide.

Anlass für den Vorstoß des TZF ist die Diskussion der Radwegekonzeption für die Region, die in der kommenden Woche im Finanzausschuss des Kreistages Potsdam-Mittelmark geplant ist. „Denn trotz der Demonstrationen und Proteste, die es bereits für den Bau dieser Radpiste gegeben hatte, ist sie noch nicht in der Konzeption verankert“, sagt Kreibich verärgert.

Immerhin sei sie – „ wenn auch nur indirekt“ – an zwei Stellen erwähnt und in einer Anlage genauer beschrieben. „Eine zusätzliche Diagonale zum Kernnetz von Treuenbrietzen über Linthe, Brück, Golzow, Reckahn nach Brandenburg an der Havel wurde von den Kommunen angeregt, heißt es im Kapitel Infrastruktur“, zitiert Kreibich.

Und bei der touristischen Qualifizierung werde davon geschrieben, dass „auf der Grundlage des Kernnetzes PM und unter Einbeziehung vorhandener Radanlagen und radfahrgeeigneter Straßen und Wege Kommunen und Vereine begonnen haben, regionale und örtliche Routen mit einprägsamen und erlebnisorientierten Namen als vermarktungsfähige Produkte zu entwickeln oder qualitativ zu verbessern“.

Beispiel seien die Radrouten im Hohen Fläming wie ein Rundweg um die Belziger Landschaftswiesen. Dabei würden örtliche Angebote übergreifend verknüpft.

„Diese Arbeit muss fortgesetzt werden und würde bei der Einführung der Knotenpunktwegweisung eine große Unterstützung und Aufwertung erfahren“, zitiert Kreibich weiter aus dem Papier des Landkreises.

„Immerhin hat man also im Landkreis von den Forderungen gehört und auch die konstruktiven Vorschläge aufgenommen“, sagt der Vizechef des Tourismusvereins. Doch werde der Optimismus auf schnelle Lösungen in der Konzeption des Kreises sogleich auch wieder gebremst. Denn dort heißt es zwar, „das Amt Brück favorisiert einen straßenbegleitenden Radweg an der L85 zwischen Brück und Golzow. Dieser würde einen sinnvollen Ringschluss für Alltagsradfahrer sowie Touristen zwischen Bad Belzig (Schwanebeck), Golzow und Brück sowie eine Querverbindung vom R1 nach Brandenburg an der Havel ermöglichen“.

Doch werde bei der Erklärung dargelegt, dass zwischen Golzow und Brück eine „Diagonale durch den Landkreis beim Landesbetrieb Straßenwesen nicht im Programm sei. Der Abschnitt zwischen Linthe und Treuenbrietzen sei beim Landesbetrieb im Programm „als vordringlicher Bedarf bis 2030 beziehungsweise als weiterer Bedarf nach 2030“, zitiert Kreibich aus den Kreistagspapieren.

Immerhin gebe es „im weiteren Verlauf der L85 eine gewisse Hoffnung auf Umsetzung“. Das reiche dem Tourismusverein aber nicht. „Wir fordern einen zügigen Ausbau und unterstützen das Amt Brück bei dieser Forderung“, sagt der stellvertretende Vorsitzende des TZF.

Er fordert besonders auch die Kreistagsabgeordneten aus dem Amt Brück auf, sich für diese Forderungen tatkräftig einzusetzen und den Radweg in die Planungen zu integrieren. „Mit Martin Köhler (Grüne), Melanie Balzer und Michael Klenke (beide SPD) sowie dem Vorsitzenden des Verkehrsausschusses, Ottheiner Kleinerüschkamp (CDU), gibt es vier Abgeordnete, deren Stimmen Gewicht haben sollten“, zählt Kreibich auf.

Er ist verwundert, dass alle angemeldeten Radweg-Vorschläge aus dem Amt Brück, wie zum Beispiel auch der Lückenschluss zwischen Golzow und Krahne über Grüneiche, ebenfalls keinerlei Chance auf Umsetzung zu haben scheinen. „So kann man mit den ländlichen Regionen nicht umgehen“, sagt Kreibich.

„Hier gibt es Initiativen, die es zu stärken gilt, sonst läuft man Gefahr, dass sich die Bürger vernachlässigt und abgeschoben fühlen, das fördert Politikverdrossenheit“, glaubt der Vizechef des TZF.

Von Thomas Wachs

Das Unternehmen „Town & County“ will in Borkwalde seniorengerechte Bungalows bauen. Dafür muss allerdings der bei Kindern beliebte Rodelberg weichen. Die Gemeindevertreter finden das nicht alle gut.

30.10.2018

Kürbisse wurden für Halloween gestaltet, ein Becher-Back-Rezept enthüllt und Schmuck gebastelt. Beim Freienthaler Herbstfest des Feuerwehrvereins war Kreativität gefragt. Dieser hat weitere Pläne.

28.10.2018

20 Besucher wollten die Bockwindmühle in Cammer beim Aktionstag „Feuer und Flamme für unsere Museen“ in den Winterschlaf verabschieden. Ab Ostern sollen sich die Tore des Denkmals wieder öffnen.

28.10.2018