Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brück Eine Nacht voller Abenteuer im Naturbad
Lokales Potsdam-Mittelmark Brück Eine Nacht voller Abenteuer im Naturbad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 08.07.2018
Beim Familien-Zeltlager im Naturbad Brück gab es viel zu erleben. . Quelle: Fotos: Andreas Koska
Brück

Familie Gantzkow ist schon zum dritten Mal bei der Zeltnacht im Naturbad Brück dabei. „Es ist einfach ein toller Ferienbeginn“, sagt Heike Gantzkow, die Lehrerin an der Brücker Grundschule ist. Gemeinsam mit Ehemann Thomas und Sohn Matis machen sich die drei sofort nach Ankunft routiniert an den Aufbau ihres Zeltes.

Das Familien-Zeltlager wurde zum sechsten Mal von der Badegruppe des Bürgervereins organisiert. „Wir sind sieben Leute und mit anderen Helfern heute zu zehnt“, erzählt Nicole Pötner vom Organisationsteam. Das Angebot wird gut angenommen. Schnell ist am Freitagnachmittag eine Zeltstadt im Naturbad entstanden. Überall wuselt es. Die 55 Kinder und 31 Erwachsenen sind geschäftig dabei, Struktur in die Abläufe zu bringen.

Beim Familien-Zeltlager musste zur Weltreise auch das Essen mit Stäbchen beherrscht werden.   Quelle: Andreas Koska

Gegen 20 Uhr geht es für die Kinder dann schon auf eine Weltreise. An sechs Stationen müssen entsprechend des Kontinents Lasso geworfen, mit Stäbchen gegessen oder eine Eisdusche genommen werden. So geht es durch Amerika, die Antarktis und Asien. In Australien ist Sackhüpfen angesagt, in Afrika ein Goldschatz zu suchen und eine Torwand steht für Europa. „Schließlich ist gerade Fußball-WM“, erklärt Katja Garpow.

Mit ihren Mitstreitern hat sie auch einen ganzen Vormittag lang nach Namen für die Neptuntaufe geforscht. Als Sascha Semlow dann seines Amtes als Meeres-Gott waltet, gibt es einige Lacher. Heißen doch die Kinder ab sofort „Vietnamesische Krait“, „Indischer Gangesdelphin“ oder „Philippinische Schleichkatze“. Rund 50 solcher aus einem Tier und einem Land bestehenden fantasievollen Bezeichnungen wurden entwickelt.

Sascha Semlow vollzog als Meeres-Gott die Neptuntaufe für alle jungen Wasserratten. Diese bekamen lustige Namen verpasst.  Quelle: Andreas Koska

Paul Winter und seinen Freunden schien das Treiben egal zu sein. Die sechs Jungs im Alter zwischen zwölf und 15 Jahren haben ein größeres Zelt mit einen gewissen Abstand zu den anderen aufgebaut. „Es ist toll ohne Eltern mit Freunden im Zelt zu übernachten“, sagte Paul voller Vorfreude. Der 14-jährige ist zum dritten Mal dabei. Er hat diesmal auch Justin Wipfli überreden können, mitzukommen. Für den 15-jährigen Bad Belziger ist es eine Premiere und er ist voller Erwartungen. Ein Ziel haben die Fläming-Gymnasiasten jedoch formuliert. „Wir wollen bis zum Frühstück durchmachen“, sagt Paul Winter.

Beim Familien-Zeltlager im Naturbad Brück wollten diese sechs Jungs die Nacht durchmachen. Quelle: Andreas Koska

Zunächst jedoch nehmen die sechs Jungen am traditionellen Arschbomben-Wettbewerb teil. Als es endlich dunkel wird, gehen die Lampen an der Spitze der dafür postierten Feuerwehrdrehleiter an. Die starken Lampen erleuchten den kleinen Sprungturm. Da lässt sich auch Bürgermeister Matthias Schimanowski (Pro Brück) nicht lange bitten und sprint ins kühle Nass des Brücker Naturbeckens. Dabei zeigt er, dass er gut in Form ist.

Naturbad mitten im Ort

Der Betrieb des Naturbades Brück wird seit einigen Jahren vom Bürgerverein aufrecht erhalten.

Eine Badegruppe, der sieben Vereinsmitglieder angehören, kümmert sich um die Öffnungszeiten, organisiert den Einlass und den Kartenverkauf. Den kleinen Imbiss betreibt Dirk Borgwardt aus Damelang.

Im Jahresverlauf gibt es traditionelle Veranstaltungen im Bad. Neben dem ersten Ferienwochenende mit Zelten und Wasserballturnier ist auch die Konzertreihe „Klassik und Rotwein“ beliebt. Das Brücker Bad verfügt über einen kleinen Sprungturm, eine Wasserrutsche und eine 25-Meter-Bahn.

Das Badebecken hat eine Fläche von 1600 Quadratmetern. Dazu gibt es ein Kinderplanschbecken und einen Wasser-Sandspielplatz.

Es ist zwar keine Arschbombe, die er außerhalb der Konkurrenz vollführt, aber sein Sprung kann sich sehen lassen. Mit unter den Oberkörper zusammen gezogenen Armen und Beinen kracht er ins Wasser, so dass die Spritzer hinter denen der Arschbomben-Spezialisten in nichts nachstehen. Deren kühne Sprünge werden zwar von einer Jury beurteilt. Ein Sieger wird jedoch nicht gekürt, da der Spaß im Vordergrund steht. Das gemeinsame Frühstück am Samstagmorgen beendete die Abenteuernacht. Wer danach noch genug Elan hat, kann dem ebenfalls traditionellen Wasserballturnier folgen, das sich anschließt.

Von Andreas Koska

Golzow feiert im kommenden Jahr das 800-jährige Bestehen. Höhepunkt ist ein Festwochenende im August. Der Kultur- und Dorfverein hat den Hut auf.

06.07.2018

Donnerstagabend hat es auf dem Acker von Bio-Bauer Volker Rottstock gebrannt. Zügiger Alarm und Großeinsatz der Feuerwehr half Schaden zu verhindern. und ein Weg der die Flammen stoppte.

06.07.2018

Seit zwölf Jahren ist Ines Gardessen nun schon als ehrenamtliche Schiedsfrau in Brück tätig. Für ihr Engagement ist die Floristin kürzlich mit der Ehrennadel der Schiedsleute ausgezeichnet worden.

06.07.2018